International

Anti-Terror Einsatz in Marseille am Dienstag. Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Terrorrisiko vor Wahlen in Frankreich «höher als je zuvor» – zwei Verhaftete

18.04.17, 15:56 18.04.17, 16:18

Mit der Festnahme zweier Terrorverdächtiger hat Frankreich einen Anschlag unmittelbar vor der Präsidentenwahl verhindert. Die beiden Franzosen hätten in den kommenden Tagen zur Tat schreiten wollen, sagte Innenminister Matthias Fekl.

Es handle sich um «radikalisierte Männer» – diese Formulierung wird in Frankreich in der Regel für mutmassliche Islamisten benutzt. Beamte des Inlandsgeheimdienstes DGSI nahmen die Verdächtigen am Dienstagvormittag mit Unterstützung einer Spezialeinheit in Marseille fest.

Bei Wohnungsdurchsuchungen wurden Schusswaffen und Material zur Herstellung von Sprengstoff gefunden, wie aus Ermittlerkreisen verlautete. Der Innenminister betonte, es werde alles getan, um die beiden Wahlgänge am kommenden Sonntag und am 7. Mai zu schützen.

Kandidaten informiert

Fotos der beiden Männer waren vergangene Woche an Sicherheitsdienste mehrerer Präsidentschaftskandidaten übermittelt worden. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf das Umfeld des Sozialliberalen Emmanuel Macron und auf die Rechtspopulistin Marine Le Pen.

Die Sicherheitsbeamten des Konservativen François Fillon seien über Gefahren für den Kandidaten informiert worden, hiess es es aus Kreisen seiner Partei. Fillon erklärte: «Die Demokratie darf vor den Bedrohungen und Einschüchterungen der Terroristen nicht einknicken.»

Hollande lobt Polizei

Nach Angaben Fekls sind die Festgenommenen 1987 und 1993 geboren worden, genaue Geburtsdaten nannte er nicht. Auch mit Details zu den Ermittlungen hielt sich der Minister zurück und verwies auf die Pariser Staatsanwaltschaft, die sich zu gegebener Zeit äussern werde.

Aus Ermittlerkreisen hiess es am Nachmittag, dass eine Durchsuchung in Marseille noch andauere. Staatspräsident François Hollande lobte die Arbeit der Ermittler: «Das ist ein bemerkenswerter Fang.»

Terrorrisiko «höher als je zuvor»

Frankreich war in den vergangenen Jahren das Ziel mehrerer schwerer Terroranschläge mit 238 Todesopfern seit Anfang 2015. Seit der Pariser Terrornacht vom 13. November 2015 gilt der Ausnahmezustand.

Mehr als 50'000 Polizisten und Militärs sollen den ersten Wahlgang am kommenden Sonntag absichern. Das Terrorrisiko bleibe «höher als je zuvor», warnte Innenminister Fekl am Dienstag. (sda/dpa/afp)

Attentäter in Frankreich – Extremisten aus Europa

Das könnte dich auch interessieren:

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

Polo Hofer – vom Hippie und Popstar zum Schweizer des Jahres

«Spiele Tennis nur wegen des Geldes» – die entwaffnende Ehrlichkeit des Bernard Tomic

Mit Schleier, aber ohne Gott: Konfessionslose Hochzeiten sind im Trend

Schweizer Ex-Soldat leitet Anti-Flüchtlings-Aktion von Rechtsextremen

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gantii 18.04.2017 18:21
    Highlight bald 1 1/2 jahre ausnahmezustand in einer demokratie ist schon sehr fragwürdig.
    3 0 Melden
    600

Über 200 Schafe stürzen nach Bärenattacke in Pyrenäen in den Tod

Mehr als 200 Schafe sind nach einer Bärenattacke in den französischen Pyrenäen in den Tod gestürzt. Der Braunbär griff die Herde nach Behördenangaben nahe der Grenze zu Spanien an. Die Schafe flüchteten und stürzten in eine Schlucht. 209 Tiere verendeten.

In den Pyrenäen wurden vor rund 20 Jahren wieder Braunbären angesiedelt. Heute leben in der Region nach offiziellen Angaben etwa 40 der Tiere, die bis zu 250 Kilogramm schwer werden können.

Nach Angaben der katalanischen Regionalregierung ist die …

Artikel lesen