International

Der Syrer Subhi Nahas lebt heute in den USA.
bild: oram

Syrer, Flüchtling, schwul: «Ich hatte Angst, dass die Männer des ‹IS› mich vergewaltigen und umbringen»

Als schwule Männer in Syrien vermehrt zur Zielscheibe von Extremistengruppen werden, beschliesst Subhi Nahas die Flucht. Über den Libanon und die Türkei kommt er in die USA. Jetzt spricht er über den Terror des «IS» gegen LGBT-Menschen.

Publiziert: 13.02.16, 13:33 Aktualisiert: 01.03.16, 16:39

greg zwygart / mannschaft

Ein Artikel von

Auf der Mannschaft-Redaktion haben schon lange alle Feierabend gemacht, als Subhi Nahas scheu lächelnd den Skype-Anruf entgegennimmt. In San Francisco ist es jetzt neun Uhr morgens und er ist soeben in den Büros von ORAM angekommen. Hier arbeitet der 28-jährige Syrer, seit er von den USA in ihrem Neuansiedlungsprogramm aufgenommen wurde.

ORAM steht für «Organization for Refuge, Asylum & Migration» und setzt sich als weltweit einzige Organisation ausdrücklich für LGBT-Menschen auf der Flucht ein.

«In der 70-jährigen Geschichte der UNO war es höchste Zeit, dass das Schicksal von LGBT-Menschen, die weltweit um ihr Leben fürchten, ins Rampenlicht gerückt wird.»

US-Botschafterin bei der UNO Samantha Powers

Bescheiden erzählt Subhi von seinem grossen Auftritt vor dem UNO-Sicherheitsrat im August. Die Anhörung wurde von LGBT-Organisationen weltweit als historischen Schritt bejubelt, war es doch das erste Mal, dass sich der Sicherheitsrat den Themen LGBT-Rechte und Terror gegen LGBT-Menschen annahm.

Subhi Nahas am Tag seiner Anhörung vor dem UNO-Sicherheitsrat.
bild: michelle nichols

«In der 70-jährigen Geschichte der UNO war es höchste Zeit, dass das Schicksal von LGBT-Menschen, die weltweit um ihr Leben fürchten, ins Rampenlicht gerückt wird», sagte die US-Botschafterin bei der UNO, Samantha Powers, am Tag der Anhörung vor den versammelten Medien.

«Bei den Hinrichtungen jubeln Hunderte Stadtbewohner, einschliesslich der Kinder, als wäre man an einer Hochzeit.»

Subhi Nahas

Emanzipation durchs Internet

Der Zeitpunkt der Anhörung zeigt die Dringlichkeit der Situation. Nur Tage zuvor hatte sich der sogenannte «Islamische Staat» zur Hinrichtung von 30 Menschen bekannt, die der Sodomie angeklagt worden waren. 

«Bei den Hinrichtungen jubeln Hunderte Stadtbewohner, einschliesslich der Kinder, als wäre man an einer Hochzeit», erzählt Subhi. «Und wenn du nicht tot bist, nachdem du vom Gebäude geworfen wurdest, wirst du von der Bevölkerung gesteinigt. Das wäre auch mein Schicksal gewesen.»

Die Ansprache vor dem UNO-Sicherheitsrat war für Subhi eine stärkende Erfahrung. Obwohl die Teilnahme für die Mitgliedstaaten nicht obligatorisch war, wohnten unter anderem auch Russland, Nigeria und Jordanien der Anhörung bei. Die Vertreter von Tschad und Angola erschienen jedoch nicht.

«Wenn du nicht tot bist, nachdem du vom Gebäude geworfen wurdest, wirst du von der Bevölkerung gesteinigt. Das wäre auch mein Schicksal gewesen.»

Subhi Nahas

Sein Psychologe outet Subhi bei den Eltern

Subhi ist zierlich gebaut und spricht leise, jedoch mit bestimmter Stimme und einem gepflegten Englisch. Er wächst in der kleinen Stadt Idlib in einer «respektvollen, aber konservativen» Familie nahe der türkisch-syrischen Grenze auf.

Als Kind unterscheidet er sich von den anderen. Man hänselt ihn, will nicht mit ihm spielen. Dass er anders ist, billigen die Eltern nicht und schicken den 15-jährigen Sohn zum Psychologen.

Dieser nutzt das Vertrauen des jungen Mannes aus und outet ihn bei seinen Eltern. Er rät ihnen einen strengen Umgang, um seine Sexualität in den Griff zu bekommen.

Dass Homosexualität eine perverse Krankheit ist, glaubt Subhi nicht. Das Internet eröffnet ihm eine neue Welt. Er erfährt, dass es andere Menschen gibt, die so denken und fühlen wie er, und dass sie in gewissen Ländern Rechte geniessen. In seiner Freizeit engagiert sich Subhi für ein arabisches Schwulenmagazin.

Homosexualität war nie ein Thema in Syrien

Homosexualität war in Syrien nie ein Thema, auch vor Ausbruch des Bürgerkriegs 2011 nicht. Sexuelle Handlungen unter gleichgeschlechtlichen Menschen waren illegal und unter keinen Umständen zu billigen.

«Man sah sofort, dass andere Leute schon dort gewesen waren. Überall waren Blut und Flecken zu sehen. Es war furchteinflössend.»

Subhi über den Ort, wo er gefoltert wurde

Die Polizei konnte Menschen aus irgendwelchen Gründen verhaften, belästigen oder angreifen. Dabei spielte es keine Rolle, wie man sich kleidete, wie man sprach oder wie man sich bewegte. Auch nicht, ob man überhaupt schwul war.

Nach dem Ausbruch des Bürgerkriegs lanciert die Regierung eine Anti-LGBT-Kampagne im Fernsehen. Parks und Cafés, die als beliebte Treffpunkte der Community gelten, werden geräumt. Einige Personen werden verhaftet und gefoltert, andere verschwinden spurlos.

Wer unter Folter gesteht, wird umgebracht

Als 2012 die al-Nusra-Front, ein Ableger der al-Qaida, die Kontrolle über Idlib gewinnt, verschlimmern sich die Umstände für LGBT-Menschen. Die Islamistengruppe statuiert ein Exempel an einem schwulen Mann und verkündet, die Stadt «von Sodomiten zu reinigen». Die Streifzüge nehmen zu, wer während der Folter seine Sünden gesteht, wird umgebracht.

«Ich hatte Angst, dass einer – oder alle – mich vergewaltigen und dann umbringen würden.»

Der homosexuelle Syrer Subhi

Mittlerweile studiert Subhi englische Übersetzung an der lokalen Universität. Eines morgens, als er sich auf dem Weg zu den Vorlesungen befindet, wird er an einem Checkpoint aufgegriffen. Zusammen mit anderen Studenten wird Subhi zu einem abgelegenen Haus in einem Waldstück gefahren. «Man sah sofort, dass andere Leute schon dort gewesen waren. Überall waren Blut und Flecken zu sehen. Es war furchteinflössend», erzählt Subhi.

Den Extremisten fällt auf, dass Subhi sich von den anderen unterscheidet. Während sie die anderen freilassen, behalten sie ihn zurück und befragen ihn weiter. Sie wollen wissen, weshalb er anders spricht und läuft.

Während dreissig Minuten beschimpfen und schlagen sie ihn. «Ich hatte Angst, dass einer – oder alle – mich vergewaltigen und dann umbringen würden», erinnert sich Subhi.

Wie durch ein Wunder lassen sie ihn wieder frei. Warum, weiss er bis heute nicht.

Unter Beobachtung des Vaters

Von nun an bleibt Subhi zu Hause. An die Uni zu gehen wäre ein zu grosses Risiko für ihn. Doch auch zu Hause fühlt er sich nicht sicher. Sein Vater beobachtet ihn auf Schritt und Tritt und lässt seine Wut an ihm aus.

Als Subhi eines Tages spät nach Hause kommt, eskaliert die Situation. Sein Vater packt ihn am Kopf und rammt ihn in die Glaskeramik der Küchentheke. Subhi zeigt auf die kleine Narbe am Kinn, die ihn für immer an diesen Abend erinnern wird.

«Ich wusste nicht, ob sie mit dem ‹IS› kooperierten, oder ob er sie unter Druck gesetzt hat. Ich wusste nur, dass ich nicht mehr sicher war.»

Subhi

Die gewalttätige Auseinandersetzung mit dem Vater animiert ihn zur Flucht. Mithilfe eines Freundes im Libanon organisiert er ein Taxi, dass ihn von Idlib über die Grenze ins knapp 350 Kilometer entfernte Beirut bringen soll. Der Taxifahrer ist eingeweiht und erhält strikte Anweisungen, die Formalitäten an der Grenze für Subhi zu erledigen. «Damit ich aufgrund meiner Art zu sprechen und zu gehen nicht wieder zur Zielscheibe werde», sagt er.

Über Beirut in die Türkei

Die Flucht läuft wie geschmiert und Subhi findet Zuschlupf in einem Safe-House für LGBT-Menschen in Beirut. Während sechs Monaten versucht er Arbeit zu finden und schreibt vereinzelt wieder Texte für diverse LGBT-Magazine.

«Die Türkei wird von Tag zu Tag unsicherer für LGBT-Menschen.»

Es ist März 2013, als sich Subhi entschliesst, in die Türkei weiterzuziehen. Er engagiert sich für diverse Organisationen, macht Übersetzungsarbeit und schreibt weiterhin für LGBT-Magazine. Er lernt die Arbeit von ORAM kennen und wird zu einem selbstbewussten Aktivist.

«Zum ersten Mal in meinem Leben fühlte ich mich nicht mehr allein», erinnert sich Subhi. «Ich war umgeben von leidenschaftlichen Aktivistinnen und Aktivisten, die sich um mich und meine Freunde sorgten und uns beschützten wollten.»

«Mannschaft» ist das Schweizer Magazin für Schwule

Drohungen übers Handy

Doch die gefühlte Sicherheit währt nicht lange. Subhis LGBT-Aktivismus zieht die Blicke des «Islamischen Staats» auf ihn. Ein Bekannter aus seiner Heimatstadt Idlib, der sich der Extremistengruppe anschloss, erzählt einem gemeinsamen Freund, dass er Subhi umbringen werde.

Über sein Handy erhält er einen Drohanruf von einer türkischen Nummer. «Du weisst schon, wer wir sind», sagt ihm eine männliche Stimme. Er erkennt seinen Bekannten aus Idlib. Bis zu dreissig Anrufe erhält Subhi pro Tag, die er alle ignoriert.

«Meine Freunde fühlen sich einsam und haben Angst vor dem, was ihnen passieren könnte. Es ist dieselbe Einsamkeit und Angst, die ich einmal gefühlt habe.»

Subhi Nahas

Zur selben Zeit wird er von seiner Familie in Syrien kontaktiert. Er solle doch nach Hause kommen. «Ich wusste nicht, ob sie mit dem «IS» kooperierten, oder ob er sie unter Druck gesetzt hat. Ich wusste nur, dass ich nicht mehr sicher war», sagt Subhi. «Ich war verängstigt, denn in der Türkei können sich «IS»-Anhänger frei bewegen.»

Eine Freundin bringt Subhi in ein Safe-House. Zu diesem Zeitpunkt wird er vom Hochkommissariat für Menschenrechte UNHCHR als Flüchtling anerkannt und Subhi kann auf die Aufnahme in ein Neuansiedlungsprogramm warten.

Die Türkei ist nicht sicher für LGBT-Menschen

Im Juni 2015, zwei Jahre nach seiner Ankunft in der Türkei, beginnt Subhi sein neues Leben in den USA. Für ihn ist klar, dass er sich weiterhin für LGBT-Flüchtlinge engagieren will. Bei ORAM arbeitet er als Übersetzer, Grafiker und als Systemadministrator.

«In der Türkei gibt es mindestens 400 weitere syrische LGBT-Flüchtlinge, die auf eine sichere Weiterreise in einen Drittstaat warten», sagt Subhi. «Die Türkei wird von Tag zu Tag unsicherer für LGBT-Menschen.»

«Wir können nicht viel machen, um die Umstände von LGBT-Menschen in Syrien, im Irak oder anderen Ländern zu verbessern. Aber wir können denjenigen helfen, denen die Flucht gelungen ist.»

Subhi pflegt regelmässigen Kontakt zu seinen Freunden in der Türkei. Einige schickten ihm Fotos von Körperstellen, die während dem Polizeiangriff an der Istanbul Pride von Gummischrot getroffen wurden. Andere werden regelmässig Opfer von verbaler oder körperlicher Gewalt. Ein Aktivist wurde sogar in seiner Wohnung überfallen und vergewaltigt.

«No Place For Me»: Wenn Menschen wegen ihrer Sexualität flüchten müssen

Vimeo/ORAM

Syrien und Irak sind «verlorene» Länder für LGBT-Menschen

«Meine Freunde fühlen sich einsam und haben Angst vor dem, was ihnen passieren könnte. Es ist dieselbe Einsamkeit und Angst, die ich einmal gefühlt habe», sagt Subhi.

Bei ORAM könne er sich dafür engagieren, dass Flüchtlinge einen sicheren Ort und eine neue Heimat finden. «Wir können nicht viel machen, um die Umstände von LGBT-Menschen in Syrien, im Irak oder anderen Ländern zu verbessern. Aber wir können denjenigen helfen, denen die Flucht gelungen ist.»

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

Das könnte dich auch interessieren:

Michael Moore: 5 triftige Gründe, warum Trump der nächste US-Präsident wird

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Liberal, atheistisch und dem Alkohol zugetan: 9 Merkmale sehr intelligenter Menschen 

Ein Schweizer erzählt, wie es im olympischen Dorf in Rio aussieht: «Überall Bauschutt, wahnsinnig schmutzig»

Sie haben DICH eingestellt?! Mit DEN Haaren?! Diese Frau gibt Hatern die perfekte Antwort

Da stimmt doch was nicht?! Dieses Foto eines Schweizers sorgt weltweit für Verwirrung

20 Bilder und Geschichten die uns zeigen, dass es auf der Welt auch ganz viel Gutes gibt

Keine Gnade für arbeitslosen Thurgauer – er verliert Taggelder, weil er sich vertippt hat

Catch'em all: Dieser Ami hat es als Erster geschafft und alle Pokémon eingefangen

Nicht schon wieder!!! Warum wir lernen müssen (und werden), mit der Angst zu leben

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Stürzt diese Frau einen der mächtigsten Männer der Welt?

Eklat in Cleveland: Beim Cruz-Auftritt hat sich Unglaubliches abgespielt

Swisscom, Sunrise, Salt oder doch M-Budget? Der Vergleichstest zeigt, wer wirklich günstiger ist

Ups! Diese Bräunungs-Fails solltest du diesen Sommer besser vermeiden

Wie albern ist das denn?! Das Internet lacht über einen seltsamen neuen Mode-Trend

Schönes Wetter draussen und du musst arbeiten? Diese Pool-Fails zeigen dir, dass du jetzt gar nicht in die Badi WILLST

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Spielverderber! Hacker schiessen Pokémon Go ab

Playmate stellt nackte Frau auf Snapchat bloss – und kriegt ihre gerechte Strafe

Freitag-Taschen waren gestern – jetzt drängt ein neuer Schweizer Abfall-Veredler auf den Markt 

Diese lustigen und kuriosen Schilder machen unsere Welt zu einem besseren (und sicheren) Ort 

Weil jetzt alle Gamer aus ihren Höhlen kriechen – 9 überlebenswichtige Fakten zur Aussenwelt

Tennisbälle sind am Republikaner-Parteitag verboten – einmal dürft ihr raten, was erlaubt ist

Die grosse Kapitulation bei den Staatsanleihen ist ein ganz böses Omen

13 erstaunliche Regen-Fakten (oder hast du gewusst, dass Regen nicht in jedem Fall den Boden nass macht?)

Wegen kosovarischem Namen? Erst wollte Nora Rexha niemand, dann war sie die Beste

Schau mal, was Pokémon Go gerade mit der Menschheit anstellt

Welche Nationalität trägst du heimlich im Herzen? 

Ob nackt oder nicht, diese circa 37 Bücher (mit eurer Hilfe 1000!) machen den Sommer richtig geil

Die wohl hässlichsten Ferien-Souvenirs der Welt

Das ist die Frau auf dem ikonischen Protestbild aus Baton Rouge

Diese 18 Tattoo-Fails wurden erfolgreich überstochen. Der krasse Vorher-Nachher-Vergleich

Diese Fächer produzieren die meisten Studienabbrecher – die Nummer 1 ist eine echte Überraschung

Unsere alltägliche «Rape Culture»: 6 Beispiele, wie wir unsere eigenen Kinder zu Opfern erziehen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

«Hast du die Verfassung überhaupt gelesen?» – Dieser muslimische Vater fertigt Trump …

2

Für alle Zuhausegebliebenen: Diese 9 Probleme hast du nur in den Ferien

3

Meet Jerry: Der Amerikaner, der um 6 Uhr aufsteht, um im Internet den FC Vaduz spielen zu …

4

Clinton geht auf Trump los, mit allem was sie hat – und plötzlich liegen ihr alle zu …

5

Zu gottlos: Die neue Nationalhymne stösst den Bürgerlichen sauer auf – allen voran …

18 Kommentare anzeigen
18
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • atomschlaf 14.02.2016 15:24
    Highlight Danke für den Artikel. Freut mich, dass Subhi in die USA ziehen konnte.
    In Europa dürfte es für LGBT-Personen angesichts der ungebremsten Zuwanderung von Moslems immer unsicherer werden.
    http://www.focus.de/regional/dortmund/angriff-auf-frauen-in-dortmund-jugendliche-wollten-transsexuellen-paar-steinigen-bin-noch-immer-komplett-fertig_id_5218233.html
    Bezeichnend in diesem Zusammenhang auch der Satz "und wenn du nicht tot bist, nachdem du vom Gebäude geworfen wurdest, wirst du von der Bevölkerung gesteinigt" - also keineswegs nur ein Extremistenproblem.
    23 5 Melden
    • Einstein56 14.02.2016 18:45
      Highlight Richtig. In 10 Jahren dürfte die Stimmung gegen Schwule und Lesben kippen.
      13 3 Melden
    600
  • Einstein56 14.02.2016 13:13
    Highlight Hallo Watson, hallo Leute: Stimmt euer Weltbild nicht mehr?
    4 5 Melden
    • Mietzekatze 18.02.2016 08:27
      Highlight Würdest du diesen Kommentar für uns noch etwas ausführen?
      2 0 Melden
    600
  • Der Beukelark 14.02.2016 09:35
    Highlight Ich frage mich immer wieder warum der Menschen nur so intolerant ist und nicht jeder jedem Glückseligkeit gönnt. Das Menschen wegen ihrer Art zu gehen, zu sprechen oder zu lieben, verfolgt und gefoltert werden, ist doch einfach schrecklich und ein Armutszeugnis für die Menschheit ansich. Eine hochentwickelte Spezies mit derart wenig Empathie und Verständnis für andersartiges hat sich irgendwie falsch entwickelt.
    35 0 Melden
    600
  • deleted_397591719 13.02.2016 17:26
    Highlight Also scheint so, dass nicht nur die IS ler nicht auf diesen Planeten gehören, sondern ein Grossteil der Bevölkerung (Jubel)ebenfalls. Dies lässt das russische Bombardieren in einem anderen Licht erscheinen. Interessant wäre noch zu wissen, wie tolerant das Assad-regime vor 2011 war? So wie ich Syrien kannte, wurde aber Toleranz grossgeschrieben. Christen, Moslems, rel. Splittergruppen waren da alle unter einem Dach. Syrien und die Region ist dann wieder ok, wenn der Typ wieder zurückkehren kann und als Gleichberechtigter leben kann.
    19 0 Melden
    600
  • Joël 13.02.2016 16:26
    Highlight
    6 1 Melden
    600
  • PolloHermano 13.02.2016 15:54
    Highlight Für alle, die nicht wissen was LGBT-Menschen sind und bevor ihr es auch googeln müsst: Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender
    55 2 Melden
    • deleted_397591719 13.02.2016 17:20
      Highlight Danke! Wusste ich nicht.
      33 8 Melden
    • deleted_397591719 13.02.2016 21:23
      Highlight Ich verstehe den Blitz hier nicht. Wie kann man ein Dankeschön disliken???Komische Leser tummeln sich hier herum, findet ihr nicht auch?
      40 9 Melden
    • atomschlaf 14.02.2016 15:35
      Highlight @John D.: Vermutlich beziehen sich die Blitzli auf das "Wusste ich nicht".
      Finde sie trotzdem daneben, dann ich finde, man kann von einer Nicht-LGBT-Person nicht erwarten, dass sie weiss, was LGBT bedeutet.
      13 4 Melden
    600
  • Humbolt 13.02.2016 14:57
    Highlight


    Ich wollte einfach mal dieses Video teilen bei einem passenden Artikel. Zeigt in 55 Minuten die Reise der Flüchtlinge und wie die unglaublichen Erwartungen von der Realität erschlagen werden.
    12 0 Melden
    • Ganjaflash 13.02.2016 21:13
      Highlight Danke für den Tipp. Habe es mir jetzt gerade angeschaut sehr gute Doku.
      3 0 Melden
    600
  • NymeriasDream 13.02.2016 14:11
    Highlight Sehr interessanter Artikel. Danke. Mich würde noch interessieren, wie LGBT Flüchtlinge bei uns behandelt und geschützt werden. Als schwuler Mann auf engstem Raum in einer Unterkunft mit, teils streng gläubigen Männern (egal welche Glaubensrichtung!) zu Hausen, stelle ich mir relativ unangenehm und möglicherweise auch gefährlich vor... Vorallem auch, wenn ich daran denke, wie Menschen in meinem Umfeld, die sonst vernünftig und aufgeklärt zu sein scheinen, auf LGBT reagieren.
    57 4 Melden
    • hoorli 13.02.2016 15:29
      Highlight Grüezi

      Leider kann ich Ihnen nichts über einen gesamtschweizerischen, allgemeinen oder üblichen Umgang mit LGBT-Menschen erzählen, sondern nur von meiner persönlichen Erfahrung reden.
      Ich arbeite in einem Transitzentrum mit knapp 80 Bewohnern. In diesem Transitzentrum lebt seit einiger Zeit ein junges schwules Paar aus dem Iran, welches auch aus diesem Grund geflohen ist. Während meiner Zeit an diesem Ort habe ich glücklicherweise keinerlei Probleme feststellen können, was den Umgang anderer Asylsuchenden mit dieser Thematik angeht. Teil 1/2
      23 1 Melden
    • hoorli 13.02.2016 15:33
      Highlight Teil 2/2
      Die anderen Bewohner lassen das junge Paar in Ruhe.
      In unserem Haus hat das junge Paar ein zweier-Zimmer bekommen (was in der derzeitigen Lage durchaus schon einer Sonderbehandlung gleichkommt) und geniesst einen gewissen Sonderstatus.
      25 1 Melden
    • NymeriasDream 14.02.2016 11:44
      Highlight Vielen Dank für die Antwort. Schön, dass es noch Platz für 'Sonderbehandlungen' gibt, wo es notwendig zu sein scheint und Rücksicht genommen wird.
      10 2 Melden
    • atomschlaf 14.02.2016 15:30
      Highlight @NymeriasDream: Ich finde, wir sollten gar keine Strenggläubigen (egal welcher Religion) aufnehmen.
      @hoorli: Danke für Deinen Bericht.
      12 3 Melden
    600

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

An der syrisch-türkischen Grenze sitzen zehntausende Flüchtlinge fest. Die folgenden Bilder vermitteln einen Eindruck, wie katastrophal die Lage für die Vertriebenen ist. 

Die Lage an der syrisch-türkischen Grenze ist prekär. Rund 40'000 Menschen warten darauf, das Bürgerkriegsland zu verlassen. 

Doch das geht nicht mehr, weil die Türkei die Grenze dicht gemacht hat. 

Nur wenige Schwerverletzte dürfen derzeit den Grenzposten passieren, für die anderen ist ein Übertritt ins Nachbarland nicht mehr möglich. Beim Grenzdorf Akinci hat die Türkei sogar mit dem Bau einer Mauer begonnen. 

Auf syrischer Seite wurden zwar Flüchtlingslager eingerichtet, doch …

Artikel lesen