International

Der vierjährige Vince im Tierpark von Thoiry. Bild: HANDOUT/REUTERS

Frevler schlachten bei Paris Zoo-Nashorn und trennen das Horn mit einer Kettensäge ab

07.03.17, 17:32 07.03.17, 18:00

In Thoiry bei Paris sind Verbrecher in der Nacht auf Dienstag in den örtlichen Tierpark eingedrungen, haben ein Breitmaulnashorn getötet und dem Tier ein Horn abgesägt.

Eine Pflegerin fand den Kadaver des vierjährigen Tiers mit Namen Vince um 9.30 Uhr. Es soll mit drei Kopfschüssen niedergestreckt worden sein, das eine Horn wurde mit einer Kettensäge vollständig abgetrennt, das andere nur teilweise. Möglicherweise seien die Täter bei ihrem blutigen Tun gestört worden, schrieb der Zoo in einer Mitteilung. Im Gehege befanden sich noch zwei weitere Nashörner. «Es ist durchaus möglich, dass die Diebe keine Zeit hatten, sich auch die anderen Tiere vorzuknöpfen», zitiert das Newsportal Le Parisien eine Quelle.

Das Nashorn-Gehege befindet sich im hinteren Teil der ausgedehnten Afrika-Anlage. Der oder die Täter hatten einen Nebeneingang gewaltsam aufgebrochen, um sich Zutritt zum Tierpark zu verschaffen. Das Gelände wird bewacht. Offenbar befanden sich während der Nacht fünf Zoo-Mitarbeiter vor Ort. Auch wird der Park mit Videokameras überwacht.

Die französische Umweltministerin Ségolène Royal reagierte auf Twitter:

Es war offenbar das erste Mal, dass in Europa ein gefangenes Nashorn wegen seines Horns getötet wurde.

Dem Horn von Nashörnern wird in China aphrodisische Wirkung zugeschrieben. Ein Kilo erzielt auf dem Schwarzmarkt Preise von über 50'000 Euro.

Die Nashörner im Zoo von Thoiry

Video: YouTube/Parc Zoologique de Thoiry

(erf)

Mehr Breitmaulnashörner

Das könnte dich auch interessieren:

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Norditalien stimmt heute über Autonomie ab

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
40Alle Kommentare anzeigen
40
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 08.03.2017 08:15
    Highlight Es gäbe bei uns genug Leute, die das ohne Wimpernzucken auch tun würden, um sich davon einen BMW leisten zu können.....

    So ist halt der Mensch: dumm und einfältig...
    7 0 Melden
  • demokrit 08.03.2017 08:08
    Highlight TCM-Pseudowissenschaft tötet:

    "'Jinbou' - der Glaube, dass sich Eigenschaften
    eines Lebewesens auf seinen Konsumenten übertragen,
    verstärkt die Nachfrage nach wildlebenden Arten für
    den Teller und den Arzneischrank."

    "Viele Arten werden sowohl als Arznei als auch zur
    Ernährung bzw. Nahrungsergänzung genutzt, was
    nach dem chinesischem Verständnis keinen Wider-
    spruch, sondern eine logische Erweiterung der TCM-
    Philosophie darstellt."

    https://www.nabu.de/imperia/md/content/nabude/international/hintergrund_traditionelle_chinesische_medizin.pdf
    1 2 Melden
  • UHauser 08.03.2017 02:53
    Highlight Krank, kränker...Mensch
    4 1 Melden
  • Mockingbird 07.03.2017 22:25
    Highlight 😭😭😭😢😢😢
    5 0 Melden
  • sambeat 07.03.2017 22:24
    Highlight Meiner Meinung nach hat ein Mensch, dem das Leben eines anderen -sogar in seiner Existenz bedrohten- Lebewesens überhaupt gar nichts bedeutet und sich auf dessen Kosten (sprich Leben) bereichert, kein Recht mehr darauf, selber zu leben! Ist eine ganz einfache Rechnung. Es muss ja nicht gleich die Todesstrafe sein. Sedierung reicht auch! Hauptsache: für immer weg.
    12 3 Melden
  • J.S. Bond 07.03.2017 22:24
    Highlight Meine Prinzipien gehen hier über Bord.
    Ich bin gegen Vergeltung aber hier hätte ich nichts dagegen wenn der/die Täter kastriert würden 😡😡
    14 3 Melden
  • sambeat 07.03.2017 22:11
    Highlight 😡
    Ich werd gleich ohnmächtig vor Wut!
    14 0 Melden
    • Mockingbird 07.03.2017 23:05
      Highlight Same here... 😭
      7 0 Melden
  • Spratzl 07.03.2017 22:09
    Highlight Abartig!
    18 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 07.03.2017 20:28
    Highlight Und das in Mitteleuropa
    23 0 Melden
  • Rendel 07.03.2017 20:23
    Highlight Was für geldgeile Barbaren. Hoffentlich werden sie geschnappt.
    35 0 Melden
  • licke1 07.03.2017 19:11
    Highlight Wann führen wir endlich wieder die Todesstrafe für solche und ähnliche vergehen ein?
    27 45 Melden
    • Rendel 07.03.2017 20:24
      Highlight Todesstrafe? Bei ihnen hakts wohl!
      27 16 Melden
  • The Origin Gra 07.03.2017 19:02
    Highlight Bastarde
    51 1 Melden
  • leu84 07.03.2017 18:17
    Highlight För es härts Schnäbi? Nämet doch die blau Pille ehr alte Säck!! 😠
    90 5 Melden
  • Kstyle 07.03.2017 18:06
    Highlight Meine strafe wäre ohne betäubung SEIN horn abzuschneiden.
    83 5 Melden
  • Raembe 07.03.2017 18:05
    Highlight Oh mein Gott findet die verdammten Wixxer und sperrt sie weg!
    69 1 Melden
  • katrinkaputt 07.03.2017 18:01
    Highlight Und alle so *wtf* und dann in eine Bratwurst beissen...
    29 157 Melden
    • Raembe 07.03.2017 18:06
      Highlight Äpfel und Birnen...
      101 6 Melden
    • JayAge 07.03.2017 18:21
      Highlight Das Anprangern einer Doppelmoral ist ja im Grunde gut und recht. Völlig okay. Nur gibt es meiner Meinung nach noch einen (kleinen) Unterschied zwischen der Schlachtung und fast kompletter Nutzung eines domestizierten Tieres und dem Töten einer bedrohten Tierart für einen kleinen Teil ihres Körpers, der Legenden nach das schlaffe Pfiifeli stehen lassen soll.
      125 3 Melden
    • Jaing 07.03.2017 18:24
      Highlight Vergleiche sind nicht deine Stärke. Dummheit schon.
      52 16 Melden
  • Echo der Zeit 07.03.2017 17:58
    Highlight Das Gelände wird bewacht. Offenbar befanden sich während der Nacht fünf Zoo-Mitarbeiter vor Ort - Und die merkten nicht das da mit einer Motorsäge hantiert wird ?
    97 3 Melden
  • Nyasa 07.03.2017 17:54
    Highlight WTF!
    58 1 Melden
  • lily.mcbean 07.03.2017 17:54
    Highlight Tammisiech haben denn die Menschen vor gar nichts mehr Respekt?
    86 2 Melden
    • Saraina 09.03.2017 18:38
      Highlight Wieso sollten sie Nashörner respektieren, wenn sie Millionen ihresgleichen nicht respektieren?
      0 0 Melden
  • JayAge 07.03.2017 17:50
    Highlight Zu so etwas abgrundtief Miesem ist nur der Bodensatz der Menschheit fähig. Hoffentlich werden sie geschnappt.
    85 2 Melden
    • leu84 07.03.2017 18:19
      Highlight Und die Nase mit der Nagelfeile abschneiden oder Blocherstyle auf die Marmorplatte
      10 5 Melden
    • _kokolorix 07.03.2017 18:41
      Highlight Das ist nicht der Bodensatz, das ist die Mehrheit welche gleichgültig ihrem Egoismus frönt.
      Wieso soll es verwerflicher sein ein Nashorn in Paris zu wildern statt in Südafrika?
      7 23 Melden
  • demokrit 07.03.2017 17:48
    Highlight Und alles nur für diesen pseudowissenschaftlichen TCM-Blödsinn...
    48 15 Melden
    • lilie 07.03.2017 19:58
      Highlight @demokrit: Das hat nichts mit der TCM zu tun, das ist Volksaberglaube. Und vermutlich eine gehörige Portion Dekadenz, so nach dem Motto, wenns illegal und teuer ist, muss es ja was bringen...
      20 3 Melden
    • lilie 08.03.2017 09:00
      Highlight @demokrit: Deine persönliche Meinung zur TCM tut nichts zur Sache, und es ist unbestritten, dass die Verwendung bestimmter Mittel in der TCM zur Bedrohung ganzer Tierarten geführt hat.

      Das Nashorn gehört aber nicht dazu, denn die TCM spricht dem Horn KEINE potenzsteigernde Wirkung zu - dazu wird das Horn aber hauptsächlich verwendet.

      Es ist also doppelter Humbug.

      Hier ausführliche Infos zu der Bedeutung seltener Tierarten in der TCM:

      http://www.heilpraxisnet.de/naturheilverfahren/die-traditionelle-chinesische-medizin-und-die-bedrohung-von-tierarten#Tigermedizin
      1 0 Melden
    • demokrit 08.03.2017 09:57
      Highlight lilie: Die Wirkungslosigkeit der TCM ist natürlich nicht bloss meine persönliche Privatmeinung sondern Fact:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Traditionelle_chinesische_Medizin#Kritik

      Der Einsatz von Nashorn gehört sehr wohl zur TCM:
      "In Ostasien dagegen sind sie Bestandteil kunsthandwerklicher Schnitzereien und der Traditionellen Chinesischen Medizin.[81] Bei Letzterer dienen die Hörner vor allem in pulverisierter Form als Medikament gegen Fieber und Schmerzen, ein häufig angenommener Einsatz als Aphrodisiakum ist historisch nicht verbürgt." (Wiki)

      Soviel dann auch zur Falschbehauptung.
      1 2 Melden
    • lilie 08.03.2017 12:12
      Highlight @demokrit: Dein Kommentar widerspricht meinem nicht.
      1 1 Melden
    • demokrit 08.03.2017 14:06
      Highlight "ein häufig angenommener Einsatz als Aphrodisiakum ist historisch nicht verbürgt." Also nur Gerüchte. Zudem sind in der TCM potenzsteigernde Mittel durchaus verbreitet. Eine Verwendung des Horns dafür zur Förderung der behaupteten Lebensenergie geht durchaus mit der Lehre einig.
      0 1 Melden
  • heul doch 07.03.2017 17:47
    Highlight Kranke spinner! Hoffentlich schlägt das karma zu und diese feigelinge werden geschnappt und zur strafe in eine dunkle zelle gesperrt und der schlüssel weggeworfen. Aber selbst das wär noch zu harmlos für so eine tat
    46 1 Melden
  • EvilBetty 07.03.2017 17:45
    Highlight Mir fehlen die Worte!
    63 0 Melden
  • marblemomo 07.03.2017 17:44
    Highlight What. The. Hell.
    53 1 Melden
  • Grabeskaelte 07.03.2017 17:43
    Highlight Den Typen würde ich gerne auch ihr "Horn' absägen... Ich bin ein friedliebender Mensch aber bei sowas bekomme ich Gewaltphantasien...
    68 2 Melden
    • Raembe 07.03.2017 18:07
      Highlight Ich helfe Dir gerne dabei
      37 3 Melden

«Kondome und Viagra waren immer bereit»: Weinstein-Chauffeur packt über «Le Porc» aus

Fünf Jahre lang begleitete sein Fahrer Mickael Chemloul den Hollywood-Mogul Weinstein durch Südfrankreich. Er erlebte allerhand haarsträubende Geschichten. 

Bereits vor den jüngsten Enthüllungen hatte Weinstein in Südfrankreich einen miserablen Ruf.

«Alle nannten ihn einfach nur ‹Le Porc› (das Schwein), weil er so dick war und so viel schwitzte». Chauffeur Mickael Chemloul bricht in einem Artikel der englischen Boulvard-Zeitung The Sun sein Schweigen über seine Jahre als Fahrer des Hollywood-Starproduzenten. 

Einmal habe er Weinstein und eine junge Frau bei einer Milliardärs-Yacht abgeholt, währenddessen die schwangere Frau des …

Artikel lesen