International

Insgesamt sechs Kilogramm Goldmünzen waren jahrzehntelang in einem Klavier versteckt. Bild: AP/PA

Rätselhafter Goldschatz in einem Klavier entdeckt – erfolglose Suche nach Besitzern

20.04.17, 17:15 20.04.17, 17:27

913 Goldstücke entdeckte ein Klavierstimmer bei seiner Arbeit im englischen Shropshire vergangenes Jahr. Der insgesamt sechs Kilogramm schwere Goldschatz war unter der Tastatur versteckt, ordentlich gestapelt in handgenähten Päckchen und Beuteln.

Der Klavierstimmer Martin Backhouse mit dem Klavier, in dem der Goldschatz versteckt war. Bild: AP/PA

Die britischen Behörden suchten nach den Besitzern der Goldmünzen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert. Erfolglos. Das Ehepaar, das das Klavier während 33 Jahren besass und dann der örtlichen Schule gespendet hatte, wusste nichts von dem versteckten Schatz. Auch öffentliche Aufrufe führten nicht auf die Spur der Besitzer. «Wir wissen ganz einfach nicht, wem die Goldstücke gehören», sagte ein Beamter am Donnerstag der Nachrichtenagentur AP.

Graham und Meg Hemmings besassen das Klavier 33 Jahre lang, ohne etwas von den Goldmünzen zu wissen. Bild: AP/PA

Wieviel der Schatz wert ist, lässt sich nicht genau beziffern. Es handelt sich aber um eine beträchtliche Summe. Nachdem der Besitzer nicht ermittelt werden konnte, können sowohl der Finder – also der Klavierstimmer –, als auch der Besitzer des Klaviers – das Bishops Castle Community College – mit einem unerwarteten Geldsegen rechnen. (whr)

Spanische Archäologen heben riesigen Schatz römischer Münzen

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 20.04.2017 20:43
    Highlight Das Ehepaar sind Enkelin meines Urgrossvater und deren Ehemann.
    Mein Urgrossvater Edward McGeere handelte um die vorletzte Jahrhundertwende in London mit Elfenbein (shame on him!), und machte sich damit ein Vermögen. Nach seinem Tod 1959 in Shropshire war keine Spur von diesem Vermögen vorhanden. Nur eine Klausel, dass er sein Klavier dem ältesten, männlichen Urenkel vermache.
    Das bin ich.
    Da ich mir nie etwas aus einem Klavier gemacht hatte, steht es eben immer noch dort. Und ich in der Abflughalle in Kloten, wo mein Flug nach Birmingham in einer Stunde abfliegt.

    Lucky me!
    46 7 Melden
    • oliversum 20.04.2017 21:50
      Highlight Hahaha! Made my day!
      10 1 Melden
    • pamayer 21.04.2017 00:08
      Highlight My day too!
      Greets from Birmingham. Rainy.
      5 0 Melden
    600

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Wie sollten Medien über Terroranschläge berichten? Werner Wirth, Professor für Medienforschung und Publizistik an der Universität Zürich, gibt Antwort.

Herr Wirth, der Entscheid des SRF, nach dem Terroranschlag in Manchester keine Sondersendung anzuberaumen, hat für Aufsehen gesorgt. Werner Wirth: Die Medien sind dazu aufgerufen, das Besondere und Aussergewöhnliche in den Mittelpunkt zu stellen. Das liegt in der Natur der Sache. Wenn sich aber das Aussergewöhnliche in der Form von Attentaten nach dem immer gleichen Muster wiederholt, dann müssen auch die Medien anfangen, darüber nachzudenken, wie sie damit umgehen. Es ist niemandem …

Artikel lesen