International

Das Resultat der Auszählung der Stimmen war auch für die britischen Wahlforscher eine grosse Überraschung. Bild: CATHAL MCNAUGHTON/REUTERS

Britische Wahlforscher zerknirscht: Umfragen lagen bös daneben

Das klare Ergebnis der Parlamentswahl in Grossbritannien schockiert nicht nur die Wahlverlierer. Auch die Wahlforscher können es kaum glauben.

08.05.15, 14:04 08.05.15, 14:36

Die Experten waren sich so sicher in Grossbritannien: Es wird knapp bei der Parlamentswahl, die Mehrheitsverhältnisse unklar, die Regierungsbildung schwierig. Das hatten zig Umfragen übereinstimmend ergeben.

Die Ergebnisse der Wählerbefragung pünktlich zur Schliessung der Wahllokale schockierten deshalb nicht nur die Wahlverlierer. YouGov-Chef Peter Kellner, der bei der BBC sass, wollte es kaum glauben: Ein deutlicher Sieg der Konservativen zeichnete sich ab, bald gar eine absolute Mehrheit. Das hatte so niemand vorhergesagt.

Es gab 650 einzelne Wahlen

Dabei lagen YouGov, Ipsos Mori, ICM und die anderen Institute gar nicht so schlecht, wenn man nur die prozentualen Stimmanteile betrachtet. Schwer machte es ihnen das britische Wahlsystem, das nur Kandidaten ins Parlament einziehen lässt, die ihren Wahlkreis gewinnen. So gesehen gab es am Donnerstag nicht eine Wahl, sondern 650 einzelne. Die Wahlforscher bemühten sich deshalb, aus ihren Umfrage-Ergebnissen Sitz-Prognosen abzuleiten - und das ging daneben.

«Insgesamt war das eine durchwachsene Nacht für die Meinungsforscher», sagte Michelle Harrison vom Umfrageinstitut TNS. Zwar habe man den Erfolg der schottischen Nationalpartei im Norden und die Verluste für die Liberalen vorausgesagt. «Aber wir haben uns wohl nicht vorstellen können, dass es so deutlich wird.» (whr/sda/dpa) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Jaing 08.05.2015 17:00
    Highlight War Longchamp zugegen?
    2 0 Melden
    600

Der zerstörte «Snowden-Computer» ist jetzt die Attraktion eines Museums in London

Der zerstörte Computer, auf dem Reporter der britischen Tageszeitung «The Guardian» Dokumente von Edward Snowden gespeichert hatten, ist seit Mittwoch in einer Ausstellung des Londoner Victoria and Albert Museums zu sehen.

In «All of this belongs to you» (etwa: Alles davon gehört euch) geht es um das Museum als öffentlichen Raum und die Rolle von öffentlichen Einrichtungen im täglichen Leben. Vor der britischen Parlamentswahl am 7. Mai soll die Ausstellung eine Diskussion um das …

Artikel lesen