International

Myanmar ist bekannt für seine Hilfsbereitschaft. Bild: LYNN BO BO/EPA/KEYSTONE

37'000 US-Dollar zurückgegeben: Radiosender fungiert als Fundbüro im bettelarmen Myanmar

16.04.17, 05:38 16.04.17, 09:16

Myanmar ist eines der ärmsten Länder der Welt, die Hilfsbereitschaft und Ehrlichkeit seiner Einwohner sucht jedoch ihresgleichen. Das demonstriert ein Radiosender, der ein On-Air-Fundbüro betreibt.

Als ganze 37'000 US-Dollar ihrem rechtmässigen Besitzer zurückgegeben werden konnten, erkannte Khin Maung Myint die Dimensionen seiner recht simplen Idee. Der Radiomanager organisiert in Myanmar eine Art On-Air-Fundbüro: Wer etwas verloren oder gefunden hat, kann sich über den Sender City FM an ein breites Publikum wenden. In Rangun, der grössten Stadt Myanmars, ist die Sendung bereits legendär.

«Wir sind mittlerweile so beliebt, dass die Leute uns wegen verlorener Regenschirme oder weggelaufener Haustiere kontaktieren.»

City-FM-Produzentin Aye Chan Mon.

Geld, Schlüsselanhänger, Pässe, Brieftaschen, Laptops, Kameras, sogar eine US-Greencard und ein Abschlusszeugnis: Die Liste der verloren gegangenen Gegenstände, die ihren Besitzern zurückgegeben werden konnten, ist lang.

Seit dem Start der «Gesucht-und-Gefunden»-Sendung 2013 wurde nach eigenen Angaben ein Drittel der rund 1800 vorgestellten Fälle erfolgreich gelöst. Die 37'000 Dollar gehörten, wie sich herausstellte, chinesischen Geschäftsleuten.

Auch Haustiere gesucht

«Wir sind mittlerweile so beliebt, dass die Leute uns wegen verlorener Regenschirme oder weggelaufener Haustiere kontaktieren», sagt City-FM-Produzentin Aye Chan Mon. Sogar die Polizei leite einige Fälle bereits an den Sender weiter. Zeitweise würden so viele Annoncen vorgelesen, dass sie neue Anfragen ablehnen müsse, sagt Aye Chan Mon.

Im März wurden City FM 40 Fälle zugetragen, zehn Gegenstände konnten ihren Besitzern zurückgegeben werden. Eine davon ist Ma Cherry. Sie vergass einen Laptop mit wichtigem Marketing-Recherchematerial in einem Taxi. «Es war ein Alptraum», sagt die junge Frau.

Die Geschichte nahm jedoch einen guten Ausgang: Drei Tage nachdem ihr Gesuch im Radio vorgelesen wurde, setzte sich der Taxifahrer mit ihr in Verbindung. «Das gesamte Büro hat applaudiert, als er mir den Computer zurückbrachte», erzählt Ma Cherry.

Myanmar stand 2016 zum dritten Mal in Folge auf Platz eins des «World Giving Index». Der Bericht untersucht die Hilfs- und Spendenbereitschaft von mehr als 140 Ländern weltweit. Grundlage sind Interviews des US-amerikanischen Meinungsforschungsinstituts Gallup.

Der Index setzt sich aus drei Komponenten zusammen: der Bereitschaft, Geld zu spenden; der Bereitschaft, einen Freiwilligendienst zu leisten oder sich ehrenamtlich zu engagieren; der Hilfsbereitschaft gegenüber Fremden.

Wertvolle Tugend

Ausländer macht die Ehrlichkeit der Myanmaren oft sprachlos. Taxifahrer verbringen Stunden damit, Kunden vergessene Brieftaschen voller Geld oder Handys zurückzugeben. Dabei gehört Myanmar zu den ärmsten Ländern der Welt. «Ehrlichkeit ist eine buddhistische Tugend», sagt Moderator Khin Maung Myint. Peinlich genau notiert er sämtliche Fälle von verlorenen und wiedergefundenen Gegenständen.

In das Heft mit rosafarbenen Herzchen auf dem Cover hat es auch Kyaw Thu geschafft. Er fand einen myanmarischen Ausweis auf der Rückbank seines Taxis. «In Myanmar ist es sehr aufwendig, an einen Ausweis zu kommen», erklärt er. «Daher habe ich mich sehr gefreut, das Stück an seinen Besitzer zurückgeben zu können.»

Auf ihrem Smartphone sammelt Produzentin Aye Chan Mon Fotos von erleichterten Besitzern und Findern, die sich zur Übergabe der verlorenen Gegenstände beim Sender treffen. Etwa 30 Prozent derjenigen, denen ihre Sachen zurückgegeben werden, kommen aus dem Ausland. Die City-FM-Mitarbeiter kennen viele von ihnen beim Namen.

«Mister Matt» etwa, den US-amerikanischen Leiter einer internationalen Schule in Rangun. Er vergass seine Golftasche in einem Taxi. Da er nicht mehr daran glaubte, sie wiederzubekommen, kaufte er sich während einer Reise in Bangkok eine neue Ausrüstung. Als er nach Rangun zurückkehrte, hatte er zwei davon. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • whoisniklaus 17.04.2017 10:55
    Highlight Well well well, Myanmar. Well done, Myanmar.
    0 0 Melden
    600

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Die Flüchtlingswelle ist ein Masterplan der Linken, Angela Merkel wird von der SPD manipuliert und Menschenrechte sind ein seichtes Thema: Darin sind sich der Ministerpräsident von Ungarn und der SVP-Nationalrat einig. Langsam wird es gruselig.

In der neuesten Ausgabe der «Weltwoche» bezeichnet Roger Köppel Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban als «Verteidiger Europas» und lässt ihn in einem ausführlichen Interview zu Wort kommen. 

Gemäss Orban hat sich die EU in einen Königshof verwandelt, der von einem Meinungsterror einer politisch korrekten, vom gewöhnlichen Volk entfernten Elite, beherrscht wird.

An diesem Königshof werden nur «seichte und zweitrangige Themen debattiert», so Orban. «Nette Sachen wie Menschenrechte, …

Artikel lesen