International

Depardieu stänkert gegen Frankreich, das «Disneyland für Ausländer, bevölkert von Dummköpfen»

Publiziert: 22.09.16, 13:20 Aktualisiert: 22.09.16, 13:34

Gérard Depardieu 2013 in Grosny vor einem Konterfei von Wladimir Putin. Bild: AP

Schöne Uhr! Mit einem (russischen?) Adler. Wo die wohl herkommt? Bild: YURI KOCHETKOV/EPA/KEYSTONE

Gérard Depardieu hat erneut gegen sein Heimatland gewettert. Frankreich sei dabei, ein «Disneyland für Ausländer» zu werden, sagte der Schauspieler. Lobende Worte findet der 67-Jährige auch weiterhin für den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Als Franzose fühlt sich Neu-Russe Depardieu längst nicht mehr: «Ich bin ein Weltbürger. Frankreich droht, ein Disneyland für Ausländer zu werden, bevölkert von Dummköpfen, die Wein und Käse herstellen, der für die Touristen stinkt. Es gibt keine Freiheit mehr, die Leute sind manipuliert», sagte der Schauspieler am Donnerstag der italienischen Zeitung «Corriere della Sera».

Depardieu ging auch das heutige Kino scharf an: «Das Kino existiert nicht mehr», sagte er. «Die Leute sind von den Amerikanern terrorisiert und wissen nicht mehr, welche Sprache sie sprechen sollen.» Es gebe «zehn Stars, und alle sind Amerikaner». Deren «mit Spezialeffekten vollgepackte Filme» seien «Spiele, und das übrige Kino hat Probleme zu überleben».

Der Filmstar hatte Ende 2012 ein Haus in Belgien gekauft, um einem in Frankreich drohenden Spitzensteuersatz von 75 Prozent zu entkommen. Dafür wurde er in seiner Heimat heftig kritisiert. Er hat seitdem einen Wohnsitz in Russland und ist ein erklärter Bewunderer Putins. Dieser verlieh ihm 2013 die russische Staatsbürgerschaft.

(sda/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Frau, die fast den Sieg über die Nazis vermasselt hätte

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das mit Hugh Grant

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage später 

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz Unisex-Toiletten ein

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese Zug-Durchsagen bringen dich zum Lachen, versprochen!

Der Abstieg hat mich als FCZ-Fan genervt. Jetzt gebe ich zu: Die Challenge League macht Spass

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV zur Arbeit fährst

Top 10 der US-Präsidentschafts-Debatten: In Erinnerung bleiben Kandidaten, die am TV versagten

Wer dachte, die normalen Ugg-Boots seien hässlich: Das neue Modell kommt direkt aus der Hölle 

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später nimmt sich Audrie das Leben

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und auch das Baby ist gross geworden

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

12 Bekenntnisse für Atheisten

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

2

Kriminell, unschweizerisch, arm – zu Besuch in Lohn, der Bündner …

3

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

4

Amerikanerinnen entdecken den ultimativen Anmachspruch für Frauen – …

5

Damit wir auch heute etwas gelernt haben: Das steckt hinter dem …

Meistkommentiert

1

Religion ist infantiler Aberglaube und gehört nicht in eine …

2

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

3

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

4

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

5

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

Meistgeteilt

1

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

2

Mathias Seger wird heute zum NLA-Rekordmann – 8 Anekdoten zur …

3

Die 12 nervigsten Nachbarn

4

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

5

«Vom Crush zum Crash in acht Minuten» – das …

10 Kommentare anzeigen
10
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 23.09.2016 01:45
    Highlight Grosse Künstler und Politik: Das sind zwei verschiedene Welten. Grossen Künstlern sollte man verbieten, sich in die Politik einzumischen. In dieser Beziehung sind grosse Künstler nicht Ernst zu nehmen. Ich habe zum Beispiel einmal ein Interview mit Keith Richards gelesen, wo er über Politik geredet hat. Es war graaaauuueenhaft !!!!
    4 1 Melden
    600
  • Fabio74 22.09.2016 17:40
    Highlight 2 Kommentare bis jetzt. Beides Frankreich-Bashing der üblen Sorte.
    8 6 Melden
    • Grégory P. 22.09.2016 23:25
      Highlight Der Hintergrund ist historisch. Schon während den ersten und zweiten Weltkriegen kollabierten die Deutschschweizer mit Deutschland und gegen Frankreich. Viele Deutschschweizern sind da stehen geblieben und hetzen immer wieder gerne gegen Frankreich. Nicht ernst nehmen, es sind hintergeblieben Ignoranten ohne Differenzierung-Fähigkeit. Aber du hast schon Recht, es ist zu Kotzen. Vorallem von einem Land der sein Wohlstand auf Kosten anderen dank "Diskretion" aufgebaut hat...
      7 4 Melden
    600
  • PuRpLE_KusH 22.09.2016 16:51
    Highlight Absolut einverstanden mit ihm. Ich war einmal in Frankreich und das hat mir wirklich gereicht. Wenn es einen Grund gibt dieses Land zu betreten, dann nur um sagen zu können, dass man mal in Paris war. So unfreundliche, aufgeblasene und arrogante Leute sind mir im Leben noch nicht untergekommen.
    9 13 Melden
    • Grégory P. 22.09.2016 23:25
      Highlight Warst du noch nie im Zürich?
      12 1 Melden
    • Spooky 23.09.2016 01:41
      Highlight @Grégory P.
      ♬♫♬
      4 0 Melden
    • PuRpLE_KusH 23.09.2016 09:06
      Highlight In Zürich sind wenigstens die Leute im Restaurant nett und nicht gleich beleidigt wenn man die Höflichkeitsform und die Sprache nicht so gut kann
      1 3 Melden
    600
  • Trader 22.09.2016 13:43
    Highlight Wo er Recht hat, hat er Recht!
    Auf den Punkt gebracht, Frankreich mit seiner unfähigen Regierung, seiner aufgeblähten Staatsquote, seiner ignoranten und arroganten Bürger läuft offensichtlich Gefahr eines der schlimmeren Probleme der EU zu werden.
    25 13 Melden
    • Grégory P. 22.09.2016 23:27
      Highlight Keine Sorgen, Ignoranten und arroganten Bürger gibt es auch reichlich in der Deutschschweizer.
      13 4 Melden
    • Fabio74 25.09.2016 20:13
      Highlight Gut gibts solche Experten wie Du.
      0 1 Melden
    600

Steuerhinterzieher statt Ausländer – und plötzlich ist der SVP der «Verfassungsbruch» schnurz

Die langwierige Debatte zur Masseneinwanderungs-Initiative (MEI) steckte vielen Nationalräten auch am Tag danach noch in den Knochen: Die SVP hatte den Befürwortern eines sanften Vorschlags pauschal den Stempel «Verfassungsbrecher» aufgedrückt.

Das war am Mittwoch. Am Donnerstag hat der Wind bereits gedreht, als die SVP mit einer Mehrheit aus FDP und CVP einen Vorstoss annahm, der reuigen Steuerhinterziehern nicht nur eine Amnestie gewährt, sondern ihnen zusätzlich einen Rabatt auf die …

Artikel lesen