International

Handgranate auf französische Botschaft in Athen geschleudert

Publiziert: 10.11.16, 09:10 Aktualisiert: 10.11.16, 10:08

Unbekannte haben am Donnerstagmorgen eine Handgranate auf das Gebäude der französischen Botschaft im Zentrum Athens geschleudert. Dabei wurde ein Polizist der Botschaft leicht verletzt, wie der griechische Nachrichtensender Skai und der staatliche Rundfunk meldeten.

Die französische Botschaft in Athen. Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Die Täter sollen mit einem Motorrad gekommen sein. Anschliessend verschwanden sie in den engen Gassen der Stadt. Die Polizei sperrte den Tatort ab. Es wird vermutet, dass Mitglieder linksradikaler Gruppierungen dafür verantwortlich sein könnten.

Polizisten sagten Reportern vor Ort, dass die Untergrundorganisation «Revolutionäre Sekte» oder eine Gruppierung namens «Revolutionärer Kampf» hinter dieser Tat stecken könnten. Diese teilweise zerschlagenen linksradikalen Gruppierungen hatten in den vergangenen Jahren ähnliche Anschläge mit Handgranaten auf Polizeiwachen verübt.

Forensiker untersuchen den Tatort. Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Die französische Botschaft liegt mitten im Zentrum Athens gegenüber dem Parlament. Wegen der Absperrung entstand ein Verkehrschaos im Zentrum der griechischen Hauptstadt. (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Sex-Vorwürfe gegen Trump – Britischer Ex-Agent als Quelle enttarnt

Hinter dem hoch umstrittenen Dossier, demzufolge der künftige US-Präsidenten Donald Trump durch Moskau erpressbar sein soll, steckt offenbar ein britischer Ex-Agent. Nun ist er namentlich bekannt.

Zu dem Mann, der hinter dem umstrittenen, nicht verifizierten Dossier über den künftigen US-Präsidenten Donald Trump stecken soll, und der schwere Anschuldigungen gegen den nächsten Präsidenten der USA erhebt, gibt es jetzt einen Namen. Es handelt sich um den ehemaligen, britischen Geheimdienstler Christopher Steele, berichtete zuerst das US-amerikanische «Wall Street Journal».

Laut WSJ-Recherchen ist Steele Eigner der Londoner Firma Orbis Intelligence Limited, die für ihre Kunden Informationen …

Artikel lesen