International

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

21.06.17, 08:54 21.06.17, 09:13

Die nach der Parlamentswahl in Frankreich angesetzte Regierungsumbildung fällt turbulenter und grösser aus als erwartet. Nach Justizminister François Bayrou gibt auch die französische Europaministerin Marielle de Sarnez ihren Posten auf. Wie am Mittwoch aus Parteikreisen verlautete, soll de Sarnez Fraktionschefin der Zentrumspartei MoDem in der Nationalversammlung werden.

Justizminister François Bayrou. Bild: EPA

Europaministerin Marielle de Sarnez. Bild: Virginia Mayo/AP/KEYSTONE

Die MoDem wird derzeit von einer Scheinbeschäftigungsaffäre erschüttert, am Dienstag war bereits Verteidigungsministerin Sylvie Goulard zurückgetreten. Auch der in eine Immobilienaffäre verstrickte Minister für den territorialen Zusammenhalt, Richard Ferrand, verlässt das Kabinett.

Verteidigungsministerin Sylvie Goulard. Bild: Francois Mori/AP/KEYSTONE

Minister für den territorialen Zusammenhalt, Richard Ferrand. Bild: EPA/REUTERS POOL

Macron hat Vetternwirtschaft und Kungelei in der affärengeplagten französischen Politik den Kampf angesagt. Als Regel hat er festgelegt, dass Minister zurücktreten müssen, wenn sie von der Justiz formell beschuldigt werden, nicht aber bereits bei der Einleitung von Vorermittlungen. (whr/sda/afp)

Mehr Europa und weniger Beamte – das hat Macron mit Frankreich vor

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Ein Freigeist 22.06.2017 13:58
    Highlight Das kenne wir doch schon aus der Privatwirtschaft, wenn sich der neue CEO mal eingearbeitet hat, wird jeder entfernt, der ihm nicht den allerwertesten küsst
    0 2 Melden
    600
  • kEINKOmmEnTAR 21.06.2017 10:35
    Highlight Was soll das? Wieso soll jemand zurücktreten wenn nur ein Verdacht besteht? Erst ein rechtskräftiges Urteil beweist eine Schuld, vorher gilt doch eine Unschuldsvermutung.
    11 20 Melden
    • Severus Snaper 21.06.2017 10:51
      Highlight In dubio contra reum
      9 5 Melden
    • walsi 21.06.2017 11:22
      Highlight Das war mal so. Im Zeitalter von Internetpranger und SJW genügt alleine schon der Verdacht, dass etwas passiert sein könnte.
      6 1 Melden
    • kEINKOmmEnTAR 21.06.2017 11:32
      Highlight In dubio pro reo
      0 2 Melden
    • Juliet Bravo 22.06.2017 03:16
      Highlight Ist doch gut! Im Ernst: Es gelten unter Macron neue strengere moralische Regeln, Transparenz wurde versprochen und so wird gehandelt.
      Die Anstellung von Familienmitgliedern geht einfach nicht mehr - gegen den weitverbreiteten Nepotismus wird vorgegangen. Damit diese Leute in den Ausstand treten oder direkt zurücktrete - ich begrüsse das. Le Pen oder Fillon hätten das niemals so klar durchgezogen.
      2 0 Melden
    • kEINKOmmEnTAR 22.06.2017 09:01
      Highlight @Juliet Bravo: Dass Leute gefeuert werden die es gemacht haben gehe ich mit dir einig. Aber aktuell reicht ja schon der blosse Start von Ermittlungen und das ist falsch.
      0 0 Melden
    600

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Calais

Bei stundenlangen gewalttätigen Zusammenstössen unter Flüchtlingen in der Nähe des französischen Hafens Calais hat es am Dienstag nach Angaben der Behörden mindestens 20 Verletzte gegeben. Etwa 200 afghanische und afrikanische Flüchtlinge gingen demnach aufeinander los, einige von ihnen waren mit Metallstangen bewaffnet. Die Polizei nahm fünf Verdächtige fest.

Auslöser der Massenschlägerei in der Nacht zum Dienstag war den Angaben zufolge ein Streit, den ein betrunkener Migrant während der …

Artikel lesen