International

Seit vier Jahren lebt Assange in der Botschaft Ecuadors. Bild: PETER NICHOLLS/REUTERS

Schwedische Staatsanwaltschaft befragt Assange in London

14.11.16, 13:04

Die Befragung des Wikileaks-Gründers Julian Assange durch die schwedische Staatsanwaltschaft zu Vergewaltigungsvorwürfen hat begonnen. Staatsanwältin Ingrid Isgren und ihr Team kamen dafür am Montag in die Botschaft Ecuadors.

Dort hält sich der Australier Assange seit vier Jahren auf, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Assange befürchtet, von Schweden in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm eine Verurteilung für Enthüllungen auf der Plattform Wikileaks droht.

Staatsanwältin Ingrid Isgren bei der Ankunft auf der Botschaft Ecuadors. Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Die schwedischen Ermittler werfen Assange Vergewaltigung und ein «weniger schwerwiegendes sexuelles Vergehen» vor. Informationen über das Ergebnis der Befragung würden die Ermittler im Anschluss nicht bekanntgeben, hiess es.

Die Befragung soll voraussichtlich bis Dienstag oder Mittwoch dauern. Assange weist die Vorwürfe als politisch motiviert zurück. (gin/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rolf.iller 14.11.2016 15:54
    Highlight Das bei Assange von den Medien immer wieder von Vergewaltigungsvorwürfen geschrieben wird ist eine schweinerei.

    Bei dem Vorfall, zu dem die Schweden ermitteln, geht es um unbestrittenen einvernehmlichen Sex mit zwei Nebenbuhlerin, die später von einander erfahren haben und einem vermutlich geplatzten Kondom. Zur Frage was jetzt genau mit dem Gummi passiert ist, ermittelt die Polizei. Respektive die Behörden hatten sehr früh die Ermittlungen bereits eingestellt, weil unerheblich. Bevor das Verfahren wundersamer weise wieder von neuem aufgerollt wurde. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
    7 1 Melden
    600
  • deleted_313800609 14.11.2016 13:21
    Highlight Wenn es hart auf hart kommt, verkommen die Schweden auch nur zu einem verlängerten Arm von den USA. Siehe auch piratebay.
    21 10 Melden
    • _mc 14.11.2016 14:08
      Highlight Verlängerten Arm (Schweden/USA) trifft auf Verlängerten Arm (Assange/RUS). Dann ist ja alles fair und gut..?
      6 12 Melden
    • deleted_313800609 14.11.2016 14:33
      Highlight @_mc

      Alle Staaten, die sich von Drittstaaten derart beeiflussen lassen sind gleich, genau.

      Wo und wie genau sich Assange in Russland eingemischt hat, weiss ich leider nicht.

      Ich gehe davon aus dass sie die momentane Situation ansprechen, aber ich rede von einer Situation die nichts mit Trump etc. zu tun hat.

      4 4 Melden
    • Fumo 14.11.2016 14:45
      Highlight "Wo und wie genau sich Assange in Russland eingemischt hat, weiss ich leider nicht."

      Noch nicht gehört? Jeder Whistleblower der gegen die USA wettert tut es mit Unterstützung der Russen.
      3 7 Melden
    • deleted_1365561281 14.11.2016 14:51
      Highlight Zählst du zu diesen Staaten auch die Schweiz, Mach_ke_Stei? Oder glaubst du wirklich, die Schweiz könne sich dem verlängerten Arm der US-Justiz entziehen?
      7 1 Melden
    • deleted_313800609 14.11.2016 15:17
      Highlight Ja, Lorent, leider. Nur geht es in dem Artikel nicht darum.
      3 3 Melden
    600

Tobias Ellwood – der Held von London 

Der britische Staatssekretär Tobias Ellwood wird nach dem Anschlag in London in britischen Medien als Held gefeiert. Bilder zeigen den Politiker der Konservativen dabei, wie er sich der Nähe des Parlaments um einen Verletzten kümmert.

Nach dem Anschlag in London tauchte unter den ersten Helfern ein unerwartetes Gesicht auf: Tobias Ellwood, ein konservativer Parlamentarier. Er beugte sich über einen Mann und leistete Erste Hilfe. 

Umgeben von Polizisten und Sanitätern kniete sich der Politiker mit Blut im Gesicht hin und versuchte, ein Opfer des Anschlags mittels Herzmassage wiederzubeleben. Nach Medienberichten gab Ellwood dem mit einem Messer verletzten Polizisten Mund-zu-Mund-Beatmung und versuchte, dessen …

Artikel lesen