International

Seit vier Jahren lebt Assange in der Botschaft Ecuadors. Bild: PETER NICHOLLS/REUTERS

Schwedische Staatsanwaltschaft befragt Assange in London

14.11.16, 13:04

Die Befragung des Wikileaks-Gründers Julian Assange durch die schwedische Staatsanwaltschaft zu Vergewaltigungsvorwürfen hat begonnen. Staatsanwältin Ingrid Isgren und ihr Team kamen dafür am Montag in die Botschaft Ecuadors.

Dort hält sich der Australier Assange seit vier Jahren auf, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Assange befürchtet, von Schweden in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm eine Verurteilung für Enthüllungen auf der Plattform Wikileaks droht.

Staatsanwältin Ingrid Isgren bei der Ankunft auf der Botschaft Ecuadors. Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Die schwedischen Ermittler werfen Assange Vergewaltigung und ein «weniger schwerwiegendes sexuelles Vergehen» vor. Informationen über das Ergebnis der Befragung würden die Ermittler im Anschluss nicht bekanntgeben, hiess es.

Die Befragung soll voraussichtlich bis Dienstag oder Mittwoch dauern. Assange weist die Vorwürfe als politisch motiviert zurück. (gin/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Wenn Länder Gesellschaftsspiele wären – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Wie das berühmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem ändern will

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rolf.iller 14.11.2016 15:54
    Highlight Das bei Assange von den Medien immer wieder von Vergewaltigungsvorwürfen geschrieben wird ist eine schweinerei.

    Bei dem Vorfall, zu dem die Schweden ermitteln, geht es um unbestrittenen einvernehmlichen Sex mit zwei Nebenbuhlerin, die später von einander erfahren haben und einem vermutlich geplatzten Kondom. Zur Frage was jetzt genau mit dem Gummi passiert ist, ermittelt die Polizei. Respektive die Behörden hatten sehr früh die Ermittlungen bereits eingestellt, weil unerheblich. Bevor das Verfahren wundersamer weise wieder von neuem aufgerollt wurde. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
    7 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 14.11.2016 13:21
    Highlight Wenn es hart auf hart kommt, verkommen die Schweden auch nur zu einem verlängerten Arm von den USA. Siehe auch piratebay.
    21 10 Melden
    • _mc 14.11.2016 14:08
      Highlight Verlängerten Arm (Schweden/USA) trifft auf Verlängerten Arm (Assange/RUS). Dann ist ja alles fair und gut..?
      6 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.11.2016 14:33
      Highlight @_mc

      Alle Staaten, die sich von Drittstaaten derart beeiflussen lassen sind gleich, genau.

      Wo und wie genau sich Assange in Russland eingemischt hat, weiss ich leider nicht.

      Ich gehe davon aus dass sie die momentane Situation ansprechen, aber ich rede von einer Situation die nichts mit Trump etc. zu tun hat.

      4 4 Melden
    • Fumo 14.11.2016 14:45
      Highlight "Wo und wie genau sich Assange in Russland eingemischt hat, weiss ich leider nicht."

      Noch nicht gehört? Jeder Whistleblower der gegen die USA wettert tut es mit Unterstützung der Russen.
      3 7 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 14.11.2016 14:51
      Highlight Zählst du zu diesen Staaten auch die Schweiz, Mach_ke_Stei? Oder glaubst du wirklich, die Schweiz könne sich dem verlängerten Arm der US-Justiz entziehen?
      7 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.11.2016 15:17
      Highlight Ja, Lorent, leider. Nur geht es in dem Artikel nicht darum.
      3 3 Melden
    600

Venezuela versinkt im Chaos: Drei Tote und Tränengaswolken

Bei Demonstrationen gegen eine drohende Diktatur sind in Venezuela drei Menschen getötet worden. Ein 17-jähriger Wirtschaftsstudent wurde am Mittwoch in der Hauptstadt Caracas von einem Schuss in den Kopf getroffen und verstarb im Spital.

Zudem kam in San Cristóbal an der Grenze zu Kolumbien eine 23-jährige Frau ebenfalls durch einen Kopfschuss ums Leben. Darüber hinaus starb ein Mitglied der Nationalgarde, wie die Zeitung «El Nacional» berichtete. Die Regierung machte Demonstranten der …

Artikel lesen