International

Will zurück an die Macht: Nicolas Sarkozy während der TV-Debatte am Donnerstagabend.  Bild: POOL/REUTERS

TV-Debatte in Frankreich: Sarkozy unter Druck

04.11.16, 00:21 04.11.16, 05:01

Im Vorwahlkampf um die Präsidentschaftskandidatur der französischen Konservativen steht Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy unter Druck. Am Donnerstagabend lieferten sich die Bewerber erneut einen Schlagabtausch im Fernsehen.

Mehrere Konkurrenten warfen Sarkozy Entscheidungen aus seinen Amtszeiten als Innenminister und Präsident vor, etwa den Abbau Tausender Stellen bei der Polizei. Sarkozy betonte, bei einer Wahl 2017 nach einer Amtsperiode aufzuhören. Mit dann 67 Jahren würde er 2022 kein weiteres Mal kandidieren, sagte er.

Nach derzeitigem Stand hat der ehemalige Premierminister Alain Juppé die besten Siegeschancen. Auch der 71-jährige Juppé bekräftigte, für nur eine Amtszeit zur Verfügung zu stehen.

Die bürgerliche Rechte bestimmt ihren Präsidentschaftskandidaten erstmals mit einer Vorwahl, bei der alle Anhänger abstimmen können. Der erste Wahlgang ist für den 20. November angesetzt, die erwartete Stichwahl wäre dann eine Woche später. Die Franzosen wählen ihren nächsten Präsidenten im Frühjahr 2017.

Einzige Frau in der Runde: Nathalie Kosciusko-Morizet.  Bild: EPA/AFP / POOL

«Nicolas Sarkozy hat 2012 verloren. Wenn wir 2017 siegen wollen, müssen wir Wähler gewinnen, die nicht für ihn gestimmt haben», warnte Nathalie Kosciusko-Morizet, die einzige Frau unter den sieben Bewerbern. Sarkozy setzt in seiner Kampagne auf eine harte Linie in der Sicherheitspolitik, die nach der verheerenden Terrorserie grosse Brisanz birgt. Juppé vertritt dagegen gemässigtere Positionen.

Terrorismus und Flüchtlinge

In der zweiten von drei TV-Debatten plädierte Sarkozy am Donnerstag erneut dafür, Terroristen die französische Staatsbürgerschaft zu entziehen und als gefährlich eingestufte Radikale einzusperren. «Der Rechtsstaat ist dazu da, die Bürger zu schützen», sagte er.

Sarkozy in Aktion.

Zugleich wehrte er sich gegen die Vorwürfe zum Abbau von Stellen bei den Sicherheitskräften unter seiner Präsidentschaft 2007 bis 2012. Damals habe er Frankreich vor dem weltweiten Wirtschafts-Debakel nach der Finanzkrise beschützen müssen, sagte Sarkozy.

Auch vor dem Hintergrund der Flüchtlings-Problematik im nordfranzösischen Calais nahmen Kandidaten Sarkozy ins Visier. In dessen Zeit als Innenminister wurde eine Vereinbarung mit Grossbritannien getroffen, wonach britische Grenzkontrollen bereits im Hafen von Calais durchgeführt werden - Juppé und andere wollen diese Vereinbarungen aufkündigen.

Juppé überzeugt

In Calais hatten sich Tausende Migranten in einem Elendslager gesammelt, die illegal nach Grossbritannien gelangen wollten. Vergangene Woche liess die sozialistische Regierung das Camp räumen.

Schnitt am besten ab: Alain Juppé. Bild: AP/POOL AFP

In einer Umfrage im Auftrag des Senders BFMTV hielten 34 Prozent der Befragten Juppé für am überzeugendsten, nur 24 Prozent Sarkozy. Unter den befragten Anhängern der Republikaner lag Sarkozy dagegen aber knapp vorn.

Der Sieger der Vorwahl der bürgerlichen Rechten werden gute Chancen zugerechnet, in den Élyséepalast einzuziehen. Umfragen lassen für die Präsidentschaftswahl derzeit eine Stichwahl zwischen einem Konservativen und der Rechtspopulistin Marine Le Pen von der Front National als möglich erscheinen. Die Beliebtheitswerte des sozialistischen Amtsinhabers François Hollande sind im Keller, ob er nochmal antritt, ist noch unklar. (sda/dpa/afp)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Dadaist 04.11.2016 08:44
    Highlight Sozialisten wo?
    Eher Pseudosozialisten aber sicher keine Sozialisten😉

    1 0 Melden
    600
  • Juliet Bravo 04.11.2016 01:42
    Highlight Ich hoffe, es passiert noch was auf der linken Seite. Hollande wurde vom ersten Tag seiner Präsidentschaft an nur demontiert. Jetzt ist er derart unbeliebt, dass es für die PS einen Miterrand bräuchte.
    Juppé zur Rechten ist doch verbraucht, Sarko ein Witz.
    2 9 Melden
    • DerTaran 04.11.2016 07:55
      Highlight Korrektur: Hollande hat sich selber demontiert.
      1 3 Melden
    • Juliet Bravo 05.11.2016 01:29
      Highlight Und womit hat er sich demontiert?
      Ich bleibe dabei: ab dem ersten Tag seiner Präsidentschaft wurde er von allen Seiten angefeindet. Regelrecht medial demontiert.
      Sein Privatleben wurde genüsslich ausgebreitet, die sog. "Demo pour tous" - eine Mischung aus Homophobie, Antirepublikanismus und Rechtem Wutbürgertum - kreierte eine Stimmung, die ihm keine Chance gab. Zu guter letzt haben die Gewerkschaften verständlicherweise aufbegehrt.
      0 1 Melden
    600

Französische Präsidentschaftswahl: Macron und Bayrou besiegeln Bündnis

Bei einem Treffen am Donnerstagabend in Paris haben der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron und der Zentrumspolitiker François Bayrou ihr Bündnis für die Präsidentschaftswahl besiegelt.

Nach dem Gespräch in einem Museumsrestaurant sagte Bayrou, er werde «alles tun», um Macron im Wahlkampf zu helfen. Ein Regierungsamt für ihn nach einem möglichen Wahlsieg des parteilosen Macron sei kein Thema des Gesprächs gewesen.

Der 65-jährige Politikveteran und Vorsitzende der Zentrumspartei …

Artikel lesen