International

Ian McKellen setzt sich für Homosexuelle ein: «Indien muss erwachsen werden»

Mit deutlichen Worten hat Schauspielerlegende Ian McKellen die Situation Homosexueller in Indien angeprangert. Das Land hinge an einem alten Kolonialgesetz.

24.05.16, 16:14 24.05.16, 16:25

Bild: Lionel Cironneau/AP/KEYSTONE

Ein Artikel von

Schon oft hat Ian McKellen sich für die Rechte und die Gleichstellung Homosexueller eingesetzt. Nun hat der britische Schauspieler mit deutlichen Worten Indiens Verhältnis zur Homosexualität kritisiert.

«Indien muss erwachsen werden», zitierte die indische Zeitung «Mumbai Mirror» den 76-Jährigen. «Es ist erschreckend und ironisch, dass Indien ein Gesetz aus der Kolonialzeit benutzt, um seine Homosexuellen zu unterdrücken. Das Land muss sich klar werden, dass es britischen Gesetzen nicht mehr zu folgen braucht.»

McKellen, selbst homosexuell, bewirbt zurzeit in Mumbai das weltweite Programm «Shakespeare Lives on Film», das das Britische Filminstitut zum 400. Todestag des Lyrikers aufgelegt hat. Am Mittwoch soll er zudem Asiens grösstes LGBT-Filmfest «Kashish» eröffnen.

Mitglieder der LGBT-Gemeinschaft werden von vielen Menschen in Indien nicht akzeptiert. Auch vor dem Gesetz sind sie benachteiligt. Laut Paragraf 377 des indischen Strafgesetzbuches ist «Geschlechtsverkehr wider die natürliche Ordnung» strafbar, wozu die Rechtssprechung auch gleichgeschlechtlichen Sex zählt. Verurteilten drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Das Gesetz entstand vor mehr als 150 Jahren während der britischen Kolonialherrschaft.

gam/dpa

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 24.05.2016 16:20
    Highlight Die UNO hat ein schönes Kampagnenvideo produziert, um in Indien für Homorechte zu sensibilisieren:

    6 0 Melden
    600

Body-Shaming im Zeitalter der «Schenkel-Schande» – die «Inside» macht's vor

Wer kriegt den Oscar für sexistischen Journalismus? Ein Frauenheftli!

Wollen wir nicht alle näher an den Stars sein? Geradezu hautnah an den Stars? Die «Inside» tut's. Ihr Verlag sagt, sie sei «näher an den Stars» und würde «keinen Blatt vor den Mund» nehmen. Keinen Blatt. Deutsch ist halt auch für ein deutsches Verlags Glückssachen. Journalismus auch. «Hohes Niveau», «hohe Qualität», «hoher Anspruch» sind die «Philosophie» der Münchner Vision Media.

Was dabei herauskommt? Die Qualitätsprodukte «Jolie», «Mädchen», «Popcorn», «Madame» und eben «Inside». …

Artikel lesen