International

Reisebus durchbricht bei Monaco eine Mautstation – eine Frau stirbt, mindestens 20 Verletzte 

Schwerer Unfall bei Monaco: Mehr als 20 Menschen erlitten Verletzungen, als ein deutscher Reisebus auf der Autobahn eine Barriere durchbrach. Für eine Frau kam jede Hilfe zu spät.

17.09.15, 20:51 18.09.15, 10:00

Ein Artikel von

Bei einem schweren Busunfall in Südfrankreich ist eine Frau ums Leben gekommen. Der deutsche Reisebus sei auf der A8 nahe Monaco verunglückt, sagte eine Sprecherin der Präfektur des Departements Alpes-Maritimes. Demnach wurden 21 Menschen verletzt, drei von ihnen schwer. Die französische Nachrichtenagentur AFP sprach unter Berufung auf die Gendarmerie von 25 Verletzten.

Das Unglück ereignete sich an einer Mautstation bei La Turbie. Nach ersten Erkenntnissen hielt der Bus dort nicht an, sondern durchbrach die Barriere. Anschliessend prallte er mit einem Motorrad und zwei Fahrzeugen zusammen. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar - ebenso, wie das Alter des Todesopfers.

Mautkabine mitgerissen

Die Regionalzeitung «Nice Matin» berichtete, der Bus sei auf der Fahrbahn aus Richtung Italien in Richtung Nizza unterwegs gewesen. Die Kabine der Mautstation sei mitgerissen worden. Die meisten Fenster des Busses seien zersplittert. Auf seiner Website veröffentlichte das Blatt Fotos des Busses, der vor allem im Frontbereich von dem Aufprall stark beschädigt war. (sms/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 17.09.2015 21:11
    Highlight Wie kann sowas passieren. Jeder normale Mensch weiss, dass man bei einer Maut-Station anhalten muss - sofern man kein Abo hat - um die Gebühr zu entrichten.
    War der Chauffeur vielleicht übermüdet nach der langen Fahrt.







    1 1 Melden
    600

Diese Hündin ist die Heldin der verheerenden Erdbeben in Mexiko

Der September war für die Menschen in Mexiko alles andere als einfach. Anfang des Monats kamen bei einem Erdbeben in Oaxaca mehr als 120 Menschen ums Leben und beim verheerenden Erdbeben am vergangenen Dienstag sogar 230.

In der grossen Trauer sorgt Labrador-Dame «Frida» für Hoffnung. Sie spürte landesweit bislang rund 50 verletzte Menschen in den Trümmern auf.

Die Labrador-Hündin war in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz, um Menschen in Not zu retten.

Anfangs Monat war Frida in Oaxaca im …

Artikel lesen