International

Hinter der anmutigen Werbung steckt eine deutsche Satire-Partei. bild: screenshot Werbefilm 

«Sexy-Mini-Super-Porno»: Deutsche Satire-Partei versucht, mit nackter Haut zu punkten

01.09.17, 09:30 01.09.17, 12:50

Deutschland stimmt ab. Am 24. September entscheiden die Stimmbürger unseres Nachbarlandes, wer die Republik in Zukunft regieren soll. Kandidieren tut auch «Die Partei», eine von Redaktoren des deutschen Satiremagazins «Titanic» gegründete Kleinpartei mit parodistischem Charakter. Präsident ist der Ex-Chefredaktor des Magazins und derzeitiger EU-Abgeordnete Martin Sonneborn. 

Sonneborn posiert vor dem Reichstag in Berlin. Bild: AP

Seine Partei hat nun auf huffingtonpost.de ihren Wahlwerbespot zur Bundestagswahl veröffentlicht – und der hat es in sich:

«Partei ist Genuss im grauen Anzug»

Video: streamable

«Rechts, Links oder Mitte: Leck mich»

Im Film trinken Frauen, Männer und Transsexuelle aus Flaschen mit Penis-Logo, schwingen ihre Hintern, die Frauen zeigen ihren Busen. Der Kanzlerkandidat der Partei, Serdar Somuncu (in Hose, Hemd und Krawatte), lässt sich lasziv massieren. 

Der Spot ist eine Satire auf den Populismus und die Perversität des Aufmerksamkeitskampfes. «Unser Ansatz war, die Obszönität, mit der Politik und Automobilindustrie derzeit agieren, zu übertreffen. Aber ich fürchte, das haben wir nicht geschafft», lässt sich Sonneborn von der «Huffington Post» zitieren. 

Sonneborn will im Film keine Themen durchackern. Die Leute würden sowieso keine Inhalte wollen. Seine Partei aber brauche die Aufmerksamkeit, um ein besseres Ergebnis als bei der letzten Bundestagswahl zu bekommen, erklärt der Exzentriker. Sollte der Jugendschutz die Ausstrahlung des Spots wegen des expliziten Inhaltes behindern, hat Sonneborn vor, den Clip auf Youporn zu stellen. 

Der Werbefilm ist übrigens auch eine Hommage an die legendäre Werbung des deutschen Cola-Unternehmens Afri-Cola. (kün)

Das erste Treffen von Merkel und Macron

47s

Das erste Treffen von Merkel und Macron

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen