International

Die britische Premierministerin Theresa May am Parteitag der Konservativen in Birmingham (05.10.2016). Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

EU-Bürger sollen nach Brexit in Grossbritannien bleiben dürfen

08.10.16, 11:18 08.10.16, 14:34

Nach dem Austritt Grossbritanniens aus der EU sollen alle bereits im Land lebenden EU-Bürger ein Bleiberecht geniessen. Das berichtete der «Daily Telegraph» am Samstag.

Nachforschungen der Behörden hätten ergeben, dass mehr als 80 Prozent der derzeit schätzungsweise 3,6 Millionen EU-Bürger in Grossbritannien bis zum mutmasslichen Brexit im Jahr 2019 ohnehin ein Bleiberecht zustehen werde, hiess es. Für die verbliebenen EU-Bürger wolle die Regierung eine Ausnahmeregelung schaffen.

Die britische Premierministerin Theresa May hatte am vergangenen Wochenende angekündigt, sie wolle das Austrittsverfahren aus der EU spätestens Ende März 2017 einleiten. Der Verhandlungsprozess dauert dann noch zwei Jahre.

Handelsminister Liam Fox wies vor einigen Tagen darauf hin, dass die Regelungen zum Bleiberecht für EU-Bürger in Grossbritannien zur Verhandlungsmasse gehören sollten. «Das aus der Hand zu geben, bevor wir überhaupt verhandeln, würde darauf hinauslaufen, einer unserer wichtigsten Trümpfe abzugeben», sagte Fox.

Die Briten hatten in einem Referendum am 23. Juni mit knapper Mehrheit für den Brexit gestimmt. May übernahm kurz darauf den Parteivorsitz und den Posten an der Regierungsspitze von ihrem Vorgänger David Cameron.

Erst nach der offiziellen Austrittserklärung können die Verhandlungen über die Entflechtung der Beziehungen zwischen Grossbritannien und dem Block der 27 verbleibenden EU-Staaten beginnen. (sda/afp)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Ich will mein Leben zurück»: UKIP-Chef Nigel Farage tritt zurück

Nigel Farage hat genug: Der britischer Rechtsaussen-Politiker, der mit am lautesten für den Brexit getrommelt hatte, tritt als Parteichef der UKIP zurück. «Während des Referendums sagte ich, ich wolle mein Land zurück – jetzt will ich mein Leben zurück», teilte er mit. Es seien raue Zeiten gewesen als Parteivorsitz, aber der ganze Aufwand habe sich gelohnt. Er habe, so Farage, nie eine Politikerkarriere angestrebt, sondern «unser Land wieder zu einer selbstregierten Nation machen …

Artikel lesen