International
1m 23s

TV-Schlacht in Frankreich

«Der echte Serienkiller der Kaufkraft der Franzosen ist Madame Le Pen»

21.03.17, 14:01 21.03.17, 15:35

Die französischen Präsidentschaftskandidaten haben am Montagabend erstmals in einer TV-Debatte rhetorisch die Klingen gekreuzt. Hier einige Zitate:

François Fillon. Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

«Der echte Serienkiller der Kaufkraft der Franzosen ist Madame Le Pen, mit dem Ausstieg aus dem Euro und der Wiedereinführung des Franc.»

Der Konservative François Fillon über den Plan der Rechtspopulistin Marine Le Pen, zu einer französischen Währung zurückzukehren.

Marine Le Pen. Bild: POOL/REUTERS

«Die Europäische Union verbietet alles. Sie bestraft und massregelt uns permanent.»

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen, die die Franzosen über die EU-Mitgliedschaft abstimmen lassen will.

Jean-Luc Mélenchon. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

«Wollen Sie auch Leute daran hindern, grüne Haare oder zu kurze oder zu lange Röcke zu tragen? (...) Ich bin nicht einverstanden mit Ihrer Vorgehensweise, weil Sie zwei Kategorien von Franzosen schaffen, und das ist unerträglich.»

Der Linke Jean-Luc Mélenchon zu Le Pens Kritik am «Burkini» und ihrer Forderung, das in Schulen geltende Verbot religiöser Symbole auf den öffentlichen Raum auszuweiten.

Emmanuel Macron. Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

«Sie tappen mit ihren Provokationen in die Falle (...), aus den vier Millionen Französinnen und Franzosen, deren Religion der Islam ist, (...) Feinde der Republik zu machen.»

Der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron zum gleichen Thema an die Adresse der Rechtspopulistin Le Pen.

Benoît Hamon. Bild: Kamil Zihnioglu/AP/KEYSTONE

«Mit Ihnen bekommt man 500'000 Beamte weniger. Sie sind sehr gut im Abziehen. Etwas weniger im Addieren, wenn es um Ihr eigenes Geld geht.»

Der Sozialist Benoît Hamon in Anspielung auf die Scheinbeschäftigungsaffäre um den Konservativen Fillon.

(whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ex-US-Präsident Jimmy Carter will helfen

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bärtschi mit Doppelpack bei Vancouvers Sieg

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12Alle Kommentare anzeigen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Peace.Nik 21.03.2017 14:09
    Highlight Le Pen ist eine offene Rassistin. Wer sie ins Präsidentenamt Frankreichs wählt, der hat sie nicht mehr alle.
    48 23 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.03.2017 14:06
    Highlight Lustig, wenn es nicht euer Liebling wäre der sich so pointiert äussert, dann würdet ihr bestimmt von "Hass" und "Hetze" schreiben.
    Aber die bigotterie der sogenannten "linksliberalen" (an sich schon ein Widerspruch ;)) kennt halt keine Grenzen
    21 48 Melden
    • Juliet Bravo 21.03.2017 15:53
      Highlight Lustig finde ich, dass die Worte "Hass" und "Hetze" fast ausschliesslich im Sprachrepertoire der Rechten ist.
      22 11 Melden
    • äti 21.03.2017 16:23
      Highlight Rechtschreibung kennt dafür Grenzen. :)
      12 8 Melden
    • plapperi 21.03.2017 16:24
      Highlight Dein Einwand greift leider zu kurz. Es ist ein Unterschied, ob man pointiert argumentiert oder ob man hetzerische und menschenverachtende Aussagen macht, bloss weil jemand einen anderen Glauben oder eine andere Hautfarbe hat.
      12 6 Melden
    • Sapere Aude 21.03.2017 16:48
      Highlight Lustig wie manche hier Selbstgespräche führen und glauben zu wissen, was andere denken. Vor allem wenn sie weder die Deutungshoheit darüber haben, was links noch was liberal sei.
      17 5 Melden
    • Maett 21.03.2017 16:58
      Highlight @Juliet Bravo: seit wann sind linkspopulistische Medien rechts? Diese Begriffe wurden von Journalisten kreiert, verbreitet und pauschal genutzt, grösstenteils unberechtigt, in Einzelfällen berechtigt.
      7 5 Melden
    • INVKR 21.03.2017 17:27
      Highlight Faschossindimmerdieanderen macht seinem Namen alle Ehre...
      7 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.03.2017 18:06
      Highlight @plapperi: Wetten dass die "Rechtspopulisten" ihre Angriffe und Anwürfe auch als pointiert argumentiert werten? Aber ich weiss ja schon was du jetzt sagst: Die haben nicht recht. Mag sein, aber du eben auch nicht ;)Und "Serienkiller" als "pointiertes Argument" eben...gilt nur bei einem selber, den anderen wirft man solche Aussagen dann vor und schlachtet es aus. Selbstgerechter Kindergarten (beiderseits :))
      @sapereaude: ist das denn nicht die Selbsteinschätzung von Watson?
      Ich finde dass diese "politisch korrekte Hetze" die hier öfters betrieben wird weder mit links noch mit liberal zu tun ha
      3 4 Melden
    • Sapere Aude 21.03.2017 19:01
      Highlight Von wem schreibst du jetzt? Von Watson oder seinen Usern? Wenn du schon von politisch korrekter Hetze sprichts dann bitte doch mit Beispielen, dann kannst du auch gleich begründet weshalb diese angeblich nicht links und liberal sei. Ansonsten behauptest du hier einfach etwas.
      2 1 Melden
    • plapperi 21.03.2017 21:56
      Highlight Ich versuch's mal einfach für dich.

      Der Linke sagt:

      Der Serienkiller der KAUFKRAFT der Franzosen ist Madame LePen.

      Die Rechte sagt:
      MUSLIME sind Mörder und Vergewaltiger.

      Ein feiner, aber entscheidender Unterschied.

      2 4 Melden
    • Juliet Bravo 21.03.2017 22:34
      Highlight Maett, Begriffe wie "Hetze" wurden nicht von Journis erfunden. Eingeführt in ( - wenn man dem so sagen darf - ) die politische Rhetorik wurden sie von den Nazis (Goebbels - sagt dir was?).
      2 0 Melden

Hunde-Fail! Hier pinkelt Macrons «First Dog» an den Präsidenten-Kamin

Frankreichs «First Dog» Nemo lebt seit August zusammen mit dem Ehepaar Macron im Elysée-Palast. 

Jetzt hat der Vierbeiner für einen tierischen Eklat gesorgt. Emmanuel Macron hielt gerade eine Sitzung ab, als es plötzlich zu plätschern begann. Nemo pinkelte vor laufenden Kameras an einen Kamin. Die Leute im Raum krümmen sich vor Lachen. «Ich habe mich schon gefragt, was das für ein Geräusch ist», sagte Staatssekretärin Bruno Poirson zu TF1.

Der Präsident nahm es mit Humor: «Ihr habt ein …

Artikel lesen