International

Mindestens vier Tote bei Lawinenunglück in französischen Alpen

13.02.17, 13:18 13.02.17, 13:49

Bei einem Lawinenunglück in den französischen Alpen sind am Montag mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Insgesamt wurden im Skigebiet von Tignes in Savoyen neun Menschen von den Schneemassen verschüttet.

Wie die Rettungskräfte mitteilten, könnte die Zahl der Todesopfer noch steigen.

Die Retter suchten am Nachmittag mit Hundestaffeln nach Überlebenden. Die Polizei erklärte, fünf Menschen seien immer noch unter einer grossen Menge Schnee eingeschlossen. Ihre Überlebenschancen seien nicht sehr gross.

Das Unglück ereignete sich auf rund 2100 Metern Höhe ausserhalb der markierten Pisten. Die Lawine von rund 400 Metern Breite wurde nach Einschätzung der Rettungskräfte von einer Schneeplatte ausgelöst, die offenbar durch eine Gruppe von Skifahrern in Bewegung geraten war.

Das Skizentrum von Tignes gab das Lawinenrisiko am Montag mit 3 von 5 an. Wegen der französischen Winterferien gibt es in den Skigebieten derzeit viele Gäste.

Seit Saisonbeginn hat es in den französischen Alpen und Pyrenäen 13 Lawinenunglücke gegeben, bei denen drei Menschen starben. In der vergangenen Saison wurden 45 Unfälle mit insgesamt 21 Toten gezählt. (sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Macron vor Schlappe bei französischen Senatswahlen

Bei der Senatswahl in Frankreich hat sich am Sonntag eine Enttäuschung für Präsident Emmanuel Macron abgezeichnet. Seine Partei La République en Marche schnitt bei der Teilwahl zum Oberhaus laut ersten Ergebnissen schwach ab. Die Konservativen konnten ihre Mehrheit dagegen sichern.

In der Gesetzgebung spielt der Senat allerdings nur eine untergeordnete Rolle und kann Macrons Reformgesetze nicht stoppen.

Bei der indirekten Teilwahl wurden am Sonntag 171 der 348 Senatssitze neu vergeben. Der …

Artikel lesen