International

Bild: Getty Images Europe

Eine Schottin wird zur jüngsten Abgeordneten seit 1667 gewählt

Sie liebt Politik, verachtet Tony Blair und hasst Celtic Glasgow: Die 20-jährige Mhairi Black zieht ins britische Unterhaus ein. In ihrem schottischen Wahlkreis besiegte sie ausgerechnet den Labour-Wahlkampfmanager.

08.05.15, 06:42 08.05.15, 06:57

Ein Artikel von

Mhairi Black ist 20 Jahre alt und studiert im dritten Jahr Politik. Nun kann sie die erlernte Theorie gleich in die Praxis umsetzen. Die Kandidatin der Schottischen Nationalpartei (SNP) ist bei der britischen Parlamentswahl zur jüngsten Abgeordneten im Unterhaus seit 1667 gewählt worden.

Black gewann ihren Wahlkreis Paisley und Renfrewshire South mit fast 51 Prozent der Stimmen. Bei ihrem Triumph schlug sie nicht irgendwen: Ihr aussichtsreichster Gegenkandidat war Douglas Alexander, der Wahlkampfmanager von Labour. Als Black 1994 geboren wurde, arbeitete er bereits als Redenschreiber für den späteren Labour-Chef Gordon Brown. Seit 1997 sass er im House of Commons. Nun muss sich der 47-Jährige mit 13 Prozentpunkten Rückstand klar geschlagen gegeben.

Politik-Nerd und Fussball-Fan

Black sagte im Wahlkampf, ihre erste politische Erinnerung sei die Teilnahme an einer Anti-Irak-Kriegsdemo 2003 gewesen. Als damals Neunjährige habe sie auf der Kundgebung einen grossen Lolli bekommen.

Black bezeichnet sich selbst als Politik-Nerd, ist aber auch grosser Fussball-Fan, ihr Lieblingsverein ist Partick Thistle aus Glasgow. Dessen Lokalrivalen Celtic Glasgow dagegen hasst sie. In Tweets hatte sie den Lieblingsclub der schottischen Katholiken einst als Abschaum bezeichnet.

Als sie im Wahlkampf darauf angesprochen wurde, sagte sie: «Während eines Fussballspiels kann es schon mal etwas hitzig werden. Tony Blair hat einen Krieg angefangen. Wir sollten das mal in Relation setzen.»

Blacks SNP gewann in Schottland laut Nachwahlbefragungen 58 der 59 zu vergebenen Sitze. Bislang hatte sie nur sechs Abgeordnete im britischen Unterhaus gestellt. Ein derart starkes SNP-Ergebnis schürt in anderen Teilen Grossbritanniens die Befürchtung, dass es in Schottland schon bald einen neuen Anlauf für ein Unabhängigkeitsreferendum geben könnte.

(syd/AFP/AP)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Dan Rifter 08.05.2015 08:00
    Highlight Sie hasst Celtic, ergo kann sie auf keinen Fall Kompetent sein. Auf keinem Gebiet. Keinem!
    Immerhin unterstützt sie nicht die Rangers, es besteht also noch Hoffnung, dass mit viel Glück und Eifer ein-zwei Kompetenzen hinzukommen.
    11 10 Melden
    • The fine Laird 08.05.2015 11:50
      Highlight Pahaha geh mit deinen Celtics nach Irland.
      Jimmy Saville, hes one from your on!
      3 1 Melden
    600

Der zerstörte «Snowden-Computer» ist jetzt die Attraktion eines Museums in London

Der zerstörte Computer, auf dem Reporter der britischen Tageszeitung «The Guardian» Dokumente von Edward Snowden gespeichert hatten, ist seit Mittwoch in einer Ausstellung des Londoner Victoria and Albert Museums zu sehen.

In «All of this belongs to you» (etwa: Alles davon gehört euch) geht es um das Museum als öffentlichen Raum und die Rolle von öffentlichen Einrichtungen im täglichen Leben. Vor der britischen Parlamentswahl am 7. Mai soll die Ausstellung eine Diskussion um das …

Artikel lesen