International

Balkanroute für Flüchtlinge: Mazedonien öffnet Grenze zu Griechenland wieder

Nach mehreren Stunden hat Mazedonien die Grenze zu Griechenland für Flüchtlinge wieder geöffnet, jedenfalls ein bisschen: Erste Hilfesuchende passierten nach «Spiegel Online»-Informationen am Abend den Übergang in der Nähe von Idomeni.

27.01.16, 22:39

Ein Artikel von

Der Grenzübergang zwischen Griechenland und Mazedonien nahe der Ortschaft Idomeni ist für Flüchtlinge wieder geöffnet. Am späten Mittwochabend passierten die ersten Hilfesuchenden die Grenze, wie ein«Spiegel Online»-Reporter vor Ort beobachtete. Hunderte weitere Flüchtlinge reihten sich in Warteschlangen ein.

Flüchtlinge in Idomeni, an der Grenze zu Mazedonien am 21. Januar 2016.
Bild: EPA/ANA-MPA

Zuvor hatte Mazedonien den Übergang für einige Stunden geschlossen – und so die sogenannte Balkanroute abgeriegelt, über die viele Flüchtlinge nach Westeuropa kommen.

Am Mittwoch waren vorübergehend mehr als 2000 Flüchtlinge am Grenzübertritt gehindert worden. Zum Teil harrten sie sich in einem örtlichen Flüchtlingslager aus, zum Teil an einer Tankstelle nahe dem Grenzübergang. Dort müssen viele auch jetzt noch warten, bis ihnen die Polizei erlaubt, zum Grenzübergang zu gehen.

Hintergrund für die vorübergehende Grenzschliessung: Serbien wollte keine Hilfesuchenden mehr aus Mazedonien einreisen lassen. Verstärkte Grenzkontrollen bei der Einreise nach Slowenien und Ungarn hatten dazu geführt, dass sich die Flüchtlinge entlang der Balkanroute stauten.

Drama an der Grenze zu Mazedonien

Zwischen den EU-Staaten wird derzeit diskutiert, ob künftig die mazedonische Grenze in Richtung Griechenland gesichert werden muss. Auf dem Seeweg kamen seit Jahresanfang Tausende neue Flüchtlinge aus der Türkei in die EU. Griechenland wird vorgeworfen, seine Aussengrenze nicht effektiv zu sichern – ein Vorwurf, den die griechische Regierung mehrfach empört zurückgewiesen hat. Sie argumentiert, dass sich die Seegrenze kaum komplett abriegeln lasse und fragt, ob sie Flüchtlingsboote etwa versenken solle.

mka/gic/otr

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Kookaburra 28.01.2016 00:03
    Highlight Die Mazedonier sind ev. doch nicht so schlau, wie früher erwartet...

    Es wird langsam SchEng.

    Hat Griechenland eigentlich Innengrenzen? Was sind Innengrenzen? In Griechenland? Ich bin ev. doch nicht so schlau, wir früher erwartet...
    2 1 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen