International

Anschlag «hochwahrscheinlich»: Grossbritannien fordert Landsleute zum Verlassen Tunesiens auf

10.07.15, 09:22 10.07.15, 11:49

Das britische Aussenministerium hat aus Furcht vor weiteren Terroranschlägen alle britischen Staatsbürger aufgefordert, Tunesien zu verlassen. Seit dem Angriff in Sousse, bei dem 30 Briten getötet wurden, habe sich die Bedrohungssituation beachtlich entwickelt.

Ein weiterer terroristischer Anschlag sei «hochwahrscheinlich», sagte Aussenminister Philip Hammond am Donnerstag. Die Reisewarnung sei nicht leichtfertig getroffen worden und werde ständig überprüft. Bei dem islamistischen Anschlag bei Sousse vor knapp zwei Wochen starben 39 Menschen, darunter 30 Briten. (wst/sda/dpa)

Anschlag in Sousse, Tunesien

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Frölein hilfiker 10.07.2015 17:25
    Highlight Nordafrika und der nahe Osten sollte in einem netten aber sehr hohen rosenzaun eingezäumt werden. lassen wir die Halbmonde sich selbst in die Luft sprengen, dann sind wir das Problem los.
    1 0 Melden
    600

Nordkorea-Konflikt: Warum Kims Kalkül aufgehen könnte

Nordkorea hat die Wasserstoffbombe und Interkontinentalraketen – aber wird das Regime sie jemals einsetzen? Mit seinem jüngsten Raketentest hat Diktator Kim Jong Un gezeigt, wie ein Atomkrieg beginnen könnte.

Auf den ersten Blick war Nordkoreas neuester Raketentest wenig spektakulär: Die Mittelstreckenrakete vom Typ Hwasong-12 wurde zuvor bereits mehrfach getestet. Diesmal aber flog sie auf einer Flugbahn, wie sie bei einem echten Angriff typisch wäre: flacher und weiter. Nach Angaben des südkoreanischen Militärs klatschte sie erst nach 3700 Kilometern in den Pazifik. Damit ist klar: Nordkoreas Mittelstreckenraketen können die 3400 Kilometer entfernte US-Militärbasis auf …

Artikel lesen