International

Fehlalarm beim Eiffelturm – Evakuierung nach Missverständnis

05.08.16, 22:14 06.08.16, 08:38

Wegen eines Fehlalarms ist der Eiffelturm in Paris am Freitagabend evakuiert worden. Wie die Polizeipräfektur in der französischen Hauptstadt mitteilte, gab es eine interne Übung, bei der simuliert wurde – allerdings habe ein Mitarbeiter das Ganze für echt gehalten.

Bei der Evakuierung habe es sich um einen Fehler aufgrund eines «Missverständnisses» gehandelt. «Es hätte niemand in Sicherheit gebracht werden sollen», liess eine Quelle der Präfektur verlauten.

Der Chef der Betreibergesellschaft des Eiffelturms (Sete), Bernard Gaudillère, erklärte dagegen, ein Mitarbeiter, der für die Durchleuchtung der Taschen der Besucher verantwortlich war, habe etwas «Verdächtiges» zu sehen geglaubt. Der Gegenstand habe einer Pistole geähnelt, sich dann aber als ein harmloses Plastikobjekt entpuppt, sagte Gaudillère der Nachrichtenagentur AFP.

Mehrere Meldungen hatten nahegelegt, dass ein verdächtiges Paket gefunden worden sei. So auch die Twitter-Meldung von Nutzer Remy Buisine. 

Laut «Le Parisien» soll das Denkmal aus Sicherheitsgründen bis Samstagmorgen geschlossen bleiben. Ein Bombenentschärfungsteam sei nicht gerufen worden, so die Zeitung weiter.

(blu/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Verdächtiger im Bahnhof des südfranzösischen Nîmes festgenommen

Nach einem Hinweis auf einen bewaffneten Mann haben Sicherheitskräfte den Bahnhof im südfranzösischen Nîmes geräumt und abgesperrt.

Es sei ein Verdächtiger festgenommen worden, der eine Schreckschusspistole im Gepäck hatte, berichtete der Radionachrichtensender Franceinfo am Abend.

Eine Schiesserei habe es nicht gegeben, teilte die örtliche Präfektur mit und gab damit Entwarnung. Zuvor hatte es entsprechende Gerüchte gegeben. Am Abend normalisierte sich die Lage wieder. In der Stadt im …

Artikel lesen