International

Jetzt aber: Französische Präsidentschaft rudert bei Hotspots für Libyen zurück

27.07.17, 22:48

Nach dem Vorstoss von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron für sogenannte Hotspots für Flüchtlinge in Libyen ist die französische Präsidentschaft zurückgerudert. Die Einrichtung solcher Hotspots sei in Libyen aus Sicherheitsgründen derzeit nicht möglich.

Das teilte der Elysée-Palast am Donnerstagabend mit. Stattdessen soll zunächst die Machbarkeit solcher Registrierungsstellen in einem Grenzgebiet von Libyen, Niger und dem Tschad geprüft werden.

Macron hatte am Donnerstag zunächst verkündet, noch in diesem Sommer Registrierungsstellen für Flüchtlinge in Libyen eröffnen zu wollen – zusammen mit der EU oder im Alleingang.

Damit sollten Menschen ohne Chancen auf Asyl von der gefährlichen Überquerung des Mittelmeers abgehalten werden, sagte Macron beim Besuch einer Flüchtlingsunterkunft in Orléans. Frankreich wolle deswegen Mitarbeiter der französischen Flüchtlingsbehörde Ofpra nach Libyen entsenden.

Sicherheitslage ungenügend

Der Elysée-Palast teilte am Abend mit, es sei eine Zone identifiziert worden, die «im Süden Libyens, im Nordosten Nigers und im Norden des Tschad» liege, um derartige Registrierungsstellen einzurichten. In Libyen selbst sei dies «momentan nicht möglich, könnte aber kurzfristig der Fall sein». Von Ende August an werde es eine Ofpra-Mission geben, «um zu sehen, wie das umgesetzt werden kann».

Das französische Präsidialamt hatte bereits kurz nach Macrons Vorschlag darauf hingewiesen, dass für die Errichtung solcher Hotspots zunächst die Sicherheitslage ausreichend gut sein müsse. Das sei in Libyen derzeit nicht der Fall. Prinzipiell gehe es um eine «Vorbehandlung» von Asylanträgen.

Die EU hat wegen der Flüchtlingskrise Hotspots in den europäischen Hauptankunftsländern Italien und Griechenland eingerichtet. Flüchtlinge und Migranten werden dort mit Unterstützung von Experten der EU-Grenzbehörde Frontex und der europäischen Asylagentur Easo registriert.

Ist eine Lösung in Sicht? Martin Schulz will «ein faires Verteilsystem». Bild: EPA/EPA

EU-Kommission überrascht

Die EU-Kommission zeigte sich überrascht über Macrons Vorstoss. Eine Sprecherin sagte, die Behörde könne dazu noch nicht Stellung nehmen, sei aber bereit, «über alles zu diskutieren».

Ein Sprecher der deutschen Regierung sagte, Deutschland bemühe sich gemeinsam mit der EU und ihren Mitgliedstaaten, insbesondere Frankreich und Italien, darum, die irreguläre Migration über die zentrale Mittelmeerroute einzudämmen. Diesem Ziel dient auch Macrons Vorschlag. Die deutsche Regierung werde den Vorschlag prüfen.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz forderte bei einem Besuch im italienischen Catania erneut ein «faires Verteilungssystem in Europa», weil Länder an den EU-Aussengrenzen wie Italien der Flüchtlingszahlen allein nicht Herr würden.

Die Menschenrechtsorganisationen Pro Asyl und Human Rights Watch (HRW) kritisierten, die Lage in Libyen sei viel zu instabil. Der Schweizer Bundesrat hält Asylzentren in Nordafrika derzeit nicht für realistisch, wie er Anfang Juni in einem Bericht schrieb.

Die bisherige EU-Strategie zielt darauf ab, die Bedingungen in libyschen Flüchtlingscamps, die Gefangenenlager sind, zu verbessern. Dazu unterstützt die EU das UNO-Flüchtlingswerk UNHCR und die Internationale Organisation für Migration. Laut mehreren Untersuchungen werden die Menschen in den von bewaffneten Milizen kontrollierten Camps allerdings oft nicht nur misshandelt, sondern auch zu Prostitution und Sklavenarbeit gezwungen.

Italien will in libysche Gewässer

Die italienische Regierung plant, im Kampf gegen Schlepper Schiffe in libysche Gewässer zu schicken. Der Plan solle am Dienstag ins Parlament, sagte Regierungschef Paolo Gentiloni. Italien reagiere damit auf ein Hilfeersuchen aus Tripolis.

Seitens der EU-Mitgliedstaaten wurden immer wieder auch Auffanglager in Nordafrika diskutiert, etwa in Tunesien. Libyen ist das Haupttransitland für Flüchtlinge, die versuchen, über das zentrale Mittelmeer nach Europa zu gelangen.

Das Land wird weitgehend von rivalisierenden bewaffneten Milizen kontrolliert. In diesem Jahr kamen auf der Mittelmeer-Route bereits mehr als 93'000 Menschen in Italien an. Mehr als 2500 sind bei dem Versuch seit Januar bereits gestorben. (sda/afp)

Mehr Europa und weniger Beamte – das hat Macron mit Frankreich vor

Das erste Treffen von Merkel und Macron

47s

Das erste Treffen von Merkel und Macron

Video: watson

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Beri_sha_24a 27.07.2017 23:51
    Highlight Bin zwar Macron-Fan, kann aber mir gut vorstellen das Macron hier von Lobbyisten des Erdöl-Konzerns TOTAL beeinflusst wurde. Französische Truppen in Libyen wären für TOTAL eine sehr grosse Hilfe gegen die Konkurrenz wie ENI aus Italien, die traditionell gute Geschäfte dort macht. Frankreich hat keine grosse Anzahl von Flüchtlingen die von Libyen nach FR ziehen, um einen Schritt wie diesen, auch finanziell, zu rechtfertigen.
    2 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.07.2017 07:02
      Highlight Italien sollte diese Flüchtlinge nach Frankreich schleusen. Verursacherprinzip.
      1 2 Melden
    600
  • atomschlaf 27.07.2017 23:47
    Highlight Aha. Macron rudert zurück. Peinlich.
    Talk is cheap, wie ich heute Nachmittag schon schrieb.

    Traue eher den Italienern zu, dass sie bald durchgreifen, denn es gab schon verschiedentlich offene Revolten gegen die 'clandestini' und wenn der Zustrom nicht spürbar abnimmt, droht nächstes Jahr eine Mehrheit von Lega Nord und Cinque Stelle.
    5 1 Melden
    600
  • Sapere Aude 27.07.2017 23:43
    Highlight Dachte ich mir schon, dass dieses Vorhaben momentan nicht sehr erfolgsversprechend ist, auch wenn es im Ansatz in die richtige Richtung geht.
    3 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 27.07.2017 23:19
    Highlight Macron scheint zuerst zu handeln bevor gedacht wird. Deutschland zeigt sich plötzlich heuchlerisch und labert von irregulärer Migration; will Frankreich Kriegsschiffe aussenden um die Schlepperboote zu vertreiben und Flpchtlingsboote zur Umkehr zwingen?😂 ev kommts dann noch zu Scharmützeln. Es bleibt spannend.
    1 3 Melden
    600
  • FrancoL 27.07.2017 23:06
    Highlight "Rudert zurück" passt irgendwie zur ganzen Situation. Alle versuchen sich zu profilieren, die einen weil sie gewählt wurden + etwas bieten müssen, die anderen weil sie etwas bitten müssen, weil sie gewählt werden möchten. Und vor lauter vorwärts + rückwärts rudern bleibt die Lösung auf der Strecke.
    Offensichtlich Aktionismus pur ohne viel zu denken, denn dass Libyen heute keine Sicherheit für die Flüchtlinge in Hotspots bieten kann, ist doch seit langem bekannt.

    Wieso nicht endlich alle zusammen die Hotspotslösung prüfen und zwar ZUERST die sicheren Orte ausloten und dann etwas versprechen?
    0 4 Melden
    600

«Vize-Präsident für nichts»: Front-National-Vize verlässt nach Streit mit Le Pen Partei

Ein Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischem Front National (FN) ist eskaliert: Der einflussreiche Vizevorsitzende Florian Philippot kündigte am Donnerstag seinen Austritt aus der Partei an.

Nach seiner Entmachtung durch Parteichefin Marine Le Pen werde er «natürlich den Front National verlassen», sagte der 35-jährige Parteistratege dem Sender France 2. Le Pen hatte ihrem langjährigen Vertrauten am Mittwoch die Zuständigkeit für Strategie und Kommunikation entzogen – Philippot …

Artikel lesen