International

Der ehemalige Rebellenkommandant Ramush Haradinaj ist neuer Regierungschef des Kosovo. Bild: AP/AP

Neue Regierung im Kosovo – «Kriegsfraktion» siegt mit hauchdünner Mehrheit

09.09.17, 20:44 10.09.17, 08:39

Drei Monate nach der Parlamentswahl hat das Kosovo als jüngster europäischer Staat eine neue Regierung. Das Parlament wählte am Samstag in Pristina den früheren Rebellenkommandanten Ramush Haradinaj zum neuen Regierungschef.

Das Kabinett des 49-Jährigen wird gestützt von einer Parteienkoalition ehemaliger Rebellenführer vom Ende der 1990er Jahre, die daher als «Kriegsfraktion» bezeichnet wird. 62 von 120 Abgeordneten stimmten für die neue Regierung. Die Opposition hatte den Parlamentssaal zuvor verlassen.

Die Bildung der Regierung war nur möglich durch die Unterstützung von zehn Abgeordneten der serbischen Minderheit. Noch im vergangenen Frühjahr hatte Haradinaj vier Monate in Frankreich festgesessen, weil Serbien seine Auslieferung wegen behaupteter Kriegsverbrechen Ende der 1990er Jahre im Kosovo verlangt hatte.

Das Parlament in Pristina.  Bild: EPA/EPA

Jetzt paktiert die Minderheit unter Führung Belgrads mit dem Spitzenpolitiker. Sein Land halte die Vorwürfe weiter aufrecht und lasse nach ihm international fahnden, sagte der serbische Präsident, Aleksandar Vucic, am Samstag.

Grosse Herausforderungen

Die neue Regierung steht vor Riesenaufgaben. Sie muss die höchste Arbeitslosigkeit in Europa ebenso bekämpfen wie die überall grassierende Korruption. Das fast nur noch von Albanern bewohnte Kosovo mit zwei Millionen Einwohnern, davon rund 100'000 Serben, gilt in Europa als Drehscheibe für Drogen-, Waffen- und Menschenschmuggel.

Die Opposition hält dem neuen Regierungschef vor, er sei ebenso wie Staatspräsident Hashim Thaci Teil dieser kriminellen Netzwerke. Haradinaj stand zweimal vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag, wurde aber freigesprochen.

Die grösste Herausforderung stellt aber die serbische Minderheit dar. Der Nachbar Serbien erkennt die vor neun Jahren ausgerufene Unabhängigkeit seiner früheren Provinz nicht an und will sie wieder zurückhaben. Allerdings haben 115 Staaten Kosovo inzwischen weltweit anerkannt.

Seit vielen Jahren vermittelt die EU weitgehend ohne Erfolg zwischen den verfeindeten Nachbarn. Da die neue Kosovo-Regierung von der serbischen Minderheit und damit von Belgrad abhängt, sagen ihr heimische Kommentatoren nur ein kurzes Leben voraus. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Clayton 09.09.2017 22:00
    Highlight Teile und herrsche. Hauptsache der US- Stützpunkt Camp Bondsteel im Kosovo funzt.
    27 12 Melden
    600

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

Ein Beautylabel wirbt auf YouTube seit neuestem mit einem Mann für sein Make-up. Auch andere Kosmetikkonzerne umwerben die mögliche männliche Kundschaft. In zehn Jahren wird es normal sein, dass sich Männer schminken, sagt eine Visagistin. 

«Weil auch ich nach einer Partynacht nicht wirklich gut aussehe» – mit diesem Spruch wirbt Männermodel Kevin (30) aus Zürich für eine L'Oréal Paris Make-up-Foundation. Die Schweizer Geschäftsstelle der Kosmetikfirma hat ihn als eines ihrer 14 Aushängeschilder für ihre neue Kampagne verpflichtet. 

Auch in England und Deutschland versucht das Unternehmen mit Male Models, die männliche Kundschaft für sich zu gewinnen. Sabrina Pesenti von L'Oréal Schweiz: «Die Grenzen zwischen den …

Artikel lesen