International

Der stellvertretende türkische Ministerpräsident Cevdet Yilmaz (rechts) und OECD-Generalsekretär Angel Gurria bei der Präsentation der G20-Agenda.
Bild: Burhan Ozbilici/AP/KEYSTONE

Die Türkei präsentiert das Thema für den G20-Gipfel – es ist keine Überraschung

06.09.15, 03:13 06.09.15, 11:01

Die Flüchtlingskrise soll nach Angaben der türkischen G20-Präsidentschaft Thema beim Gipfeltreffen der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer sein. Dieser findet vom 15. bis 16. November in Antalya in der Türkei statt.

In der Flüchtlingskrise gehe es vor allem um geopolitische Risiken und damit verbundene humanitäre Fragen, sagte der stellvertretende türkische Ministerpräsident Cevdet Yilmaz am Samstag nach einem zweitägigen G20-Treffen in Ankara. «Wir erwarten von der Welt, dass sie mehr Interesse an dieser humanitären Lage zeigt. Die ganze Welt muss zu einer Lösung beitragen.»

Eine Lösung in der Krise würde positive Auswirkungen auf das globale Wirtschaftswachstum und den Arbeitsmarkt haben, sagte Yilmaz. «Wirtschaft und Politik sind eng verbunden.» Die Türkei ist Gastgeberin des nächsten G20-Gipfels. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Crisyscon N. Trueb 06.09.2015 12:47
    Highlight Werden da auch der getarnte Krieg durch Zuschauen gegen die Kurden bei Kobane und das Bombardement der Türken gegen die Kurden anstatt gegen den IS thematisiert? Wohl nicht... too political for bomb, too Big for jail!
    1 0 Melden

Internationale Partner besorgt über Trumps Iran-Politik

Die europäischen Partner des Atomabkommens mit Teheran sehen die neue Iran-Strategie von US-Präsident Donald Trump mit Sorge. Die USA sollten genau überdenken, das Abkommen zu verletzen, forderten die Regierungschefs Grossbritanniens, Frankreichs und Deutschlands.

Theresa May, Emmanuel Macron und Angela Merkel bekennen sich in einer gemeinsamen Erklärung ausdrücklich zu dem Abkommen mit der Islamischen Republik. Dessen Beibehaltung sei im gemeinsamen nationalen Sicherheitsinteresse, heisst es …

Artikel lesen