International

Er hat den FN gegründet, seine Tochter hat ihn rausgeschmissen. Jetzt kommt die Retourkutsche. Bild: EPA

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

21.06.17, 00:00 21.06.17, 08:57

Der Gründer der rechtsextremen Front National (FN), Jean-Marie Le Pen, hat die Führung der Partei inklusive seiner Tochter Marine Le Pen zum Rücktritt aufgefordert.

1972 gründete Jean-Marie Le Pen die rechtsextreme Partei Front National. Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Die Parteileitung sei verantwortlich für die Ergebnisse bei den französischen Präsidenten- und Parlamentswahlen, sagte der 89-Jährige am Dienstag in Nanterre bei Paris. Er war erzürnt darüber, dass ihm der Zugang zu dem Parteigebäude versagt wurde.

Le Pen war aus der Partei ausgeschlossen worden, hatte aber gerichtlich durchgesetzt, den Titel des FN-Ehrenvorsitzenden behalten zu können.

Die 48 Jahre alte Marine Le Pen zog bei der Präsidentenwahl im Mai gegenüber dem sozialliberalen Emmanuel Macron den Kürzeren. Bei der Parlamentswahl am vergangenen Sonntag konnte die Partei nur 8 der zusammen 577 Sitze in der Nationalversammlung für sich gewinnen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Norditalien stimmt heute über Autonomie ab

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Herbert Anneler 21.06.2017 10:36
    Highlight Irgendwann fallen alle Masken: Der FN als Familienunternehmen der übelsten Sorte. Wäre MLP Präsidentin Frankreichs geworden, wäre der Output derselbe wie derjenige des Trump-Filzes.
    9 3 Melden
  • Gähn on the rocks 21.06.2017 06:57
    Highlight sehr herzige familie!
    76 3 Melden
  • Fabio Haller 21.06.2017 06:42
    Highlight Ohne Marie Le Pen wäre die Partei niemals so weit gekommen.
    17 23 Melden
    • capture 21.06.2017 07:11
      Highlight So weit?
      5 3 Melden
    • Fabio74 21.06.2017 07:15
      Highlight Faschist bleibt Faschist. Der Alte hat gesagt was er dachte und seine braune Gesinnung offenbart. Die Junge frisst Kreide und weigert sich, sich vom braunen Gedankengut zu distanzieren
      10 3 Melden
    • panaap 21.06.2017 07:56
      Highlight Ohne le cher Papa währe sie nie an der Parteispitze gekommen... solche Dynastien sind ja nicht der Begriff der Partei internen Demokratie. Stellen sie sich vor Blochers Kinder würden... och sorry, falsches Beispiel
      16 2 Melden
    • Phipsli 21.06.2017 10:10
      Highlight Der Vater heisst Jean-Marie und die Tochter heisst Marine, wenn du jetzt mit Marie meinst ist mir nicht klar. Was du mit"niemals so weit gekommen" meinst ist mir noch viel weniger klar...
      5 1 Melden
  • Holla die Waldfee 21.06.2017 05:34
    Highlight So eine nette Familie. Da sieht man doch wunderbar, wie die Menschen miteinander umgehen. Was nicht passt, wird denunziert, blockiert und ignoriert. Und sowas soll eine Nation führen?
    106 4 Melden
    • Daniel Caduff 21.06.2017 07:00
      Highlight Irgendwo muss man das Prinzip der Ausgrenzung ja gelernt haben.
      72 4 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen