International

Rohani selbst hält sich zugute, den Menschen wieder Zuversicht und Hoffnung gegeben zu haben. Bild: Ebrahim Noroozi/AP/KEYSTONE

Hassan Rohani: Der neue alte Präsident des Irans

Der moderate Kleriker Hassan Rohani hat es geschafft. Nach seinem Sieg bei der Präsidentenwahl im Iran kann er für weitere vier Jahre im Amt bleiben.

20.05.17, 10:59 20.05.17, 14:32

In seiner ersten Amtszeit hat er vieles erreicht – vieles aber auch nicht. Mit dem Wiener Atomabkommen von 2015 und dem Ende der Wirtschaftssanktionen nach mehr als zehn Jahren hat der 68-Jährige jedenfalls politisch und wirtschaftlich vieles verbessert.

Für ihn war es besonders wichtig, das international schlechte Image des Gottesstaates zu verbessern. Nach dem Atomabkommen fliesst das Öl wieder. Der Westen spricht wieder mit dem Iran und gesellschaftlich ist das Land liberaler geworden. Rohani selbst hält sich zugute, den Menschen – vor allem den Jugendlichen – wieder Zuversicht und Hoffnung gegeben zu haben.

Nur die bisherige Wirtschaftsbilanz des 1948 in Sorcheh im Zentraliran geborenen Klerikers ist nicht gerade rosig. Der Ölexport läuft zwar wieder, aber die von ihm versprochene wirtschaftliche Wende ist ausgeblieben.

Sein Problem sind die grossen europäischen Banken, die wegen der US-Sanktionen ausserhalb des Atomabkommens die Handelsprojekte mit dem Westen nicht finanzieren wollen. Damit konnte Rohani sein Versprechen, neue Arbeitsplätze zu schaffen, nicht umsetzen.

Veränderungen unter Erwartungen

Auch aussenpolitisch ist der Iran noch längst nicht der von Rohani erhoffte zuverlässige Partner des Westens. Das liegt vor allem an der iranischen Anti-Israel-Politik sowie der Unterstützung für Präsident Baschar al-Assad im Syrien-Konflikt.

Innenpolitisch blieben die liberalen Veränderungen unter den Erwartungen zurück. Statt der Freilassung der politischen Gefangene sind weitere hinzugekommen. Gegen die Hardliner in der Justiz kommt Rohani nicht an.

Rohani ist sich bewusst, dass er seinen Anhängern noch sehr viel schuldig ist. Die Versprechen will er nun in seiner zweiten Amtszeit umsetzen. Dazu gehören insbesondere mehr Freiheiten. Dafür muss er sich aber gegen die einflussreiche Justiz durchsetzen. Gegen die war er in seinen ersten vier Jahren machtlos. (viw/sda/dpa)

Wahlen im Iran: Diese Frauen heizen den Mullahs ein

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • The Origin Gra 20.05.2017 15:27
    Highlight Ich hoffe das der Iran sich langsam dafür aber Nachhaltig und Tiefgreifend ändert und offener wird.
    19 3 Melden
    • Oberon 20.05.2017 18:39
      Highlight Ja das hoffe ich auch und wir sollten dem Land auch die Möglichkeit dazu geben.
      Einfach mit etwas Vorsicht, wie wir ja seit längerem mit der Türkei sehen kann es jederzeit eine 180 Grad wende geben.
      9 2 Melden
    600

Warum Zentralamerika in der Gewaltspirale gefangen ist

In El Salvador, Guatemala und Honduras sind Mord und Totschlag an der Tagesordnung. Wer kann, versucht vor dem Blutvergiessen zu fliehen. Einfache Lösungen für das Gewaltproblem gibt es nicht.

Wo lebt es sich am gefährlichsten? In Syrien? Im Kongo? Es ist eine Region, die selten in den Medien erscheint. El Salvador, Guatemala und Honduras seien «praktisch Kriegsgebiete geworden, wo Leben entbehrlich zu sein scheint», sagte Salil Shetty, Generalsekretär von Amnesty International, im letzten Oktober in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa.

In den drei erwähnten Ländern lebten Millionen «in ständigem Schrecken», was Bandenmitglieder oder staatliche Sicherheitskräfte ihnen oder …

Artikel lesen