International

Bedrohtes Palmyra: Warum uns zerstörte Ruinen betroffener machen als menschliches Leid

22.05.15, 13:52 22.05.15, 14:35

Am Ende der Lektüre dieses Artikels wird ein weiteres Leben im syrischen Bürgerkrieg gewaltsam ausgelöscht sein. Und zehn Minuten später wieder eins. Bis Mitternacht 144. Und morgen wieder 144. 220'000 Tote in vier Jahren herabgebrochen, in aller Regel namens- und gesichtslose Opfer, die im Westen nur noch wenige berühren. Ein trauriger Befund, den jede Online-Redaktion aufgrund ihrer Zugriffs-Statistiken bestätigen müsste.

Dann, inmitten dieser emotionalen Total-Überforderung: Die Kämpfer des «Islamischen Staats» haben die antike Wüstenstadt Palmyra eingenommen. Nach den obszön-inszenierten Zerstörungen im Nordirak drohen die Terroristen, ein weiteres Weltkulturerbe auszulöschen. Palmyra vermag Menschen aus ihrer Syrien-Lethargie zu reissen. Nicht nur jene, die das Glück hatten, die atemberaubenden Ruinen mit eigenen Augen zu sehen, als in dem Land noch Frieden herrschte.  

Und so stellt sie sich wieder, die zynische Frage:

Umfrage

Beschäftigt dich die drohende Zerstörung der antiken Wüstenstadt Palmyra mehr als die vielen Toten des syrischen Bürgerkriegs?

  • Abstimmen

386 Votes zu: Beschäftigt dich die drohende Zerstörung der antiken Wüstenstadt Palmyra mehr als die vielen Toten des syrischen Bürgerkriegs?

  • 29%Nein, nichts ist wertvoller als menschliches Leben
  • 30%Ja, Weltkulturerbe ist auch mein Erbe
  • 40%Beides beschäftigt mich in gleichem Mass

Die Empörung über ein zersägtes Relief sei nicht geringer als die Sorge um entführte, gequälte, ermordete Menschen, schreibt Martin Ebel im «Tages-Anzeiger». Man könnte noch weiter gehen: Sie scheint bisweilen sogar grösser. Zugeben will das freilich niemand. Und doch scheint es so zu sein. Wie sagte schon der deutsche Philosoph Arthur Schopenhauer: «Der Mensch kann wohl tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will.»

Warum also können wir nicht anders, als über das Schicksal ein paar alter Steine derart betroffen zu sein, wenn wenige Meter nebenan unschuldige Menschen sterben? Eine banale Erklärung wäre, dass Wüsten, Oasen und Palmen die Fantasie der Europäer schon immer beflügelt haben. Dabei ist es vermutlich gar nicht das Fremde, sondern vielmehr das Vertraute, was uns beim Anblick Palmyras ergreift.

Rundgang in Palmyra

YouTube/Robert Zysk, Esq.

Die Syrer nennen die Stadt nach ihrem ursprünglichen, semitischen Namen «Tadmor». Im Westen hingegen heisst sie «Palmyra», wie die griechischen Eroberer sie tauften und unter derer Herrschaft sie florierte. Palmyra mag in Syrien liegen, doch seine Ruinen könnten ebensogut irgendwo in Europa stehen. Sein Amphithater ist ebenso prächtig wie jene Griechenlands und Italiens.

Es sind Überreste unserer eigenen Geschichte, die der IS zerstören will. Sie zeugen von einer Zeit, als Syrien Teil der europäischen Ziviliation war und nicht ein gescheiterter Staat, dessen Vorgänge niemand mehr versteht. Vielleicht erscheint uns Palmyra deshalb so kostbar.

«Es ist einfältig zu glauben, dass es einen Widerspruch gibt zwischen der Trauer um Menschen und Trauer um Kunst und Architektur», schreibt Jonathan Jones im «Guardian». Er beschreibt seine Gedanken beim Anblick dieser Porträts von Bürgern des antiken Palmyras, die im British Museum stehen:

«Nur wenn wir uns als Teil einer Menschheitsgeschichte begreifen, welche diese alten Gesichter Palmyras mit uns selbst verbindet, dürfen wir uns zivilisiert nennen. Andernfalls sind wir bloss Tiere ohne Erinnerungsvermögen.» 

Man wäre versucht, die IS-Barbaren genau als das zu bezeichnen: unzivilisierte Tiere. Schlau genug sind die Terroristen leider, um zu erkennen, welche Bedeutung antike Stätten für den Westen haben. Anders ist nicht zu erklären, dass sie so viel Ressourcen in die Zerstörung sowie deren Dokumentation und Verbreitung stecken.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 22.05.2015 15:19
    Highlight warum ? es ist nicht fassbar was da geschieht, wenn man nicht dabei (sondern nur in der ersten reihe sitzt) es wird zwar viel betroffenheit geheuchelt aber wirklich was unternehmen wird keiner, die menschen koennten doch laengst friedlich zusammen leben.

    Zerstoeren - machen doch alle, ob´s vor jahren entartete kunst geheissen oder der "moderne" schwarze block bei der 1.mai demo in zuerich die symbole der bonzen schaendet. Wo ist der unterschied, jede
    religion/ideologie hat zu allen zeiten und wird es weiter tun.



    9 6 Melden
    600

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

An der syrisch-türkischen Grenze sitzen zehntausende Flüchtlinge fest. Die folgenden Bilder vermitteln einen Eindruck, wie katastrophal die Lage für die Vertriebenen ist. 

Die Lage an der syrisch-türkischen Grenze ist prekär. Rund 40'000 Menschen warten darauf, das Bürgerkriegsland zu verlassen. 

Doch das geht nicht mehr, weil die Türkei die Grenze dicht gemacht hat. 

Nur wenige Schwerverletzte dürfen derzeit den Grenzposten passieren, für die anderen ist ein Übertritt ins Nachbarland nicht mehr möglich. Beim Grenzdorf Akinci hat die Türkei sogar mit dem Bau einer Mauer begonnen. 

Auf syrischer Seite wurden zwar Flüchtlingslager eingerichtet, doch …

Artikel lesen