International

Der Eiffelturm bekommt Konkurrenz – in Paris entsteht der Tour Triangle

30.06.15, 17:48

Tour Triangle – Paris baut einen neuen Turm

Der Eiffelturm in Paris bekommt mit dem Tour Triangle Konkurrenz in der Skyline der französischen Hauptstadt. Der Stadtrat stimmte am Dienstag dem bis 2020 geplanten Projekt zu.

Für 500 Millionen Euro privater Investoren soll am Messegelände im Südwesten der Stadt (Porte de Versailles) ein 180 Meter hohes gläsernes Dreieck entstehen. Die geplante frei zugängliche «Sky-Bar» verspricht einen erstklassigen Blick auf Paris und Eiffelturm.

Bürgermeisterin Anne Hidalgo bezeichnete das Projekt als «starkes Symbol für die Attraktivität von Paris». Der wegen seiner Ausmasse umstrittene Bau soll für 5000 Arbeitsplätze gut sein.

Das zwischenzeitlich gestoppte Konzept wurde um 10'000 auf nun 70'000 Quadratmeter Bürofläche reduziert, um Platz unter anderem für ein Hotel, Restaurant und Kulturstätten zu schaffen. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • AdiB 30.06.2015 19:56
    Highlight zum kotzen. wem dient das? bestimmt nicht der unterbezahlten "mittelschicht". dieser mülleimer paris wird dadurch nicht schöner.
    stellt lieber 5000 leute bei der müllentsorgung ein. das kann diese stadt gut gebrauchen.
    6 2 Melden
    600

Für 20 Stutz: Pöstler plaudern in Frankreich mit Senioren – «Das brauchen wir auch»

Neu besuchen französische Briefträger ab 19.90 Euro pro Monat Senioren – auf Wunsch ihrer Verwandten hin. Ein solches Angebot sei in der Schweiz auch nötig, sagen Experten. 

Niemand ist da zum gemeinsamen Abendessen, das Telefon steht still und die Wanderung am Wochenende wird alleine bestritten: Ein soziales Umfeld fehlt so manchem Senior. In Frankreich zeichnet sich im Kampf gegen Einsamkeit im Alter nun eine Lösung ab: Für abwesende Verwandte und Freunde springt der Postbote ein.

Seit Mai können unsere westlichen Nachbarn ab 19.90 Euro pro Monat den Briefträger ein- bis sechsmal pro Woche zum betagten Mami oder Papi schicken. Dieser verbringt dann rund 10 …

Artikel lesen