International

Er hat den FN gegründet, seine Tochter hat ihn rausgeschmissen. Jetzt kommt die Retourkutsche. Bild: EPA

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

21.06.17, 00:00 21.06.17, 08:57

Der Gründer der rechtsextremen Front National (FN), Jean-Marie Le Pen, hat die Führung der Partei inklusive seiner Tochter Marine Le Pen zum Rücktritt aufgefordert.

1972 gründete Jean-Marie Le Pen die rechtsextreme Partei Front National. Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Die Parteileitung sei verantwortlich für die Ergebnisse bei den französischen Präsidenten- und Parlamentswahlen, sagte der 89-Jährige am Dienstag in Nanterre bei Paris. Er war erzürnt darüber, dass ihm der Zugang zu dem Parteigebäude versagt wurde.

Le Pen war aus der Partei ausgeschlossen worden, hatte aber gerichtlich durchgesetzt, den Titel des FN-Ehrenvorsitzenden behalten zu können.

Die 48 Jahre alte Marine Le Pen zog bei der Präsidentenwahl im Mai gegenüber dem sozialliberalen Emmanuel Macron den Kürzeren. Bei der Parlamentswahl am vergangenen Sonntag konnte die Partei nur 8 der zusammen 577 Sitze in der Nationalversammlung für sich gewinnen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Herbert Anneler 21.06.2017 10:36
    Highlight Irgendwann fallen alle Masken: Der FN als Familienunternehmen der übelsten Sorte. Wäre MLP Präsidentin Frankreichs geworden, wäre der Output derselbe wie derjenige des Trump-Filzes.
    9 3 Melden
    600
  • Gähn on the rocks 21.06.2017 06:57
    Highlight sehr herzige familie!
    76 3 Melden
    600
  • Fabio Haller 21.06.2017 06:42
    Highlight Ohne Marie Le Pen wäre die Partei niemals so weit gekommen.
    17 23 Melden
    • capture 21.06.2017 07:11
      Highlight So weit?
      5 3 Melden
    • Fabio74 21.06.2017 07:15
      Highlight Faschist bleibt Faschist. Der Alte hat gesagt was er dachte und seine braune Gesinnung offenbart. Die Junge frisst Kreide und weigert sich, sich vom braunen Gedankengut zu distanzieren
      10 3 Melden
    • panaap 21.06.2017 07:56
      Highlight Ohne le cher Papa währe sie nie an der Parteispitze gekommen... solche Dynastien sind ja nicht der Begriff der Partei internen Demokratie. Stellen sie sich vor Blochers Kinder würden... och sorry, falsches Beispiel
      16 2 Melden
    • Phipsli 21.06.2017 10:10
      Highlight Der Vater heisst Jean-Marie und die Tochter heisst Marine, wenn du jetzt mit Marie meinst ist mir nicht klar. Was du mit"niemals so weit gekommen" meinst ist mir noch viel weniger klar...
      5 1 Melden
    600
  • Holla die Waldfee 21.06.2017 05:34
    Highlight So eine nette Familie. Da sieht man doch wunderbar, wie die Menschen miteinander umgehen. Was nicht passt, wird denunziert, blockiert und ignoriert. Und sowas soll eine Nation führen?
    106 4 Melden
    • Daniel Caduff 21.06.2017 07:00
      Highlight Irgendwo muss man das Prinzip der Ausgrenzung ja gelernt haben.
      72 4 Melden
    600

Warum Zentralamerika in der Gewaltspirale gefangen ist

In El Salvador, Guatemala und Honduras sind Mord und Totschlag an der Tagesordnung. Wer kann, versucht vor dem Blutvergiessen zu fliehen. Einfache Lösungen für das Gewaltproblem gibt es nicht.

Wo lebt es sich am gefährlichsten? In Syrien? Im Kongo? Es ist eine Region, die selten in den Medien erscheint. El Salvador, Guatemala und Honduras seien «praktisch Kriegsgebiete geworden, wo Leben entbehrlich zu sein scheint», sagte Salil Shetty, Generalsekretär von Amnesty International, im letzten Oktober in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa.

In den drei erwähnten Ländern lebten Millionen «in ständigem Schrecken», was Bandenmitglieder oder staatliche Sicherheitskräfte ihnen oder …

Artikel lesen