International

In meiner Freizeit bin ich Rottweiler: Wenn Mensch Hund sein will

In ihrer Freizeit verkleiden sich «Human Puppies» als Hunde. In engen Kostümen krabbeln sie durch ihre Wohnungen oder gehen mit ihren Herrchen Gassi im Park. Der Fotograf Erik Messori hat sie begleitet.

06.11.16, 20:53 07.11.16, 06:59

Ein Artikel von

«Chip» ist 48 Jahre alt, hat zwei Kinder und verbringt seine Freizeit meist als Rottweiler. Der Gastronom aus Guildford, südwestlich von London, zieht sich abends gerne ein Elastankostüm mit wackelndem Schwanz an und streift auf allen Vieren durchs eigene Wohnzimmer.

Er bellt und knurrt und schnüffelt. «Es ist eine unglaubliche Befreiung», sagt der Mann über sein Hobby. Seine Kinder haben sich offenbar an seine Passion gewöhnt: Während Dad im Wohnzimmer herumtollt, beschäftigen sich seine zwei Söhne, beide Teenager, in ihren Zimmern.

«Chip», der eigentlich anders heisst, ist nur einer von vielen «Human Puppies» («Menschliche Welpen»), die Fotograf Erik Messori und Reporter Peter Wilson in England besucht haben. In Grossbritannien verkleideten sich besonders viele Menschen als Hunde, berichten die Journalisten.

Messori und Wilson sprachen mit Wissenschaftlern und Psychologen. Ihr Ergebnis: Die Szene habe sich entwickelt und dadurch mehr Anhänger gewonnen. Anfangs sei es noch um einen sexuellen Fetisch gegangen, mittlerweile verkleideten sich viele, weil es Spass mache – und man so aus dem Alltag ausbrechen könne.

Auch in die Öffentlichkeit wagen sich die Rollenspieler, lassen sich etwa von ihrem Herrchen an der Leine durch den Park führen. Gerade Teenager seien manchmal aggressiv, erzählt einer. Und echte Hunde: Wenn er «Bio-Hunde» treffe, würden sie wie verrückt bellen, erzählt «Chip» den Journalisten.

Der Sex im Kopf

Die Reporter haben die «Human Puppies» durch ihren Alltag begleitet, ihre Fotos zeigen, wie ernst die Protagonisten ihre Rolle nehmen – und wer hinter den Masken steckt.

Hier noch ein Video der «Spot»

Video: YouTube/Channel 4

jpz

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6 Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Fly Baby 07.11.2016 10:18
    Highlight Sind die stubenrein?

    2 0 Melden
    600
  • Der Artikelleser 07.11.2016 08:43
    Highlight So ein Seich. Das sind wahrscheinlich 0.000000000001% aller Menschen, die das aufgrund psychischer Störungen "ausleben", aber die Medien ziehen daraus wieder ihren Nutzen.
    3 0 Melden
    600
  • niklausb 07.11.2016 04:54
    Highlight Jedem Tierchen sein pläsierchen
    3 3 Melden
    600
  • lilas 06.11.2016 21:43
    Highlight "Seine Kinder haben sich offenbar an seine Passion gewöhnt: Während Dad im Wohnzimmer herumtollt, beschäftigen sich seine zwei Söhne, beide Teenager, in ihren Zimmern"... ja bitte..sollen sie sich das etwa reinziehen? Ein bellender schnüffelnder Papa auf dem Wohnzimmerboden?J edem sein Fetisch aber bitte lasst das die Kinder nicht miterleben, sorry aber da stösst meine Toleranz an ihre Grenzen
    17 0 Melden
    • niklausb 07.11.2016 09:17
      Highlight Grundsätzlich gehe ich mit dir eins dass die Kinder einen fetisch nicht miterleben sollen aber ist es ein fetisch wenn das ganze keinen sexuellen hintergrund hat?
      0 1 Melden
    • lilas 07.11.2016 11:19
      Highlight Kann sein dass es dann anders genannt wird. Dennoch sollten Kinder ihre Eltern nicht so erleben müssen..gerade im teeniealter finden sie ja oft sowieso dass die eltern peinlich seien, was aber empfinden sie wohl bei einem jaulenden Papa?
      1 0 Melden
    600

«Fifty Shades Effect»: Penis-Rettungen kosteten London seit 2012 über eine Million 😖 

Die Londoner Feuerwehr schlägt Alarm: Seit April 2016 musste die Retter neun Mal ausrücken, um Männer von Ringen zu befreien, die an deren Penis feststeckten. Das sind genau so viele Fälle, wie es in den beiden Jahren zuvor zusammen gab.

Der Grund dafür ist klar: Für die Feuerwehr ist «Fifty Shades of Grey» Schuld daran, dass plötzlich wieder mehr Menschen in ausgesprochen intimen Situationen in eine mitunter peinliche Notlage geraten. Der zweite Film um die Studentin Anastasia Steele …

Artikel lesen