International

Die nordfranzösische Stadt kommt nicht zur Ruhe. Anfang August fand die Trauerfeier für einen von islamistischen Tätern ermordeten Geistlichen statt.  archivBild: JACKY NAEGELEN/REUTERS

Schon wieder eine Tragödie in Rouen – in brennender Bar sterben 13 Menschen

06.08.16, 05:48 06.08.16, 08:15

Bei einem Feuer in einer Bar im nordfranzösischen Rouen sind in der Nacht auf Samstag mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Sechs Menschen wurden sehr schwer verletzt, wie eine Sprecherin der Polizei sagte. Die Ermittler gingen von einem Unfall aus.

Die genaue Ursache für den Brand, der gegen Mitternacht im Untergeschoss der Bar Cuba Libre ausgebrochen war, blieb aber zunächst unklar. Eine Explosion hatte es der Polizeisprecherin zufolge nicht gegeben.

Zuvor hatten Medien über eine Explosion berichtet. Auch die Staatsanwaltschaft, die der Zeitung «Paris-Normandie» zufolge vor Ort war, ging von einem Unfall aus. Anwohner hätten wahrscheinlich das Zerbrechen der Scheiben durch die Hitze des Brandes für eine Explosion gehalten.

Die Todesopfer, deren Identität zunächst nicht feststand, seien zwischen 18 und 25 Jahre alt, berichtete «Paris-Normandie». Sie seien an dem Abend in der Bar zu einer privaten Geburtstagsfeier zusammengekommen. Gerade als die Gäste die Kerzen auf dem Kuchen angezündet hätten, sei das Feuer ausgebrochen.

Die Arbeiten der Feuerwehr waren gegen 03.00 Uhr abgeschlossen. Gut 50 Feuerwehrleute waren Innenminister Bernard Cazeneuve zufolge vor Ort, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Er lobte ihren Einsatz. Die Ermittlungen zur genauen Ursache des Unfalls liefen nun.

IS-Anschlag Ende Juli

Am 2. August hatten in Rouen 2000 Menschen dem von radikalen Islamisten ermordeten Priester Jacques Hamel das letzte Geleit gegeben. Zu Beginn der Trauerfeier in der Kathedrale von Rouen wurde der Sarg mit den sterblichen Überresten von Pater Hamel vor den Altar getragen.

Der 85-jährige Pater Hamel war eine Woche davor während einer katholischen Messe im Ort Saint-Etienne-du-Rouvray ermordet worden. Zwei Männer stürmten die Kirche und töteten den Priester.

Einen weiteren Mann verletzten die beiden Täter schwer. Die Täter wurden beim Verlassen der Kirche von der Polizei erschossen. Die Terrormiliz IS beanspruchte den Anschlag für sich.

(sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Zwei Freunde sterben beim Nachtessen – kein Suizid, keine Vergiftung – was dann?

Der Fall gab tagelang Rätsel auf: In Frankreich sind zwei Freunde während eines gemeinsamen Nachtessens gestorben. Erst eine Autopsie zeigt: Auslöser des Dramas war ein kleines Stück Fleisch.

Die Männer wurden in einem Garten gefunden, ihr Tisch noch gedeckt, auf den Tellern lag noch Essen, keine Anzeichen von Gewalt. «Als wenn die Zeit plötzlich stehengeblieben wäre», beschrieb der Bürgermeister des Ortes Authon-du-Perche, Patrice Leriget, die Szene in der Zeitung «Le Parisien».

Erst eine …

Artikel lesen