International

Sicht über das temporäre Flüchtlingslager «Hellinikon»  in Athen. Mehr als 500 Flüchtlinge, vor allem aus Afghanistan, fanden hier Zuflucht.  Bild: EPA/ANA-MPA

Griechische Polizei räumt wildes Flüchtlingslager bei Athen

02.06.17, 08:08 02.06.17, 08:21

Die griechischen Behörden haben am Freitagmorgen mit der Räumung eines wilden Flüchtlingslagers im alten Flughafen von Athen begonnen. Wie das griechische Fernsehen zeigte, sperrte die Polizei das Lager «Hellinikon» weiträumig ab.

Vermittler der Polizei, Übersetzer sowie Mitarbeiter der Internationalen Organisation für Migration (IOM) seien nach Informationen aus Polizeikreisen ins Lager gegangen und organisierten die Abfahrt der Menschen. Im Lager befänden sich Schätzungen nach etwa 500 bis 600 Flüchtlinge. Sie waren bereits in den vergangenen zehn Tagen über die Räumung informiert worden.

Die Flüchtlinge im wilden Camp sollen in ein neues, gut organisiertes Lager in der Nähe der Stadt Theben umgesiedelt werden.

Griechische Medien berichteten, die Flüchtlinge sollten in ein neues, gut organisiertes Flüchtlingslager nahe der mittelgriechischen Stadt Theben rund 90 Kilometer nördlich von Athen umgesiedelt werden. Einige Migranten lehnen es nach Angaben von Mitarbeitern humanitärer Organisationen ab, in Regionen fern von Athen gebracht zu werden.

Widerstand habe es zunächst nicht gegeben, sagte ein Polizist im griechischen Rundfunk. Im ganzen Land befinden sich zurzeit rund 62'000 Flüchtlinge. (sda/dpa)

Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Lächeln im «Reich des Bösen»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Str ant (Darkling) 02.06.2017 09:01
    Highlight Wenn ich daran denke wie nachlässig (fahrlässig ?) die EU das Thema Flüchtlinge in der Vergangenheit anging

    Kann ich mir nicht helfen und sehe parallelen zu District 9
    1 3 Melden
    600

Nun auch Save the Children: Hilfsorganisationen setzen Rettungseinsätze im Mittelmeer aus

Die Stimmung gegen die privaten Seenotretter im Mittelmeer hat sich in den vergangenen Monaten zunehmend verschlechtert. Nun setzen mehrere Hilfsorganisationen angesichts des von Italien und Libyen ausgeübten Drucks ihre Seenotrettung im Mittelmeer aus.

Wegen Sicherheitsrisiken im Mittelmeer vor Libyen unterbrechen drei Nichtregierungsorganisationen (NGO) ihre Missionen zur Rettung von Flüchtlingen. Nach der Ankündigung von Ärzte ohne Grenzen (MSF) am Samstag zogen die deutsche Organisation …

Artikel lesen