International

Seit vier Jahren lebt Assange in der Botschaft Ecuadors. Bild: PETER NICHOLLS/REUTERS

Schwedische Staatsanwaltschaft befragt Assange in London

14.11.16, 13:04

Die Befragung des Wikileaks-Gründers Julian Assange durch die schwedische Staatsanwaltschaft zu Vergewaltigungsvorwürfen hat begonnen. Staatsanwältin Ingrid Isgren und ihr Team kamen dafür am Montag in die Botschaft Ecuadors.

Dort hält sich der Australier Assange seit vier Jahren auf, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Assange befürchtet, von Schweden in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm eine Verurteilung für Enthüllungen auf der Plattform Wikileaks droht.

Staatsanwältin Ingrid Isgren bei der Ankunft auf der Botschaft Ecuadors. Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Die schwedischen Ermittler werfen Assange Vergewaltigung und ein «weniger schwerwiegendes sexuelles Vergehen» vor. Informationen über das Ergebnis der Befragung würden die Ermittler im Anschluss nicht bekanntgeben, hiess es.

Die Befragung soll voraussichtlich bis Dienstag oder Mittwoch dauern. Assange weist die Vorwürfe als politisch motiviert zurück. (gin/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • rolf.iller 14.11.2016 15:54
    Highlight Das bei Assange von den Medien immer wieder von Vergewaltigungsvorwürfen geschrieben wird ist eine schweinerei.

    Bei dem Vorfall, zu dem die Schweden ermitteln, geht es um unbestrittenen einvernehmlichen Sex mit zwei Nebenbuhlerin, die später von einander erfahren haben und einem vermutlich geplatzten Kondom. Zur Frage was jetzt genau mit dem Gummi passiert ist, ermittelt die Polizei. Respektive die Behörden hatten sehr früh die Ermittlungen bereits eingestellt, weil unerheblich. Bevor das Verfahren wundersamer weise wieder von neuem aufgerollt wurde. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
    7 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.11.2016 13:21
    Highlight Wenn es hart auf hart kommt, verkommen die Schweden auch nur zu einem verlängerten Arm von den USA. Siehe auch piratebay.
    21 10 Melden
    • _mc 14.11.2016 14:08
      Highlight Verlängerten Arm (Schweden/USA) trifft auf Verlängerten Arm (Assange/RUS). Dann ist ja alles fair und gut..?
      6 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.11.2016 14:33
      Highlight @_mc

      Alle Staaten, die sich von Drittstaaten derart beeiflussen lassen sind gleich, genau.

      Wo und wie genau sich Assange in Russland eingemischt hat, weiss ich leider nicht.

      Ich gehe davon aus dass sie die momentane Situation ansprechen, aber ich rede von einer Situation die nichts mit Trump etc. zu tun hat.

      4 4 Melden
    • Fumo 14.11.2016 14:45
      Highlight "Wo und wie genau sich Assange in Russland eingemischt hat, weiss ich leider nicht."

      Noch nicht gehört? Jeder Whistleblower der gegen die USA wettert tut es mit Unterstützung der Russen.
      3 7 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 14.11.2016 14:51
      Highlight Zählst du zu diesen Staaten auch die Schweiz, Mach_ke_Stei? Oder glaubst du wirklich, die Schweiz könne sich dem verlängerten Arm der US-Justiz entziehen?
      7 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.11.2016 15:17
      Highlight Ja, Lorent, leider. Nur geht es in dem Artikel nicht darum.
      3 3 Melden

Wie bei «Star Wars»! In Dubai jagt die Polizei Verbrecher mit fliegenden Töffs

Von wegen Science-Fiction. Im Wüstenstaat setzt die Polizei bald bemannte Drohnen ein, die an «Krieg der Sterne» erinnern. 

Dubai setzt «Star Wars» in die Realität um. Zumindest gehen die Polizisten schon bald mit Vehikeln auf Verbrecherjagd, die an die futuristischen Flitzer von Luke Skywalker in «Krieg der Sterne» erinnern.

Die Dubai Police hat bei einem russischen Tech-Unternehmen Hoversurf so genannte Hoverbikes bestellt, eine Mischung aus einer Drohne und einem fliegenden Motorrad: 

Ganz so schnell wie die Flitzer im Kino sind die Hoverbikes vom Typ« Scorpion» aber noch nicht. Laut CNN sollen sie mit den …

Artikel lesen