International

So entriss der Angreifer in Orly der Soldatin die Waffe

21.03.17, 10:23 21.03.17, 15:03

Ein Überwachungsvideo zeigt, wie ein mehrfach vorbestrafter 39-jähriger Franzose am Samstagmorgen eine Soldatenpatrouille auf dem Pariser Flughafen Orly angegriffen hat. Er attackierte von hinten eine Soldatin, packte sie am Hals und hielt ihr einen Schrotrevolver an die Schläfe. Ausserdem bedrohte er die beiden anderen Soldaten der Patrouille, die zunächst nicht das Feuer eröffnen konnten, weil der Angreifer die Soldatin als menschlichen Schutzschild benutzte.

Nach einem heftigen Kampf konnte der Angreifer das Sturmgewehr der Soldatin an sich reissen, bevor er schliesslich von den beiden anderen Soldaten erschossen wurde. Der Angriff dauerte rund zwei Minuten.

Zuvor auf einen Polizisten geschossen

Zuvor hatte Ziyed Ben Belgacem bei einer Strassenkontrolle nördlich von Paris mit seinem Schrotrevolver auf Polizisten geschossen und einen Beamten leicht verletzt, ausserdem die Gäste einer Bar bedroht und ein Auto geraubt. 

Beim Anschlag am Pariser Flughafen Orly halten die Ermittler einen islamistischen Tathintergrund für wahrscheinlich. Das Ziel des Attentäters und Erkenntnisse über dessen Radikalisierung rechtfertigten eine Terrorismus-Untersuchung, sagte Staatsanwalt François Molins.

Frankreich war in den vergangenen Jahren Schauplatz einer beispiellosen Terrorserie, die mehr als 230 Todesopfer forderte. Erst vor einigen Wochen war nahe dem Pariser Louvre-Museum ein Mann niedergeschossen worden, der sich mit zwei Macheten auf eine Militärpatrouille gestürzt hatte. Wegen der Terrorgefahr patrouillieren Soldaten an Flughäfen, Bahnhöfen und anderen gefährdeten Orten.

(oli/sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Lapos 21.03.2017 13:58
    Highlight Im here to die for allah...
    Wieder wegen religion. Das macht mich so
    wütend! Warum müsst ihr versager, gott, eine heilige kraft mit einbeziehen. Ihr verlierer!
    30 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.03.2017 13:41
    Highlight Ähmm...ist das nicht ein anderer Soldat? wieso läuft der seelenruhig weiter? Blind und Taub?
    8 19 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.03.2017 14:51
      Highlight Hey ihr geistreichen Blitzer, da ihr offenbar eine Erklärung habt wieso, lasst doch auch die weniger cleveren dran teilhaben ;)
      6 12 Melden
    • SemperFi 21.03.2017 15:05
      Highlight Naja, Paris-Orly ist nicht Bern-Belpmoos. Da gibt es schon etwas Hintergrundrauschen.
      24 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.03.2017 15:09
      Highlight Also ich bin auf Zweierstreife (=Job aufmerksam alles zu beobachten mit dem Gspänli) und da geht keinen Meter neben mir auf ebendieses Gspänli los, will im die Waffe entreissen und ich merke davon 0,nichts und laufe seelenruhig weiter?
      Hintegrundrauschen...meinst du ja nicht ernst, oder?
      11 11 Melden
    • SemperFi 21.03.2017 15:32
      Highlight Theorie und Praxis: ich war ehrlich gesagt jedenfalls nie 100% der Zeit 100% aufmerksam. Sie schon? Dann herzliche Gratulation! Zudem ist es in einer Standard-Patrouillen-Situation am Tag 397 des Ausnahmezustands nicht in erster Linie Aufgabe den Partner zu decken, sondern den eigenen Beobachtungssektor zu kontrollieren. Ohne genauere Kenntnisse der Umstände (war der Kamerad gerade am Funken, ging er einer verdächtigen Beobachtung nach, ...) würde ich mir kein Urteil erlauben.
      19 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.03.2017 17:11
      Highlight Der Täter drückt der Soldatin eine Waffe ins Gesicht, da war ihre erste Reaktion wohl nicht drauf los zu schreien, folglich gab es nicht viel zu hören (und Flughäfen sich recht laut). Einziges Mako wäre das sie eigentlich nebeneinander laufen müssten (um einander wenigstens aus dem Augenwinkel zu sehen), aber wenn man den ganzen Tag Patrouille macht gibt es halt Momente an denen dem nicht so ist.
      5 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.03.2017 17:29
      Highlight Danke euch beiden. Mit den Antworten lässt sich was anfangen.
      Trotzdem finde ich ihren Begleiter erstaunlich unaufmerksam...
      3 1 Melden
  • Rumbel the Sumbel 21.03.2017 12:23
    Highlight Somit ist der Täter aus den Augen aus dem Sinn.
    3 18 Melden

Islamismus-Experte Kepel: «Der ‹IS› versucht bewusst, die extreme Rechte zu stärken»

Wieso sich junge Franzosen inmitten ihrer Landsleute in die Luft sprengen, warum sich die EU auf ein Ende des Krieges in Syrien einstellen muss und weshalb der «Islamische Staat» sein Ziel eines Bürgerkriegs in Europa nicht erreichen wird: watson traf den französischen Politikwissenschafter Gilles Kepel, einer der weltweit führenden Kenner des radikalen Islam, zum grossen Interview.

Herr Kepel, warum eröffnet ein in Frankreich geborener und aufgewachsener junger Muslim das Feuer auf seine Landsleute oder sprengt sich in die Luft?Gilles Kepel: Weil diese Leute mit einer Ideologie indoktriniert worden sind, die wir «dschihadistischer Salafismus» nennen. Diese Ideologie überzeugt junge Menschen davon, mit den Werten ihrer französischen Identität zu brechen, sich von ihr loszusagen. Treue empfinden sie alleine den religiösen Würdenträgern dieser Ideologie gegenüber. …

Artikel lesen