International

Anti-Terror Einsatz in Marseille am Dienstag. Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Terrorrisiko vor Wahlen in Frankreich «höher als je zuvor» – zwei Verhaftete

18.04.17, 15:56 18.04.17, 16:18

Mit der Festnahme zweier Terrorverdächtiger hat Frankreich einen Anschlag unmittelbar vor der Präsidentenwahl verhindert. Die beiden Franzosen hätten in den kommenden Tagen zur Tat schreiten wollen, sagte Innenminister Matthias Fekl.

Es handle sich um «radikalisierte Männer» – diese Formulierung wird in Frankreich in der Regel für mutmassliche Islamisten benutzt. Beamte des Inlandsgeheimdienstes DGSI nahmen die Verdächtigen am Dienstagvormittag mit Unterstützung einer Spezialeinheit in Marseille fest.

Bei Wohnungsdurchsuchungen wurden Schusswaffen und Material zur Herstellung von Sprengstoff gefunden, wie aus Ermittlerkreisen verlautete. Der Innenminister betonte, es werde alles getan, um die beiden Wahlgänge am kommenden Sonntag und am 7. Mai zu schützen.

Kandidaten informiert

Fotos der beiden Männer waren vergangene Woche an Sicherheitsdienste mehrerer Präsidentschaftskandidaten übermittelt worden. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf das Umfeld des Sozialliberalen Emmanuel Macron und auf die Rechtspopulistin Marine Le Pen.

Die Sicherheitsbeamten des Konservativen François Fillon seien über Gefahren für den Kandidaten informiert worden, hiess es es aus Kreisen seiner Partei. Fillon erklärte: «Die Demokratie darf vor den Bedrohungen und Einschüchterungen der Terroristen nicht einknicken.»

Hollande lobt Polizei

Nach Angaben Fekls sind die Festgenommenen 1987 und 1993 geboren worden, genaue Geburtsdaten nannte er nicht. Auch mit Details zu den Ermittlungen hielt sich der Minister zurück und verwies auf die Pariser Staatsanwaltschaft, die sich zu gegebener Zeit äussern werde.

Aus Ermittlerkreisen hiess es am Nachmittag, dass eine Durchsuchung in Marseille noch andauere. Staatspräsident François Hollande lobte die Arbeit der Ermittler: «Das ist ein bemerkenswerter Fang.»

Terrorrisiko «höher als je zuvor»

Frankreich war in den vergangenen Jahren das Ziel mehrerer schwerer Terroranschläge mit 238 Todesopfern seit Anfang 2015. Seit der Pariser Terrornacht vom 13. November 2015 gilt der Ausnahmezustand.

Mehr als 50'000 Polizisten und Militärs sollen den ersten Wahlgang am kommenden Sonntag absichern. Das Terrorrisiko bleibe «höher als je zuvor», warnte Innenminister Fekl am Dienstag. (sda/dpa/afp)

Attentäter in Frankreich – Extremisten aus Europa

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gantii 18.04.2017 18:21
    Highlight bald 1 1/2 jahre ausnahmezustand in einer demokratie ist schon sehr fragwürdig.
    3 0 Melden
    600

Macron über den Händedruck mit Trump: «So verschafft man sich Respekt»

Der neue französische Präsident Emmanuel Macron will sich mit einem betont festen Händedruck nach eigenen Worten bei Kollegen wie Donald Trump Respekt verschaffen. «Mein Händedruck mit ihm war nicht ohne Hintergedanken», sagte Macron der französischen Zeitung «Le Journal du Dimanche».

Ein solcher Händedruck sei «ein Moment der Wahrheit», fügte er mit Hinweis auf sein erstes Treffen mit dem US-Präsidenten am Donnerstag in Brüssel hinzu. Dabei hatte er die Hand Trumps besonders fest und lange …

Artikel lesen