International

Die Lawine ging auf der blauen Piste «Carline» nieder.

Riesenglück: Lawine stürzt auf Skipiste in Frankreich – alle Verschütteten überlebten

07.03.17, 11:27 07.03.17, 14:50

Eine Lawine hat mehrere Wintersportler auf einer Skipiste in den französischen Alpen getroffen, aber keine Opfer gefordert. Nach einer Suchaktion im Skigebiet von Tignes nahe der italienischen Grenze gaben die Behörden am Dienstag Entwarnung.

Niemand sei verletzt oder verschüttet worden, sagte ein Sprecher der Gendarmerie. Zunächst war die Rede davon gewesen, dass mehrere Skifahrer mitgerissen worden seien. Einsatzkräfte suchten deshalb mit Hunden nach möglichen Opfern. Für den Einsatz von Helikoptern waren die Sichtverhältnisse zu schlecht.

Der Wintersportort Tignes teilte mit, dass mehrere Skifahrer von der Lawine «ins Wanken gebracht» worden seien. Eine Sprecherin erläuterte, dass sie vor allem vom Luftdruck getroffen wurden und wohl auch gestürzt seien. Sie hätten den Bereich aber aus eigener Kraft verlassen können. «Es gab keine grosse Menge Schnee», sagte der örtliche Präfekt Denis Labbé dem Sender RTL.

Die betroffene Piste ist als blaue Piste eingestuft. Die Pulverschnee-Lawine war bei schlechten Wetterbedingungen abseits der Piste losgegangen. Das Lawinenrisiko in der Region lag an diesem Tag auf Stufe vier von fünf.

Weiterer Lawinenniedergang 

Eine weitere Lawine ist offenbar in Abriès im Département Hautes-Alpes niedergegangen meldet ledauphine.com.

Rettungsarbeiten beim tödlichen Lawinenniedergang am 13. Februar 2017 bei Tignes. Bild: EPA/MAXPPP

Bereits am 13. Februar bei sind bei Tignes drei Touristen und ihr erfahrener Skilehrer ums Leben gekommen. Eine etwa 400 Meter breite Lawine riss die Gruppe in der Alpen-Region Savoyen mit. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Katalanische Regierung soll entmachtet werden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Opferzahl steigt: Mehr als 200 Tote bei Selbstmordanschlag in Mogadischu

Einen Tag nach dem verheerenden Selbstmordanschlag in der somalischen Hauptstadt steigen die Opferzahlen immer weiter. Medien berichten von weit über 200 Toten, nachdem ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen am Samstag in der Innenstadt explodiert war.

Angaben über die Zahl der Opfer gingen teils weit auseinander: Die Nachrichtenagentur AFP berichtete am Sonntag unter Berufung auf Polizeiangaben auf mindestens 137 Tote und rund 300 Verletzte. Die Nachrichtenagentur dpa schrieb von mehr als 231 …

Artikel lesen