International

Bis auf Hollande (ganz rechts) scheinen sich alle zu amüsieren. Bild: EPA/DPA / FEDERAL GOVERNMENT

Schuldenkrise: Merkel und Hollande diskutieren mehr als zwei Stunden mit Tsipras – danach sagt Merkel «Gute Nacht»

22.05.15, 01:53 22.05.15, 10:05

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande haben in Riga mehr als zwei Stunden mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras diskutiert. Dabei ging es um Lösungsmöglichkeiten für Athens Schuldenkrise.

Die drei trafen sich am Rande des EU-Gipfels in einem Hotel, um über ein Ende des Streits über neue Milliardenhilfen für Athen zu beraten. Über den Inhalt des Gesprächs wurde am Freitagmorgen zunächst nichts bekannt. Merkel rief den wartenden Journalisten nach dem Krisentreffen lediglich ein «Gute Nacht» zu. Tsipras verliess mehrere Meter hinter Merkel und Hollande das Tagungszimmer.

Warnung vor zu grossen Erwartungen

Die Euroländer fordern von dem pleitebedrohten Griechenland im Gegenzug für weitere Unterstützung weitreichende Reformzusagen. Bis zuletzt hatte es die Regierung in Athen nicht geschafft, eine überzeugende Liste mit Vorschlägen vorzulegen.

Hollande hatte vor dem Dreiertreffen vor zu grossen Erwartungen gewarnt. «Es sind nicht Frankreich und Deutschland, die einfach anstelle Europas entscheiden», sagte er. Merkel und er versuchten nur, die Situation zu entschärfen und einige nützliche Botschaften loszuwerden.

Der entscheidende nächste Termin wird nach den Worten Hollandes ein Treffen der Finanzminister der Euroländer sein, das «Ende des Monats oder ganz zu Beginn des Monats Juni» erwartet werde. «Wir werden nicht hier in Riga die Griechenland-Frage ausverhandeln», sagte er. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«This is not for humans» – eine Nacht im Flüchtlingscamp an der mazedonischen Grenze

14'000 Flüchtlinge sind in Idomeni gestrandet, im Niemandsland zwischen Griechenland und Mazedonien. Was mit ihnen passieren soll, weiss niemand. Eine Nacht im schlimmsten Flüchtlingscamp Europas. 

Eine Hand berührt mein Gesicht. Ein Handrücken meine Wange, eine Handfläche meinen Hals. Suher kontrolliert, ob ich warm bin. Ich werde die Hand der 50-jährigen Syrerin in dieser Nacht noch ein paar weitere Male auf mir spüren. 

Sie zieht die Wolldecken über mir zurecht. Drei sind es und zwei zwischen meinem Körper und dem Boden. Ich trage Unterhemd, Shirt, Fleecejacke, Kapuzen-Mantel, Kappe und Jeans. Es nützt nichts. Die Kälte kriecht durch alle Kleiderschichten. Die Temperatur in …

Artikel lesen