International

Frankreichs Sozialisten sehen keine Chance auf Sieg – sechs Monate vor der Wahl

22.10.16, 15:44

Die sozialistische Partei von Frankreichs Präsident François Hollande macht sich keine Hoffnungen auf einen Sieg bei den Wahlen 2017. Keiner der potenziellen Kandidaten könne die Konservativen schlagen, sagte Parteichef Jean-Christophe Cambadelis.

Vermutlich würde es niemand aus seinen Reihen überhaupt in die zweite Runde schaffen, räumte Cambadelis in einem am Samstag veröffentlichten Interview der Zeitung «La Nouvelle Republique» ein. Er rief seine Partei auf, sich geschlossen hinter den Kandidaten zu stellen, der als Sieger aus den internen Vorwahlen hervorgehe. Trotz aller Differenzen sollten die Sozialisten geschlossen auftreten.

Die Regierungspartei ist tief gespalten, und Amtsinhaber Hollande hat bisher offengelassen, ob er sich um einen Verbleib im Elysé-Palast bemüht. In Umfragen liegt er in der Wählergunst weit abgeschlagen. Sozialistische Abgeordnete drängen inzwischen Ministerpräsident Manuel Valls dazu, anstelle von Hollande zu kandidieren.

Experten rechnen mit Blick auf die jüngsten Umfrageergebnisse damit, dass die Konservativen den nächsten Präsidenten stellen werden. Um die Kandidatur des Mitte-Rechts-Lagers buhlen mehrere erfahrene Politiker, darunter der frühere Ministerpräsident Alain Juppé und Ex-Präsident Nicolas Sarkozy.

Es wird damit gerechnet, dass es in der zweiten Runde auf eine Stichwahl zwischen einem Konservativen und Marine Le Pen vom rechtsextremen Front National hinausläuft. (sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • michiOW 23.10.2016 21:49
    Highlight Ich weiss es ist nicht so wichtig, aber wieso der und nicht die Front National?
    0 1 Melden
    600
  • Rendel 22.10.2016 19:16
    Highlight Das ist schon lange klar. Hollande hat ja Frankreich zu einem Polizeistaat ausgebaut. Linke Wähler können nicht mehr links wählen.
    4 3 Melden
    600

Transparenz bei der Première Dame: Brigitte Macrons Treffen werden neu veröffentlicht

Frankreichs Präsidentengattin Brigitte Macron wird künftig offenlegen, mit wem sie sich in ihrer Rolle als Première Dame trifft. Ihre Treffen und Verpflichtungen würden auf der Website des Élyséepalastes veröffentlicht.

Eine «Charta der Transparenz» solle ihre Aufgaben und die ihr zur Verfügung gestellten Mittel darlegen, sagte Brigitte Macron in einem Interview des Magazins «Elle», das am Mittwoch in Auszügen veröffentlicht wurde.

Präsident Emmanuel Macron hatte sich im Wahlkampf dafür …

Artikel lesen