International

Mayday! Mayday! Triebwerks-Explosion zwingt A380-Superjumbo zu Notlandung in Kanada

01.10.17, 01:39 01.10.17, 09:25

Die Passagiere des Air France-Flugs AF066 von Paris nach Los Angeles erlebten am Samstag dramatische Momente. Just als der A380-Superjumbo Grönland passiert hatte, explodierte eines der vier Triebwerke. «Es gab einen riesen Knall, die ganze Maschine wurde durchgeschüttelt», beschreibt ein Fluggast den Schreckensmoment. Bilder auf Social Media zeigen, wie die ganze Aussenhülle der Turbine weggerissen wurde. 

«Mayday, Mayday»: Die Piloten setzten darauf einen Notruf ab und informierten die Passagiere, dass sie in Kanada notlanden müssten. 

«Wir hatten grosse Angst», so ein Twitter-User. Einige Stunden später landete das grösste Passagierflugzeug der Welt sicher auf dem Flughafen Goose Bay im nordöstlichen Kanada.

In einem Statement schreibt Air France, dass alle 520 Passagiere unverletzt seien. «Piloten und Kabinencrew sind perfekt mit diesem schweren Zwischenfall umgegangen.

Die Passagiere mussten derweil auf ein Ersatzflugzeug für den Weiterflug warten. «Wir sind glücklich, dass wir noch leben», schrieb ein Fluggast auf Twitter.

(amü)

Schlange_im_Flugzeug

33s

Schlange_im_Flugzeug

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich immer mehr junge Frauen unterbinden lassen wollen

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
30Alle Kommentare anzeigen
30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Sum Ting Wong 01.10.2017 11:08
    Highlight Wollt ihr nicht endlich mal den Unterschied zwischen einer Notlandung und einer Sicherheitslandung verinnerlichen, liebes Watson-Team? Wenn das Flugzeug nach der Explosion des Triebwerks noch mehrere Stunden in der Luft war, dann war es KEINE Notladung. Aber gell, es tönt halt dramatischer und gibt mehr Klicks, wenn man Notlandung schreibt.
    18 12 Melden
    • @schurt3r 01.10.2017 12:26
      Highlight Mal sehen, was der Duden sagt:

      Notlandung = «durch eine Notsituation notwendig gewordene vorzeitige Landung [an einem nicht dafür vorgesehenen Ort]»

      PS. Wir sind kein Aviatik-Forum ;-)

      (Quelle: http://bit.ly/2kdvhTt)
      31 9 Melden
    • 7immi 01.10.2017 12:40
      Highlight @sum ting wong
      diese landung kann man schon als notlandung werten, da einerseits mayday abgesetzt wurde und der schaden am flugzeug nicht klar einzuschätzen war sowie ein triebwerk stark beschädigt wurde. wie weit das flugzeug noch fliegt sagt nichts über die schwere des vorfalls aus. so verlor das flugzeug auch grosse mengen an hydrauliköl (u.a. durch die beschädigung der flügelnase). damals in iqualit war es eine sicherheitslandung, da man genau wusste, was defekt war und man das defekte system isolieren konnte.
      5 1 Melden
    • 's all good, man! 01.10.2017 13:07
      Highlight Diese vermeintliche Korrektur mag ja bei diversen anderen Ereignissen, von denen watson berichtet hatte, berechtigt gewesen sein. Wenn man aber bei einer zerfetzten Triebwerksabdeckung nicht von einer Notlandung sprechen darf, weiss ich auch nicht. Jede Crew wird, auch wenn es bei vier Triebwerken nicht ganz so ein dringendes «Problem» ist, möglichst schnell landen wollen.

      Ach übrigens, ein kleines aber nicht unwesentliches Detail: es wurde der Funkspruch «Mayday, mayday!» abgesetzt...
      6 0 Melden
    • John Smith (2) 01.10.2017 13:17
      Highlight Naja, im vorliegenden Fall darf man durchaus von einer Notlandung sprechen. Der Pilot weiss ja nicht, was der Fan bei seiner Verabschiedung noch alles zerschlagen und aufgerissen hat. Da ist eine sofortige (so sofortig wie halt möglich) Landung durchaus notwendig, und das ist dann per definitionem eine Notlandung. Ich finde die dauernde Sensationalisierung nicht nur bei Luftfahrtthemen ja auch obermühsam («Mayday, mayday»; «wir sind glücklich, dass wir noch leben»), aber man sollte aufpassen, nicht vor lauter demonstrativer Coolness ins andere Extrem zu kippen.
      5 0 Melden
    • fabsli 01.10.2017 17:13
      Highlight Wir SIND in einem Aviatkforum ;)
      2 0 Melden
  • gondwana 01.10.2017 10:28
    Highlight also eine Notlandung in Iqaluit ist eine erheblich anspruchsvollere Angelegenheit, so zwischen Iglus und Eskimos....go Swiss!
    6 6 Melden
  • Eteokles81 01.10.2017 09:38
    Highlight Bitte, bitte recherchiert einen Moment, bevor Ihr schreibt.. ich habe noch Hoffnung bei Euch, im Gegensatz zur grossen Konkurrenz, die man in einer drittel Stunde gelesen hat weil sie keinen Inhalt hat und qualitätsmässig einen eigenen "BildBlog" verdienen würde.

    http://avherald.com/h?article=4af15205&opt=0
    7 1 Melden
  • Jein 01.10.2017 09:17
    Highlight Eine Emirates A380 ist vor ein paar Jahren nach einem Triebwerksausfall mal 8000 km weitergeflogen, also an sich halb so schlimm. War wohl eher die Befürchtung der Piloten, dass die herumfliegenden Bruchteile den Flügel beschädigt haben könnten.
    12 0 Melden
    • fabsli 01.10.2017 17:15
      Highlight Ein Triebwerksausfall ist aber nicht dasselbe wie eine Triebwerksexplosion.
      1 0 Melden
  • Der müde Joe 01.10.2017 08:33
    Highlight Würde mich vorallem interessieren warum das Ding explodiert ist. Ein Vogel auf dieser Flughöhe wird es wohl kaum gewesen sein.
    46 4 Melden
    • Eteokles81 01.10.2017 09:36
      Highlight Explodiert ist da gar nichts.
      Detaillierte Infos am besten immer auf avherald:
      http://avherald.com/h?article=4af15205&opt=0

      Was die Ursache ist wird man sicher noch erfahren, ich vermute eine technische, aber das wäre guesswork.
      6 1 Melden
    • 7immi 01.10.2017 09:47
      Highlight materialermüdung respektive materialfehler können dazu führen, aber auch fehler bei der wartung. dies wird nun abgeklärt. gemäss den bildern ist der abbruch eines einzelnen fanblades sehr unwahrscheinlich, vermutlich ist der ganze fan abgeschert/abgebrochen. die untersuchungen werdens zeigen. ist aber kein schöner tag für pratt & whitney und ge. bei einem grounding wären Emirates, Etihad, Air France, Korean Air, Qatar und Asiana Airlines fortan ohne a380 unterwegs...
      6 1 Melden
    • ovatta 01.10.2017 10:35
      Highlight Eine paar Gänse könntest du da oben schon antreffen! Zumal diese momentan auch Südwärts fliegen.
      2 0 Melden
    • Gohts? 01.10.2017 11:10
      Highlight Doch doch, Vogelschlag.

      Vögel zerstören nicht etwa die Turbine, nein, die bringen Triebwerke zur ungewollten Selbstentzündung. Gibt sogar Vögel, die mit umgeschnallter Bombe auf die nächste Triebwerksbegegnung warten.
      5 5 Melden
    • 7immi 01.10.2017 12:30
      Highlight für eine explosion braucht es keinen sprengstoff, auch schnell drehende teile können eine explosion verursachen. die definition einer explosion "Eine Explosion ist der physikalische Vorgang des plötzlichen Freisetzens von großen Energiemengen, im Allgemeinen in Form von Temperatur-, Druck- und Bewegungsenergie" Q:wikipedia
      es sollte natürlich nicht passieren, aber murphys law ist leider überall vorhanden, im speziellen in der luftfahrt...
      4 1 Melden
    • dmark 01.10.2017 13:10
      Highlight @7immi:
      Ich vermute mal, dass irgend etwas eine Unwucht im Lüfter verursacht haben muss, damit dieser abriss. Dies könnte in der Tat eine einzelne "Schaufel" gewesen sein. Bin da kein Fachmann...
      Mir ist mal, "im kleinen Stil" ein Prozessorlüfter um die Ohren geflogen, als nur ein winzig kleines Stück an einem Flügel fehlte. Das hat sich wahnsinnig aufgeschaukelt, vibriert und den gesamten Lüfter zerlegt.
      ...Und so eine Turbine dreht verdammt hoch.
      2 0 Melden
    • Gohts? 01.10.2017 15:38
      Highlight @7immi: Lies mal weiter.

      "Im Allgemeinen wird ein Vorgang als Explosion bezeichnet, wenn in sehr kurzer Zeit eine sehr große Energiemenge freigesetzt wird, in Form eines starken Temperatur- und Druckanstiegs, der zu einer starken Volumenvergrößerung führt, also Materie beschleunigt."

      Wenn sich ein Fan zerlegt, von Explosion zu sprechen, ist das so reisserisch und unsachlich wie meine sarkastischen Sprüche.
      1 1 Melden
    • 7immi 01.10.2017 15:48
      Highlight @dmark
      das ist so, die unwucht ist ein problem, allerdings sollte dies das triebwerk aushalten. es kann aber sein, dass eine verkettung dazu geführt hat. zb unwucht+ ein haarriss an der wellenkupplung. murphys law eben...
      hier ein schönes video dazu:
      2 1 Melden
    • 7immi 01.10.2017 17:14
      Highlight @gohts
      im allgemeinen, ja, luftfahrt ist aber nicht allgemein ;) man spricht durchaus von einer triebwerksexplosion oder Uncontained Engine Failure. wobei hier der englische ausdruck deutlich präziser ist. aber ein bisschen reisserisch ist es schon, da hast du recht...
      2 0 Melden
    • dmark 01.10.2017 18:21
      Highlight @7immi:
      Gutes Video. So ähnlich lief es bei meinem Lüfter ab - nur ohne die "Licht-Effekte" ;)
      So wie das oben aussieht, scheint die komplette Welle zu fehlen? Vielleicht ist da auch die Sicherung dieser gerissen oder ein Lager hat sich verabschiedet, die Welle kam "nach vorne und der Lüfter somit ans Gehäuse?
      Aber das sind reine Spekulationen von mir.
      1 0 Melden
    • 7immi 02.10.2017 09:32
      Highlight @dmark
      was musst du denn kühlen, dass du halbe triebwerke verbaust? ;)
      die fan disc (in dieses teil werden die fanschaufeln gesteckt) fehlt. entweder sie hat sich selber zerlegt oder ist in einem stück abgeschert. oder beides ein bisschen. wenn ich es richtig sehe sind die wellen (2-3, ineinander liegend) noch vorhanden.man kanns natürlich mit unseren fakten nicht ausschliessen, dass auch ein lager defekt ist, wahrscheinlich liegt der fehler aber am frontfan.
      1 0 Melden
  • Peter Wolf 01.10.2017 08:12
    Highlight und noch was: Goose Bay liegt in Labrador und nicht auf der Insel Neufundland!
    43 2 Melden
  • Peter Wolf 01.10.2017 08:07
    Highlight Bei solchen Geschichten merkt man an Details, dass viele Journis oft keine Ahnung haben. Goose Bay ist beileibe kein
    "Mini-Flughafen", sondern eine grosse kanadische Luftwaffenbasis mit einer Piste von 3200 Metern. Nur so von wegen Genauigkeit der Berichterstattung ...
    84 6 Melden
    • @schurt3r 01.10.2017 09:27
      Highlight Vielen Dank für die charmant formulierten Hinweise. Habs korrigiert ;-)
      63 17 Melden
    • Kawabanga 01.10.2017 10:08
      Highlight Was erwartest du denn? Dass jede Zeitung sich einen Experten für jede erdenkliche Lage einstellt?

      Oder dass sie erst stundenlang recherchieren? Bei den heutigen News-Medien, die ja gratis sein müssen, weil niemand mehr bezahlen will, ist Geschwindigkeit überlebenswichtig.
      16 4 Melden
    • crik 01.10.2017 11:55
      Highlight @Peter Wolf: na ja, in der Regel wird die Größe von Flughäfen nach dem Passagieraufkommen oder der Anzahl Flugbewegungen bestimmt, und da ist Goose Bay schon ziemlich mini...

      Die lange Piste wurde meines Wissens genau für solche Fälle erstellt, also Notlandungen auf der Nordatlantik-Route.
      13 1 Melden
    • Money is everything 01.10.2017 11:56
      Highlight @Peter Wolf: Kann auch nicht jeder Journalist über jedes Thema Bescheid wissen. Fehler passieren. Wenn du sowas weisst, heisst das noch lange nicht, dass es jeder andere auch wissen muss.
      10 0 Melden
  • Stefan Mächler 01.10.2017 07:59
    Highlight Es geht nichts über gut platzierte Werbung😊
    103 2 Melden
    • Pbel 01.10.2017 10:03
      Highlight Ist das Werbung für Flüge wo man stundenweise auf Getränke warten muss? :)
      3 5 Melden

Geruch im Cockpit – Easyjet-Maschine auf dem Weg nach Genf muss in Frankreich notlanden

Wegen eines Geruchs im Cockpit gingen die Piloten statt am Genfersee in Clermont-Ferrand runter. Dann brauchten die Passagiere viel Geduld. 

Gut zwei Stunden nach dem Start in Portugal war es für die 141 Passagiere des Easyjet-Fluges von Porto nach Genf mit der Ruhe vorbei. Wie der Aviation Herald berichtet, bemerkten die Piloten plötzlich einen aussergewöhnlichen Geruch im Cockpit. Der Kapitän beschloss darauf, den Airbus A320 umgehend auf dem nächstgelegenen Flughafen notzulanden. 

«Der Pilot machte nur eine kurze Durchsage, dass wir jetzt in Clermont-Ferrant runter gehen. Wir hatten schon ein bisschen Angst», schilderte ein …

Artikel lesen