International

Insgesamt sechs Kilogramm Goldmünzen waren jahrzehntelang in einem Klavier versteckt. Bild: AP/PA

Rätselhafter Goldschatz in einem Klavier entdeckt – erfolglose Suche nach Besitzern

20.04.17, 17:15 20.04.17, 17:27

913 Goldstücke entdeckte ein Klavierstimmer bei seiner Arbeit im englischen Shropshire vergangenes Jahr. Der insgesamt sechs Kilogramm schwere Goldschatz war unter der Tastatur versteckt, ordentlich gestapelt in handgenähten Päckchen und Beuteln.

Der Klavierstimmer Martin Backhouse mit dem Klavier, in dem der Goldschatz versteckt war. Bild: AP/PA

Die britischen Behörden suchten nach den Besitzern der Goldmünzen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert. Erfolglos. Das Ehepaar, das das Klavier während 33 Jahren besass und dann der örtlichen Schule gespendet hatte, wusste nichts von dem versteckten Schatz. Auch öffentliche Aufrufe führten nicht auf die Spur der Besitzer. «Wir wissen ganz einfach nicht, wem die Goldstücke gehören», sagte ein Beamter am Donnerstag der Nachrichtenagentur AP.

Graham und Meg Hemmings besassen das Klavier 33 Jahre lang, ohne etwas von den Goldmünzen zu wissen. Bild: AP/PA

Wieviel der Schatz wert ist, lässt sich nicht genau beziffern. Es handelt sich aber um eine beträchtliche Summe. Nachdem der Besitzer nicht ermittelt werden konnte, können sowohl der Finder – also der Klavierstimmer –, als auch der Besitzer des Klaviers – das Bishops Castle Community College – mit einem unerwarteten Geldsegen rechnen. (whr)

Spanische Archäologen heben riesigen Schatz römischer Münzen

Das könnte dich auch interessieren:

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Wenn Länder Gesellschaftsspiele wären – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Wie das berühmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem ändern will

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 20.04.2017 20:43
    Highlight Das Ehepaar sind Enkelin meines Urgrossvater und deren Ehemann.
    Mein Urgrossvater Edward McGeere handelte um die vorletzte Jahrhundertwende in London mit Elfenbein (shame on him!), und machte sich damit ein Vermögen. Nach seinem Tod 1959 in Shropshire war keine Spur von diesem Vermögen vorhanden. Nur eine Klausel, dass er sein Klavier dem ältesten, männlichen Urenkel vermache.
    Das bin ich.
    Da ich mir nie etwas aus einem Klavier gemacht hatte, steht es eben immer noch dort. Und ich in der Abflughalle in Kloten, wo mein Flug nach Birmingham in einer Stunde abfliegt.

    Lucky me!
    46 7 Melden
    • oliversum 20.04.2017 21:50
      Highlight Hahaha! Made my day!
      10 1 Melden
    • pamayer 21.04.2017 00:08
      Highlight My day too!
      Greets from Birmingham. Rainy.
      5 0 Melden
    600

Stromriesen fordern Subventionen: «Eine Frechheit!»

BKW-Präsident Gasche kritisiert die Forderung der Stromriesen Axpo & Co. Diese fordern zusätzliche Abgaben für die Finanzierung der Wasserkraft.

Die Wasserkraft braucht Hilfe. Nicht zuletzt, weil sie Teil der Schweizer Identität ist, ist der politische Konsens breit, dass das «blaue Gold» auch eine besondere Unterstützung bekommen soll.

Denn die Wasserkraft ist derzeit ein Verlustgeschäft für die Stromkonzerne: Die tiefen Marktpreise decken die Produktionskosten nicht mehr. Über Fördermodelle wird schon länger diskutiert, nun prescht die Stromlobby vor. Der «Tages-Anzeiger» machte gestern ein Positionspapier mit brisanten …

Artikel lesen