International

Bilharziose – «Der grösste Killer, von dem Sie nie gehört haben»

Jedes Jahr sterben Zehntausende Menschen an Bilharziose. Ein deutsches Pharmaunternehmen hofft, die Wurmerkrankung bis 2030 in Afrika auszurotten. Noch aber fehlt ein wichtiges Mittel.

Publiziert: 20.10.16, 17:45

Ein Artikel von

Lauert in den Gewässern: Bilharziose Bild: FRANCIS R. MALASIG/EPA/KEYSTONE

Im Wasser zu planschen, kann für Kinder in vielen Teilen Afrikas tödlich enden: In stehenden Gewässern lauert oft ein winziger Feind, der eine gefährliche Krankheit auslösen kann: Bilharziose. Über den Kontakt mit verunreinigtem Wasser infizieren Würmer in Afrika jedes Jahr mehr als 200 Millionen Menschen, vor allem Kinder. An der Krankheit sterben jährlich Zehntausende Menschen. «Bilharziose ist wahrscheinlich der grösste Killer, von dem Sie noch nie gehört haben», erklärt das globale Bündnis zur Bekämpfung der Krankheit (GSA).

In einer Schule bei Abidjan, der Hauptstadt der Elfenbeinküste, bekamen am Mittwoch deshalb rund 2000 Kinder im Alter von sechs bis vierzehn Jahren präventiv das Bilharziose-Medikament Praziquantel. Mit solchen Aktionen zu flächendeckender präventiver Behandlung und parallelen Aufklärungskampagnen will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Bilharziose zurückdrängen. «Die Krankheit betrifft vor allem arme Menschen in den Tropen, die nur unzureichend Zugang zu sauberem Wasser haben», erklärt WHO-Experte Amadou Garba.

Im frühen Stadium führt Bilharziose oft zu Bauchschmerzen, Durchfall und Blut in Stuhl oder Urin. Ohne Behandlung entwickelt sie sich zu einer chronischen Krankheit, die zu schweren Organschäden führen kann, etwa zu Nierenversagen. «Weil es keine akut dramatische Krankheit ist, glauben die Menschen, es wäre nicht so gefährlich», sagt Garba. «Bilharziose ist ein schleichender Killer.» Die WHO zählt Bilharziose zu den vernachlässigten Tropenkrankheiten.

Würmer bohren sich in die Haut

Kommen die Menschen etwa beim Baden, Fischen oder Wäschewaschen mit verunreinigtem Wasser in Kontakt, bohren sich die Larven der Saugwürmer in die Haut. Anschliessend dringen sie in Blutgefässe ein und befallen nach und nach auch Organe. Laut WHO wurden 2014 weltweit rund 62 Millionen Menschen wegen Bilharziose behandelt - rund 150 Millionen Infizierte erhielten demnach keine Medikamente.

Um das zu ändern, hat das Darmstädter Pharmaunternehmen Merck seit 2008 insgesamt 500 Millionen Tabletten zur Behandlung der Krankheit gespendet. Künftig sollen es 250 Millionen Tabletten Praziquantel pro Jahr sein. Dafür setzt die Firma nach eigenen Angaben jährlich über 20 Millionen Euro ein. «Unser Ziel ist es, Bilharziose in Afrika auszurotten», sagte die Leiterin der Gesundheitssparte von Merck, Belén Garijo. Bis 2030 soll es demnach soweit sein.

Der WHO zufolge fordert Bilharziose jährlich zwischen 20'000 und 200'000 Todesfälle. Die Schätzung der Opferzahl ist so unpräzise, weil die Menschen zumeist an unspezifischen Folgen der Krankheit wie Organversagen sterben und nach ihrem Tod nicht mehr auf Bilharziose getestet werden.

Wie realistisch ist die schnelle Ausrottung?

Eine Impfung gegen die Krankheit gibt es nicht. Ab einem Alter von sechs Jahren kann Bilharziose zwar mit Praziquantel gut behandelt werden. Für kleinere Kinder fehlt jedoch noch ein geeignetes Medikament. Merck arbeitet derzeit an der Entwicklung eines solchen Präparats, das 2019 auf den Markt kommen soll.

Experten betrachten das Ziel, die Krankheit bis 2030 auszurotten, dennoch als sehr optimistisch - zumal es nicht allein mit Tabletten erreicht werden kann. «Dafür muss ein Land mit Medikamenten Chemoprophylaxe betreiben, den Zugang zu sauberem Wasser sicherstellen und Gesundheitsaufklärung betreiben», sagt Garba. Und das ist leichter gesagt als getan.

In besonders betroffenen Ländern wie zum Beispiel Tansania, Madagaskar und Kongo hat derzeit UN-Daten zufolge nur rund die Hälfte der Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser. «Wir brauchen im Kampf gegen Bilharziose noch grössere Anstrengungen», fordert Garba.

Von Jürgen Bätz, dpa/irb

Gesundheit und Ernährung

Du solltest nach dem Aufwachen keinen Kaffee trinken, sagt die Wissenschaft. Sorry, gell

Die kleine LynLee kam zweimal zur Welt – eine komplizierte Operation rettete ihr Leben

Bilharziose – «Der grösste Killer, von dem Sie nie gehört haben»

Good News: Muttermilch des Tasmanischen Teufels tötet multiresistente Keime

Angststörungen – wenn Sorgen krank machen

Müde im Kopf? Diese 7 Nahrungsmittel helfen dir, dich zu konzentrieren!

Wie abhängig machen Schlafmittel? Sucht Schweiz warnt: Die Aufhörversuche erfolgen oft zu spät

Bist du als Kind gestillt worden? Dann hast du dank der Muttermilch heute einen höheren IQ

Kranker Deutscher bloggt über den Tod: «Sei wie Dimi (minus das mit dem Sterben)»

Diktatur der Frühaufsteher: Warum Langschläfer in der Gesellschaft keine Chance haben

Welches ist das gesündeste Lebensmittel? Auf diese absurde Frage haben wir erstaunlich konkrete Antworten erhalten

Nein, du musst deine Plazenta nicht essen – was in den USA angepriesen wird, ist in der Forschung umstritten

Tschüss Stress – hallo Feierabend! 6 Tipps, wie du am besten herunterfahren kannst

Die Hirn-Zellen sind bei Jungen geringer durchblutet. Das könnte einiges erklären

Das Problem kennen viele: Bin ich krank – oder einfach nur müde?

Beste Freundinnen haben gleichzeitig ihre Tage – was ist dran an dem Mythos?

Die Wissenschaft will, dass du es dir fleissig selbst besorgst – aus diesen 11 Gründen 

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

«Wie, sie hat das nicht gemerkt?!» – Warum manche Frauen ihre Schwangerschaft verdrängen

Hilft Spucke bei Mückenstichen? Das und mehr erfährst du in unserem Sommerquiz

Was taugen Menstruations-Apps? In der Regel sind sie nützlich

Also doch kein wirklicher Ersatz: Süssstoff kann die Lust auf Zucker nicht stillen

Was passiert, wenn man jeden Tag 40 Teelöffel Zucker isst? Dieser Dok-Film verrät es

Lust auf ein gesundes Zmorge? Probier's doch mal mit einem Kurkuma-Shake

SIE KOMMEN WIEDER!!! Mit diesen 9 Tipps wirst du die Mücken los

Nie mehr schnarchen: Hier kommen 9 Tipps und Tricks gegen die lästige Sägerei

Jeder vierte Mensch leidet unter Eisenmangel – das kannst du dagegen tun

Gesundheit, Angst, sexuelle Anziehung: Was der Körpergeruch verrät

Du willst deinem Körper etwas Gutes tun? Diese 33 Lebensmittel helfen beim Entgiften

Mehr Lust auf Sex, Energie und gute Laune: Das passiert, wenn Normalgewichtige eine Diät machen

Superfood im Check: Wie gesund ist Weizengras wirklich?

Menschen mit einem höheren BMI leben länger – dürfen wir jetzt masslos zuschlagen?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Fumo 21.10.2016 14:44
    Highlight Lobenswert dass die Merck so viele Tabletten spendet und dass sie mit Unterstützung der Bill & Melinda Gates Foundation fast ehrenamtlich am Medikament für Kleinkinder arbeiten.
    5 0 Melden
    600
  • sheshe 21.10.2016 08:29
    Highlight Man sagt, sobald man im Lake Malawi baden geht, hat man es auch. War natürlich bei mir nicht anders und ich musste ein paar Tabletten Praziquantel schlucken und gut wars. Das doofe an der Sache: Praziquantel ist für den Menschen in der Schweiz nicht erlaubt.
    4 1 Melden
    600
  • Joe Kerr 20.10.2016 20:47
    Highlight Yamoussoukro ist die hauptstadt der Elfenbeinküste und nicht Abidjan ;-)
    6 6 Melden
    600

In the Heat of the Herd: 12,5 Kochshows, die dich glücklich machen!

Und erst noch nicht fett! Eine Liebeserklärung an den schönsten Trost seit der Erfindung des Fernsehens.

Götter! Monica Galetti, die im Januar in London ihr erstes Restaurant eröffnet, und Marcus Wareing (links im Bild, zwei Michelin-Sterne) sind fucking Götter! Die beiden müssen in «MasterChef: The Professionals» nicht nur jurieren, sondern oft auch vorkochen, sie tun das mit Eleganz, Brillanz und einem Vokabular, das sofort nach Shakespeare klingt. Eine sehr ernste Sendung, in der Profiköche bis zum Umfallen miteinander ringen, in der die berühmtesten und bösartigsten Foodkritiker über …

Artikel lesen