International

Frankreich räumt auch den «Dschungel» von Paris

01.11.16, 10:12 01.11.16, 10:23

Nach der Auflösung des «Dschungels» von Calais bereiten die französischen Behörden nun die Räumung eines Flüchtlingslagers in Paris vor. Die Polizei führte am Montag Kontrollen in der Zeltstadt nahe der Metrostation Stalingrad durch. Mit einem Schaufellader wurden erste Zelte und Matratzen weggeräumt.

«Die humanitäre und sanitäre Lage der Migranten, die seit mehr als zwei Monaten um die Metrostation Stalingrad herum lagern, ist dramatisch.»

Bürgermeisterin Hidalgo

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo beklagte aber, es stünden bei Weitem nicht genug Unterkünfte für die mehr als 2000 Flüchtlinge bereit. Hidalgo schrieb in einem am Montag bekannt gewordenen Brief an die Regierung: «Die humanitäre und sanitäre Lage der Migranten, die seit mehr als zwei Monaten um die Metrostation Stalingrad herum lagern, ist dramatisch.»

Der Zustand sei für die Flüchtlinge wie die Anwohner unhaltbar, die Menschen müssten dringend untergebracht werden. Hidalgo verwies auf das neue Aufnahmezentrum, das in Kürze im Norden von Paris eröffnen soll. Dies biete jedoch nur Platz für 400 Menschen, betonte die Bürgermeisterin. Vor der Eröffnung müsse der Staat eine Lösung für die anderen Flüchtlinge finden.

«Wenn sie uns keine Unterkunft geben, warum zerstören sie unsere Zelte?»

Ein afghanischer Flüchtling

Präsident François Hollande hatte am Wochenende gesagt, es würden keine weiteren «Dschungel» in Frankreich geduldet. Untergebracht werden könnten aber nur Asylberechtigte. 

Mehr Flüchtlinge seit Räumung von Calais

In dem Pariser Lager kontrollierten Bereitschaftspolizisten den Status der Bewohner. Die Zeltstadt zwischen dem 10. und 19. Pariser Arrondissement im Norden von Paris ist seit Beginn der Räumung in Calais vor einer Woche deutlich angewachsen. Die französische Regierung bestreitet aber einen Zusammenhang und verweist auf die vielen Flüchtlinge, die weiterhin nach Europa kommen.

Ein Afghane im Lager sagte der Nachrichtenagentur AFP angesichts der Polizeiaktion: «Wenn sie uns keine Unterkunft geben, warum zerstören sie unsere Zelte?» In dem Lager hausen neben Afghanen auch zahlreiche Sudanesen und Eritreer. (sda/afp)

Bericht von Euronews (frz.): «Tensions à Paris autour de l'accueil des migrants.» Video: YouTube/euronews (en français)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Habe niemanden bestohlen» – Schweizer Fluchthelferin holt zum Rundumschlag aus

Lisa Bosia Mirra half im September 2016 Flüchtlingen, in die Schweiz einzureisen. Seither blieb es still um die Tessiner SP-Grossrätin. Nachdem sie zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt wurde, verteidigt sie sich nun zum ersten Mal öffentlich. Sie bereut ihre Taten nicht.

Als Lisa Bosia Mirra im September 2016 verhaftet wurde, ging ein kleiner Aufschrei durch die Schweiz. Die Tessiner SP-Grossrätin wurde dabei erwischt, wie sie Flüchtlinge vom italienischen Como mit dem Auto über die Schweizer Grenze bringen wollte. Von vielen Seiten wurde Bosia Mirra für ihren Mut gelobt, von anderen als kriminelle Schlepperin verschrien. Bosia Mirra selbst schwieg und sass die Schlagzeilen aus. 

Mitte April wurde sie zu einer bedingten Geldstrafe von 80 Tagessätzen und …

Artikel lesen