International

Niederlande verbieten Burkas

Publiziert: 29.11.16, 16:20 Aktualisiert: 29.11.16, 17:33

Hidschab & Co.: islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

In den Niederlanden werden Burkas in öffentlichen Gebäuden verboten. Das niederländische Parlament stimmte am Dienstag mit grosser Mehrheit einem entsprechenden Gesetzentwurf zu.

Demnach dürfen Ganzkörperschleier (Burkas) und Gesichtsschleier (Nikabs) nicht mehr in staatlichen Gebäuden, im öffentlichen Nahverkehr, Schulen und in Spitälern getragen werden. Bei einem Verstoss droht eine Geldstrafe von bis zu 400 Euro.

Die Erste Kammer des Parlaments muss dem Gesetzesvorschlag noch zustimmen. Wann das Verbot in Kraft tritt, ist noch nicht bekannt.

Die Koalition aus Rechtsliberalen und Sozialdemokraten hatte das Verbot bereits vor vier Jahren angekündigt. In den Niederlanden gibt es nach Schätzungen der Regierung rund 100 muslimische Frauen, die eine Burka oder einen Nikab tragen.

Wo die Vollverschleierung in Europa verboten ist

FRANKREICH war das erste europäische Land, das im April 2011 das Tragen von Vollschleiern in der Öffentlichkeit untersagt hat. In einem europaweit massgeblichen Urteil billigte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) das Verbot 2014 und wies die Beschwerde einer französischen Muslimin zurück.
In der SCHWEIZ gilt seit Juli 2016 ein Verschleierungsverbot im Kanton TESSIN. Bei einer kantonalen Abstimmung hatte 2013 eine Mehrheit dort dafür gestimmt. Im September 2016 stimmte der Nationalrat knapp dem Antrag der SVP zu, ein landesweites Burkaverbot gesetzlich zu verankern. Ob der Ständerat zustimmt, gilt als fraglich.
Auch in BULGARIEN ist das öffentliche Verhüllen künftig verboten. Das Parlament verabschiedete ein entsprechendes Gesetz im September 2016 und begründete es mit der Verteidigung der nationalen Sicherheit in Zeiten drohender Terrorgefahr. Ausnahmen gibt es für Gebetshäuser, im Beruf oder beim Sport. Bei einem Verstoss drohen Geldstrafen von umgerechnet bis zu 750 Euro.
In BELGIEN gilt ein Verbot seit Juli 2011. Wer dort sein Gesicht im öffentlichen Leben so verhüllt, dass er nicht mehr zu identifizieren ist, muss mit einer Geldstrafe oder im Extremfall mit mehreren Tagen Haft rechnen. Das Verfassungsgericht wies wenige Monate später eine Klage zweier Frauen zurück, die das Verbot kippen wollten.
In DEUTSCHLAND sind Burka und Nikab ebenfalls nicht generell untersagt. Allerdings gibt es Einschränkungen: Als erstes Bundesland erliess HESSEN 2011 ein Verbot, das aber nur im öffentlichen Dienst gilt. Vorausgegangen war ein Streit mit einer muslimischen Mitarbeiterin des Frankfurter Bürgeramtes. (sda/dpa)

(sda/dpa)

Umfrage

Ja oder Nein zum Burkaverbot – soll die Schweiz ein Verhüllungsverbot einführen?

  • Abstimmen

1'234 Votes zu:Ja oder Nein zum Burkaverbot – soll die Schweiz ein Verhüllungsverbot einführen?

  • 48%Ja. Diese Art der Verhüllung hat hier nichts verloren.
  • 32%Nein. In der Schweiz herrscht Religionsfreiheit. Darunter fällt auch das Tragen einer Burka.
  • 20%Bin verwirrt. Würde das Verhüllungsverbot auch für Bauersfrauen und ihre Kopftücher gelten?

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
135 Kommentare anzeigen
135
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • wonderwhy 30.11.2016 14:09
    Highlight Das man da immer so einen religiösen Strick daraus drehen muss. Es geht um Gesichtsverschleierung, nicht um Religion oder Geschlecht. Ich wundere mich warum das überhaupt so kontrovers diskutiert wird.
    6 3 Melden
    600
  • Saraina 30.11.2016 06:06
    Highlight Der Titel ist irreführend. Es ist nach wie vor erlaubt, in Holland mit einem Gesichtsschleier unterwegs zu sein. Nur einfach nicht im öffentlichen Nahverkehr und nicht in öffentlichen Gebäuden. Auf der Strasse ist das Tragen einer Burka nicht verboten.
    7 2 Melden
    • Citation Needed 30.11.2016 07:19
      Highlight Was genau ist eigentlich öffentlicher Nahverkehr? Busse, 🚌, S-Bahn, 🚂, Tram, 🚊? Aber nicht Fernbus, Intercity, etc.? Oder meint man damit einfach alles, was nicht über Landesgrenzen fährt? Bin da wirklich überfragt.. 😳
      1 2 Melden
    • Saraina 30.11.2016 13:18
      Highlight Nahverkehr ist Bus, Tram, S-Bahn. Fernbus und Intercity sind eben nicht nah, sondern schweifen in die Ferne.
      3 0 Melden
    • Citation Needed 30.11.2016 14:39
      Highlight ...aus dem Bereich der eigenen Gerichtbarkeit hinaus? :-)

      Die Einschränkung wirkt so sinnlos. Wieso soll eine Burka im Tram weniger schlimm sein als eine im Intercity?

      Aber jänu. Es gibt sicher eine total stimmige und logische Erklärung, weshalb die Fernzüge nicht Burkabefreit werden müssen. Seufz..
      1 2 Melden
    • Saraina 30.11.2016 15:47
      Highlight Vor allem sind die Strassen ja nicht burkabefreit. Muss Frau hält das Fahrrad nehmen, ist ja Holland.
      4 1 Melden
    600
  • kingkong 29.11.2016 23:08
    Highlight Keine Frau darf gezwungen werden, diesen schwachsinnigen Umhang zu tragen und keine Frau sollte dazu gezwungen werden, es nicht zu tun! Dafür sollten wir kämpfen! Wir haben aber Angst und unser zuvor schön kümmerliches Selbsbewusstsein haben wir mittlerweile noch ganz verloren.
    8 5 Melden
    • Spooky 30.11.2016 02:59
      Highlight @kingkong
      Jeder Ehemann einer Frau, die von ihm dazu gezwungen wird, mit einer Burka herumlaufen zu müssen, muss per Gesetz dazu gezwungen werden, ebenfalls mit einer Burka herumlaufen zu müssen.
      4 2 Melden
    • Citation Needed 30.11.2016 10:00
      Highlight Spooky: wie praktikabel. Und wie rechtsstaatlich. Empfiehlst Du allen Ernstes das alttestamentarische Auge um Auge? Da sind wir als Kultur schon länger ein bisschen weiter. Oder sind das die hehren Werte, die wir gegen die rückständigen Barbaren verteidigen? MIt Betonung auf rückständig..
      4 3 Melden
    • Spooky 01.12.2016 01:38
      Highlight @Citation Needed
      Das hat nichts zu tun mit Auge um Auge. Das hat etwas zu tun mit Gleichheit von Mann und Frau.
      0 0 Melden
    • Citation Needed 01.12.2016 12:22
      Highlight Spooky, rechtsphilosophisch gesehen ist es schon Auge um Auge. Er würde ja Burka nicht freiwillig anziehen, ausser er wär crossdresser. Also strafst Du ihn dadurch, dass Du ihm die Burka aufzwingst. Das ist exakt sein Vergehen. Und was Du propagierst ist nicht Gleichberechtigung (oder Gleichheit), sondern Gleichmacherei.
      3 0 Melden
    600
  • RETO1 29.11.2016 22:58
    Highlight Frauen die sich hier im Westen verschleiern zeigen damit nur eines, "wir wollen uns nicht anpassen und schon gar nicht integrieren"
    Verschleierungen werden vom Koran nicht vorgeschrieben
    42 7 Melden
    • Citation Needed 30.11.2016 07:29
      Highlight Der Salafisten-Look ist jetzt auch nicht gerade der Gipfel der Integrationswilligkeit.. ob Bärtchen, Käppi, Schlabberhose qua Koran vorgeschrieben sind, weiss ich nicht (ist aber wurstegal, was dieses Märchenbuch postuliert und was nicht, hat uns nicht zu interessieren!). Warum also Burka verbieten, andere 'Zeichen mangelnder Integration' aber weiterhin dulden? Ein totaler Schwachsinn, da inkonsequent und beliebig!
      7 4 Melden
    • amRhein 30.11.2016 22:37
      Highlight @Citation Needed: Ein Gewand über dem ganzen Menschen und vor allem über praktisch dem ganzen Gesicht ist entmenschlichend, wenn nicht gar entwürdigend.

      Persönlich finde ich sollte jeder tragen können, was ihr/ihm gefällt, jedoch widerstrebt mir eine solche Aufmachung zu tiefst. Ich finde sie verstösst gegen Sitte und Anstand und hat in der Öffentlichkeit nichts zu suchen.

      Zudem empfinde ich es als Affront gegenüber all den Frauen, die tatsächlich unter dieser Unterdrückung zu leiden haben.
      2 1 Melden
    • Citation Needed 01.12.2016 12:47
      Highlight amRhein, die Diskussion haben wir schon in aller erdenklichen Länge und Breite geführt. Deine Argumentation hat mich, wie Du Dich bestimmt erinnern kannst, nicht überzeugt. Meine Dich auch nicht. Also fangen wir nicht wieder von vorne an :-/
      0 0 Melden
    • Citation Needed 01.12.2016 12:50
      Highlight Zur Erinnerung: Burkaverbot als Frauenbefreiungsmassnahme zu propagieren finde ich verlogen. Schön auf den Punkt gebracht von Amnesty International: "Die Anti-Burka-Initiative ist ein weiterer Versuch, mit Symbolen Politik zu betreiben, die den Menschen-rechten – einschliesslich der Frauenrechte – zuwiderläuft. Frauen werden instrumentalisiert, um Stereotype über den Islam zu fördern, Islamismus-Ängste zu schüren und mit immer neuen Gesetzen die Grundrechte der ausländischen Bevölkerung zu attackieren."
      Es gibt noch eindeutigere Voten, hab ich letztes Mal schon paar gepostet.. ;-)
      0 0 Melden
    • amRhein 01.12.2016 23:21
      Highlight Citat. Needed 1/2: korrekt, wir haben einiges diskutiert. Nur ist eine solche Aussage: «Also fangen wir nicht wieder von vorne an :-/» eine Killerphrase, die eine weitere Auseinandersetzung im Keim ersticken soll.

      Ich bezog mich im Komment. auf deine Aussage: «Warum also Burka verbieten, andere 'Zeichen mangelnder Integration' aber weiterhin dulden? Ein totaler Schwachsinn, da inkonsequent und beliebig!» Ich denke, ich habe klar gemacht, dass das Gesicht zu verbergen für mich der entscheid. Punkt ist/war, und ich dies weder als Schwachsinn, inkonseq. noch beliebig erachte.
      0 0 Melden
    • amRhein 01.12.2016 23:22
      Highlight Citation Needed 2/2: Es geht bei uns auch nicht um die Burka, sondern generell um die Verhüllung des Gesichts. Es ist mMn so wenig Symbolpolitik wie andere bei uns diskreditierte Bekleidungsvorstellungen. Dies betrifft meist beide Geschlechter gleichermassen.

      Mir ist es nicht völlig egal, wie sich meine Mitmenschen kleiden. Vor allem dann nicht, wenn ich nicht mehr erkennen kann, wem ich in der Öffentlichkeit begegne.
      0 0 Melden
    • Citation Needed 02.12.2016 07:12
      Highlight Killerphrase? Ja. Weil ich keine Lust habe, dieselbe Debatte nochmal zu führen. Du bringst die Sichtbarkeit des Gesichts, vorher gings generell von Integration. Ich weiss, Dir geht es ums Gesicht. DAS HATTEN WIR JA SCHON. Lang und breit. Integration ist für mich nun mal nicht gleichbedeutend mit Gesichtzeigen, die Burkafrage vielschichtiger als nur eine Frage von Kenntlichkeit und Anstand. Meine Meinung. Bitte akzeptiere meine Entscheidung, diese Diskussion nicht noch mal führen zu wollen und darum per Killerphrase auszusteigen. Wie soll ich sagen.. äh.. ich bin so frei! 😜
      0 0 Melden
    600
  • wtf 29.11.2016 22:33
    Highlight Wie viele Frauen in Burkas habt ihr in eurem Leben gesehen?!
    Kümmert euch um wichtigere Anliegen.. z.b. Obdachlose in der CH!
    23 36 Melden
    • kingkong 29.11.2016 23:13
      Highlight Definitiv mehr Burkas als Obdachlose. Das liegt aber an meinen Reisen. Hierzulande halten sie sich bei niedrigem Gewicht die Waage.
      11 5 Melden
    • Spooky 30.11.2016 00:40
      Highlight @wtf
      Du hast total recht. Aber weisst du, die WatsonUser und die linken Schweizer Politiker kümmern sich nur darum, dass die Wirtschaftsflüchtlinge verhätschelt werden, und dass die Flüchtlingsbetreuer Monat für Monat ihre überrissenen Saläre für ihren Schoggijob einsacken können.

      Die verarmten Schweizer sind den WatsonUsern und den linken Politikern herzlich egal.
      19 13 Melden
    600
  • Fabio74 29.11.2016 22:31
    Highlight Symbolpolitik at its best... Der Westen verblödet offenbar nun endgültig.
    Gäbe definitiv wichtigeres zu lösen
    16 31 Melden
    600
  • Her Blocher 29.11.2016 22:29
    Highlight Als Doppelbürger erschreckt mich das ein wenig. In der Schweiz bin ich voll dafür, so stimmen die Schweizer und so sind wir auch, aber bei meinen zweiten Landsleuten unten am Rhein hätte ich das nicht erwartet, die sind doch so offen..
    4 24 Melden
    • atomschlaf 29.11.2016 22:49
      Highlight Der Islam und seine Auswüchse passen nun mal nicht in eine liberale Gesellschaft.
      Daher ist der Entscheid der Niederland durchaus nachvollziehbar.
      40 10 Melden
    • Big ol'joe 29.11.2016 23:13
      Highlight Kleidervorschriften reiben sich aber auch mit einer liberalen Gesellschaft ;)
      13 11 Melden
    • amRhein 01.12.2016 00:23
      Highlight @Big ol'joe: offenbar nicht, da man sich im öffentlichen Raum bereits heute nicht ganz nach Belieben kleiden darf.
      1 0 Melden
    600
  • Typu 29.11.2016 20:24
    Highlight Find ich gut. Verbietet diese geisel der frauen. Alternative: burka zwang für den ehemann. Mal schauen wie das dann geht.
    39 19 Melden
    • exeswiss 29.11.2016 22:48
      Highlight statt das die männer sie in der burka "raus lassen", sperren sie sie dann einfach zu hause ein, wenn sie keine burka mehr tragen dürfen. ist das für dich eine verbesserung der situation?
      11 18 Melden
    • Citation Needed 30.11.2016 07:38
      Highlight Geisel der Frauen? Geissel, wenn schon. Geisel macht in diesem Zusammenhang null Sinn.
      Null Sinn macht auch dieses Verbot, denn Gegeisselt sind gewisse Frauen mit oder ohne diesen Stoffumhang. Reine Augenwischerei.
      4 0 Melden
    • Typu 30.11.2016 08:05
      Highlight Ist das deine legitimation? Echt jetzt?
      1 1 Melden
    600
  • Luis Cypher 29.11.2016 19:47
    Highlight Andere Länder, andere Sitten. Willkommen im Westen des 21. Jahrhunderts. Take it or leave it.
    45 13 Melden
    600
  • Grundi72 29.11.2016 19:18
    Highlight Geht doch!
    29 14 Melden
    600
  • Matthias Studer 29.11.2016 18:42
    Highlight An die "Menschen" die hier Burka mit kriminellen Tätigkeiten vergleichen.
    Stellt euch mal vor. Eure Mutter, Partnerin, Vater, Partner, Kind kommt zu euch. Unter Tränen kommt euch zu Ohren, dass die Person gerade vergewaltigt wurde.
    Was sagt ihr? Ich verstehe dich, ich begegnete gerade einer Burkaträgerin?
    Bitte, Das kann wohl nicht wahr sein. So beschränkt kann echt niemand sein.
    16 104 Melden
    • Oberlehrer 29.11.2016 19:07
      Highlight Ich glaube nicht, dass jemand das Tragen einer Burka mit einer Vergewaltigung geichsetzt. Sie legen den Andersdenkenden (in Ihren Worten: "Menschen") Argumente in den Mund, um sich schöner empören zu können (klassisches Strohmannargument).
      Es geht darum, dass die geringe Anzahl der "Fälle" nicht relevant dafür sein sollte, ob ein Verbot sinnvoll ist oder nicht.

      BTW: Ich bin gegen ein Burka-Verbot. Aber man sollte sich die Mühe machen, die Argumente der Gegenseite zu verstehen.
      34 3 Melden
    • FancyFish 29.11.2016 19:45
      Highlight Ich verstehe den Zusammenhang irgendwie nicht
      36 5 Melden
    • solum 29.11.2016 20:14
      Highlight Sinnvolle Vergleiche sind nicht jedermanns Sache...
      33 5 Melden
    • exeswiss 29.11.2016 22:50
      Highlight @oberlehrer, fancyfish, solum wenn ihr runterscrollt und weiterlest, wird hier das burka verbot mit mord- und vergewaltigungstrafgesetzen verglichen. der vergleich hinkt also nicht sehr.
      5 12 Melden
    600
  • Rhabarber 29.11.2016 18:33
    63 8 Melden
    • Rendel 29.11.2016 19:07
      Highlight Die Frage ist nur, ob es der richtige Weg ist, den _Frauen_ etwas zu verbieten, um sie zu befreien.
      22 16 Melden
    • Rhabarber 29.11.2016 21:47
      Highlight Es ist nicht einfach. Ich finde auf beiden Seiten gute Argumente. Bin immer biz hin und her gerissen.

      Mir geht dieser Frauenkleidungskrieg auf die Nerven. Gestern Nacht war ich noch mit den Hunden draussen. Als es mir zu kalt wurde, hab ich kurzerhand meinen Loop über den Kopf gezogen. Und schon wurde ich schräg angesehen. Das ist doch krank sowas.

      Hier werden Ethik- und Kulturschlachten einmal mehr auf dem Rücken der Frauen ausgetragen.
      16 13 Melden
    • Rendel 29.11.2016 22:01
      Highlight Ich kenne das hin und her gerissen sein. Das kommt davon, wenn man verschiedene Standpunkte einnehmen kann. Ja, es wird vieles vermischt und es geht nur um ein Symbol, wenn man die Burka verbieten will. Bringen tut es gar nichts.
      16 6 Melden
    • amRhein 01.12.2016 00:50
      Highlight @Rhabarber: es ist doch ein gewaltiger Unterschied, ob du dich warm anziehst und dir deshalb den Schal umwickelst, oder ob du dich aus ideologischen Gründen verhüllst. Ich bin gegen eine Verhüllung, weil sie mMn gegen Sitte und Anstand verstösst. Das ist bei einem Kälteschutz klar ganz anders.

      @Rendel. Ganz grundsätzlich kann man sich in der Öffentlichkeit nicht zu 100% kleiden, wie es einem gefällt. Das ist weder ein Symbol noch eine Kulturschlacht, die nur auf dem Rücken der Frauen ausgetragen wird, sondern wohl breiter Konsens.
      0 3 Melden
    • Rhabarber 01.12.2016 10:48
      Highlight amRhein
      Ich hab das mit der Kälte erwähnt, weil ich von einigen Leuten - sobald ich den Loop über den Kopf gezogen hatte - angestarrt wurde, als wär ich das Böse, das der gerade der Hölle entstiegen ist.

      Man traut sich gar nicht mehr, ein Kopftuch überzuziehen.
      0 0 Melden
    • amRhein 01.12.2016 12:10
      Highlight @Rhabarber: wie gesagt, ein gewaltiger Unterschied mMn. Ich bin überzeugt, es ist vorteilhaft, wenn man für seine Meinung/Haltung/Verhalten nur schon verbal einsteht. Ich muss aber auch sagen, ich lebe auf dem Land und bin nicht mit tausenden Pendlern konfrontiert.

      Einigermassen intelligente Menschen können sicher problemlos unterscheiden. Abgesehen davon, geht's um das Verhüllen/Vermummen/Verschleiern des Gesichts und nicht um ein Kopftuch.

      Gerade weil Viele verunsichert sind, braucht es eine klare Haltung und dass gewisse Konventionen gelten.
      1 1 Melden
    • Rendel 01.12.2016 16:24
      Highlight Doch es wird auf dem Rücken der Frauen ausgetragen. Die Burkaträgerinnen müssen dann einfach zu Hause bleiben. Ein Bartträger mit Sonnenbrille darf ja auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, den erkennt man auch nicht und Kontaktaufnahme ist auch nicht einfach. Es geht um Symbolpolitik.
      1 0 Melden
    • amRhein 01.12.2016 23:48
      Highlight @Rendel: ich kann nicht erkennen, dass irgend etwas ausgetragen wird. Wer gerne zuhause bleiben möchte, darf das. Verzeih, aber das Argument zieht nicht. Die Glaubensfreiheit ist ein persönliches Recht.

      Ein Bart mit Sonnenbrille ist weder Schleier noch Vermummung. Sollten aber solche Vermummungen einer Verschleierung gleichkommen, ist das Verständnis wohl kein anderes.

      Dass sich viele an einer Verhüllung im öffentlichen Raum stören hat weder etwas mit Frauen noch mit Symbolpolitik zu tun, aber du kannst das gerne aufzeigen.
      0 2 Melden
    • Rendel 02.12.2016 10:18
      Highlight Vollbart mit Sonnenbrille kann man schon als Vemummung ansehen, wenn die Person nicht mehr erkennbar ist. Und wenn sie auf dem Wort Schleier bestehen, müsste man dann auch Brautschleier verbieten.
      1 0 Melden
    600
  • URSS 29.11.2016 18:28
    Highlight Ich finde wer eine Burka tragen will der soll das.
    Nicht tolerierbar in der Schule beim Autofahren und auf Ämtern.
    Wegen den paar Frauen braucht es kein Gesetz das in die Verfassung gehört.
    Wir müssen nicht für die Befreiung der muslimischen Frauen sorgen. Das muss von den Frauen selber kommen so wie viele Errungenschaften in Europa von Frauen erstritten wurden.
    46 40 Melden
    • reaper54 29.11.2016 19:14
      Highlight Hast du die gleiche Meinung wenn jemand in einer SS Uniform tragen will? 🤔
      24 19 Melden
    • OkeyKeny 29.11.2016 20:43
      Highlight Du vergleichst eine SS Uniform mit einer Burka?
      12 15 Melden
    • Kubod 29.11.2016 21:48
      Highlight @OkeyKenny Mal sehen, die SS Uniform war das Zeichen, dass man einer totalitären Ideologie anhängt, die Staat und Partei als eines sah und bereit war, diese Ideologie auch mit Gewalt gegen die Mehrheit der Bevölkerung durchzusetzen.
      Man war durch die Uniform weithin sichtbar ein Teil der fundamentalistischen Elite dieser Ideologie.
      Lass uns mal überlegen, ob wir da nicht doch Gemeinsamkeiten zwischen Burkha und SS Uniform sehen.
      24 8 Melden
    • Rendel 29.11.2016 23:48
      Highlight @Kubod 1 setzen!
      7 7 Melden
    • MiloVanillo 30.11.2016 00:50
      Highlight @Kubod
      Ja. Genau.
      Und am besten lassen wir den Punkt "6 Millionen Juden, aufgrund unerklärlichen Vorurteilen, auf dem Gewissen".
      Mou. Macht Sinn.
      4 6 Melden
    • OkeyKeny 30.11.2016 01:01
      Highlight Also wenn sie damals die SS Uniform verboten hätten, hätte es plötzlich keine Nazis mehr gegeben und der ganze Schlamassel wäre nie passiert? Mann... hätten wir das doch bloss früher gewusst... Mit einem Burkaverbot greift ihr nur die schwächsten an und das sind die Frauen. Zudem ist dieses ständige Muslimen-bashing nicht gerade förderlich. Hass erzeugt Gegenhass.
      6 3 Melden
    • Saraina 30.11.2016 06:09
      Highlight Interessanterweise ist die Burka in Holland beim Autofahren nach wie vor erlaubt. Nur in den öffentlichen Nahverkehr darf Frau damit nicht.
      6 1 Melden
    600
  • henk 29.11.2016 18:23
    Highlight wegen 100 Frauen ein Drama machen? Versteht mich nicht falsch, ich finde Ganzkörperverschleierung auch nicht toll, aber das Thema wird viel zu sehr aufgebauscht, auch in der Schweiz...
    46 43 Melden
    600
  • Spooky 29.11.2016 17:29
    Highlight Auf der Strasse darf die Burka in den Niederlanden immer noch getragen werden. Imfall.
    39 9 Melden
    600
  • Alnothur 29.11.2016 17:24
    Highlight Und ich dachte, die Zeiten mit den Kleidervorschriften hätten wir hinter uns...
    36 72 Melden
    • Stipps 29.11.2016 17:45
      Highlight Du bist dir noch nicht bewusst, was vor uns liegt ... und ja, Geschichte wiederholt sich. Smile and wave!
      38 25 Melden
    • DerWeise 29.11.2016 19:31
      Highlight Aha, dann Versuch mal nackt einkaufen zu gehen du Witzbold.
      19 8 Melden
    • Maracuja 29.11.2016 19:51
      Highlight @Alnothur

      Dann gehen Sie doch mal in der Badehose arbeiten, maskiert an den Bankschalter oder im Appenzell Nacktwandern. Sie dürften schnell feststellen, dass es nach wie vor in verschiedenen Bereichen Kleidervorschriften gibt.
      13 6 Melden
    • Citation Needed 29.11.2016 21:21
      Highlight Maracuja: Es gibt Vorschriften (Maske in Bank, nicht nackt in Appenzell, Uniformen, Berufskleidung - die Badehose wär aber bei paar Jobs schon ok..;-)) und es gibt Konventionen.
      An zweitere halte ich mich täglich, ohne Gesetz. Trage z.B. die Jacke nicht verkehrt oder kein Clownkostüm, wenn ich ernst genommen werden will. Wir richten uns fast alle danach. Burka ist in einigen Teilen der Welt Vorschrift und anderswo nur Konvention. Sollen die, die sich verhüllen wollen es tun. Solang sie nicht hiesige Vorschriften ändern wollen (Ausnahmen erzwingen), ist es mir ehrlich gesagt piepegal.
      10 5 Melden
    600
  • Matthias Studer 29.11.2016 17:22
    Highlight Gilt das Gesetz auch für ausländisch aussehende Männer mit Gedichtsverschleierung, genannt Bart?
    25 82 Melden
    • DonPedro 29.11.2016 19:00
      Highlight Ein Bart wächst bei Männern von selbst, eine Burka bei Frauen, soweit ich das beurteilen kann, nicht!
      23 3 Melden
    • usehername 29.11.2016 19:50
      Highlight solange er nicht zu dicht ist (der bart)? man könnte einen grenzwert für barthaare pro quadratcentimeter festlegen...
      9 8 Melden
    • URSS 29.11.2016 19:55
      Highlight Eine Gedichtsverschleierung? Was ist das?
      Eine Gedichtesammlung vor dem Gesicht bei ausländisch( wie sehen die aus? Wie Breel Embolo oder wie?)aussehenden Männern?
      Und das ein Bart neu Gedichtsverschleierung heisst, wusste ich nicht.
      1 8 Melden
    • Citation Needed 29.11.2016 21:26
      Highlight Don Pedro: aber der Bart kann Symbol für Islamistische Gesinnung sein. Käppi auch. So ein Hemdendress auch. Warum man nur die Burka verbieten will ist mir schleierhaft (hahaha, pun intended). Die Männer, die so Zeugs tragen sind genauso von ihren kulturellen Überzeugungen gebeutelt und unfrei wie die Burkaträgerin. Aber eh. Logisch waren diese Verbote noch nie, auch die Gebote dafür nicht, by the way.
      Regeln für öffentliche Gebäude, Schulen, Ämter und einige Jobs reichen völlig - wenn nötig. Ein Gesamtverbot ist widersprüchlich. Wir haben andere Sorgen.
      10 4 Melden
    • MiloVanillo 30.11.2016 00:54
      Highlight @Citation Needed
      Gehen wir doch noch weiter. Ein Kruzifix kann ein Symbol für Pädophilie sein. Kann, muss aber nicht.
      1 4 Melden
    600
  • NacBo 29.11.2016 17:20
    Highlight Es ist so schön, keine grösseren Probleme zu haben...
    61 45 Melden
    • Rendel 29.11.2016 17:37
      Highlight Das trifft es perfekt NacBo
      36 42 Melden
    600
  • Corrado 29.11.2016 17:10
    Highlight Scheinbar verstecken sich gewisse Leute hinter Zahlen. NEIN, es geht um das PRINZIP. Wohl schwer zu verstehen für gewisse Leute. Es gibt ja wohl auch nur 56 Mörder in der Schweiz, bei 8.xx Mio Einwohnern - vernachlässigbar wie es scheint. Und die Pädophilen sind ja auch in der Minderheit.......... welch ein Schwachsinn.

    72 43 Melden
    • Rendel 29.11.2016 17:39
      Highlight Sie finden also eine Burka tragen ist eine Straftat und mit einem Mord zu vergleichen oder sexuellem Missbrauch. Ich glaub sie selber verstehen gar nichts.
      50 64 Melden
    • Rendel 29.11.2016 17:50
      Highlight Bringt sie denn eine Burka um oder traumatisiert sie ein Leben lang, wenn sie eine sehen?
      40 52 Melden
    • Matthias Studer 29.11.2016 17:53
      Highlight Nochmals damit ich es richtig verstehe.
      Allen ernstes wollt ihr mir weiss machen, dass eine Burka vergleichbar ist mit Menschen die anderen Leid zufügen? Was leiden sie den, wenn ihnen eine Burkaträgerin begegnet? Fühlen sie sich missbraucht? Oder eventuell erschossen?
      Nun ja, auch wenn sie sich so fühlen, Kinder, denen Leid zugefügt wurde, werden das anders empfinden als sie. Ihre Argumentation ist Schwachsinn. Nicht mehr, nicht weniger.
      32 40 Melden
    • Hashtag 29.11.2016 19:29
      Highlight @Rendel und Studer

      Der Vergleich von Corrado ist vielleicht nicht sehr glücklich, jedoch sagt er damit nur, dass es nicht auf die Anzahl des Vorkommen drauf an kommt, sondern dass es vorkommt.

      Wenn wir eine für Migranten offene Schweiz bewahren wollen, müssen wir uns damit auseinandersetzten, wie wir Menschen integrieren wollen die eine andere Vorstellung des Verhältnis von Staat und Religion haben als die meisten Menschen hier. Das wir dabei gewisse symbolische Grenzen setzten, die zeigen, dass hier eine offene Kommunikation gepflegt wird finde ich durchaus legitim.
      17 8 Melden
    • Kubod 29.11.2016 19:39
      Highlight Der Vergleich hat mehr für sich, als die denkfaulen Naiven unter den Kommentatoren glauben. Die Verschleierung ist Teil eines Gesamtkonzeptes mit Sharia (Steinigung der Frau bei Verstössen gegen den Herrschaftsanspruches des Mannes etc.) der Ablehnung eines nichtislamischen Staatswesens etc. und der weltlichen Regeln des nichtislamischen Landes.
      Es geht darum, klarzumachen, dass es Grenzen der Toleranz den Intoleranten gegenüber gibt.
      14 9 Melden
    • Corrado 29.11.2016 20:00
      Highlight Nicht verstanden............. ist typisch hier. Verstehen was gemeint ist, nicht nur das Wort, DEN SINN.........scheinbar für viele hier ZU schwierig
      2 12 Melden
    • Rendel 29.11.2016 21:20
      Highlight @Hashtag Es ist mehr als unglücklich im Zusammenhang mit einem Burkaverbot, Massenmörder und Pädophile heranzuziehen, um zu vergleichen.

      Es ist ungeheurlich! Schade, können sie das nicht spüren.
      Ein Burkaverbot wird diese Menschen auch nicht offener machen für Fragen, wie man Integration gut gestalten kann. Das halt ich für eine Illusion. Die Burkaträgerinnen in der Schweiz sind sowieso meistens Touristinnen. Ich bin nicht dafür, dass sich bei uns paralell Gesellschaften entwickeln, aber hier führen wir die falsche Diskussion.
      6 7 Melden
    • Citation Needed 29.11.2016 21:33
      Highlight Corrado, ich hab deinen Vergleich schon verstanden. Aber er ist dennoch falsch. Du hast das Zahlenargument der Gegenseite nicht gerafft.
      Gerade WEIL Burkatragen nicht mit Mord oder Raub oder Rape vergleichbar ist spielen die Zahlen eine Rolle. Wäre plötzlich alles schwarzverhüllt, man hätte Handlungsbedarf. Wegen ein paar Touristinnen und nur um Rechtspopulisten zu beglücken hingegen muss man nicht an der Verfassung rumschräubeln.
      Siehe auch Minarett. Eine Symbolhuberei par excellence. Wäre es so schlimm wie Mord & Totschlag, ein einziger Fall würde ein Verbot rechtfertigen. Aber so? Nö.
      7 4 Melden
    • Hashtag 29.11.2016 22:17
      Highlight @Rendel

      Ich kann dein Argument noch nachvollziehen, dass es mehr als unglücklich ist so einen Vergleich zu ziehen.
      3 1 Melden
    • Hashtag 29.11.2016 22:23
      Highlight Was ich jedoch nicht ganz verstehe ist, dass du nicht verstehst, dass es hier nicht um Burkas geht, sondern die Leute wollen, dass wir klar zeigen welche Werte hier in der Schweiz gelten und die werden nun mal über das Gesetz definiert.

      Ich brauche nicht unbedingt ein Burkaverbot, ich fühle mich auch nicht von ihnen bedroht, meiner Meinung nach wäre es nur eine intelligente Politik gegen den Rechtspopulismus und den Menschen zu zeigen, dass unsere Grundwerte verteidigt werden.
      4 3 Melden
    • Rendel 29.11.2016 22:39
      Highlight Welchen Grundwert vertritt denn ein Burkaverbot?
      5 3 Melden
    • exeswiss 29.11.2016 22:59
      Highlight "wäre es nur eine intelligente Politik gegen den Rechtspopulismus und den Menschen zu zeigen, dass unsere Grundwerte verteidigt werden."

      GEGEN den rechtspopulismus? dieses verbot ist BEWIRTSCHAFTUNG rechtspopulistischer themen. damit zeigst du den leuten das der rechtspopulismus uns angeblich helfen soll.
      6 2 Melden
    • Hashtag 30.11.2016 00:04
      Highlight @Rendel

      Mit einer Burka grenzt man sich aus, man signalisiert ein Verständnis von Staat, Religion und Gesellschaft die nicht mit meinen und vielem Menschen im Westen vereibar sind. Eine offene Kommunikation ist schwieriger.

      @exeswiss

      Ich glaube nicht dass du verstehst wie ich das meine, ich glaube auch nicht, dass du verstehst was in den USA und in Europa gerade abläuft.
      2 3 Melden
    • Rendel 30.11.2016 00:35
      Highlight @Hashtag Noch was, wenn es nicht um Burkas geht, warum sollte man dann ein Burkaverbot in die Verfassung schreiben? Das wäre dann ein Missbrauch der Verfassung.
      3 1 Melden
    • Hashtag 30.11.2016 01:10
      Highlight @Rendel

      Ich habe nie gesagt, dass ich ein Burkaverbot in der Verfassung haben will.
      1 1 Melden
    600
  • Digital Swiss 29.11.2016 17:08
    Highlight Ist das Gesetz auch auf Ninjas anzuwenden?
    51 39 Melden
    • Damien 29.11.2016 17:50
      Highlight @Digital Swiss
      Selbstverständlich.
      29 6 Melden
    • usehername 29.11.2016 19:53
      Highlight ninjas sind schneller weg, als das gesetzt vor ort,...oder so.
      ich hab noch nie gesehen, wie ein ninja abgeführt wurde...
      6 1 Melden
    • Digital Swiss 29.11.2016 20:06
      Highlight Wahrscheinlich hat es mehr Ninjas in Holland denn Burkaträgerinnen. Somit ist das Gesetz nur Randgruppen-Bashing.
      8 5 Melden
    • Citation Needed 29.11.2016 21:35
      Highlight Ja, auch für Ninjas. Die haben aber Glück, dass man sie weder hört noch sieht, darum werden sie nie erwischt werden. Machen also weiter wie bisher!
      :-)
      7 0 Melden
    600
  • pachnota 29.11.2016 17:01
    Highlight Na also...geht ja!
    71 46 Melden
    • Posersalami 29.11.2016 18:34
      Highlight Was erhofst du dir von dem Gesetz?
      20 14 Melden
    • DerWeise 29.11.2016 19:32
      Highlight Was erhoffst dir du davon, Frauen in schwarze Säcke zu stecken?
      10 10 Melden
    • pachnota 29.11.2016 19:56
      Highlight Vom Gesetz,,,? Nicht viel.
      Aber es ist ein wichtiges Zeichen, das die Europäer noch nicht völlig vergessen haben wer Sie sind und was diese Kultur wert ist.
      10 10 Melden
    • Posersalami 29.11.2016 20:48
      Highlight Die europäische Kultur ist es also, anderen vorzuschreiben wie sie sich zu kleiden haben?
      Scherz bei Seite: diese Aktion ist nichts als blinder Aktionismus ohne jeglichen Nutzen. Geld und Zeitverschwendung. Diese Ressourcen hätte man lieber ins Lösen richtiger Probleme gesteckt, gerne auch in Probleme welche mit der Zuwanderung zu tun haben.
      8 4 Melden
    • Citation Needed 29.11.2016 21:41
      Highlight Pachnota: schön, ein Zeichen. Symbolpolitik ist etwas vom unnötigsten, was es gibt und leider bei Populisten sehr beliebt: Problem zwar nicht gelöst, dafür teure Scheinlösung propagiert und die Leute an die Urne gelockt. Winwin, denn Problem ist noch da (zum Weiterbewirtschaften, wichtig!) und die Leute fressen mir aus der Hand, weil man, hehe, ihre Probleme so 'ernst' nimmt.

      Also, viel Spass mit dem Zeichen.
      Es zeigt eigtl. nur, dass Europa gegenwärtig ziemlich rechtspopulistischen Drift aufgenommen hat.

      Unsere Kultur steht nämlich nicht für sinnfreie Verbote, eher für das Gegenteil.
      8 4 Melden
    • pachnota 29.11.2016 22:40
      Highlight Ja .. Bin auch der Meinung es gibt bessere
      Ich würd halt jeden Migranten einen Vertrag unterschrieben lassen. Darin würden unsere Bedingungen formuliert sein. Zb Mädchen müssen Schwimmunterricht besuchen. Wer sich nicht daran hält,,,raus
      Das währe löhsungsorientierter.
      5 3 Melden
    • Citation Needed 29.11.2016 22:45
      Highlight Pachnota: Info von befreundeten Lehrpersonen. Die häufigsten Anträge auf Schwimmdispens auf Primarschullevel kommen von... evangelikalen Freikirchlern. Ich würde es super finden, wenn sich alle Migranten an hiesige Gepflogenheiten und Regeln hielten. Viele tun es, manche (auch CH) nicht. Ein solcher Vertrag wäre kaum praktikabel. Und Verträge dürfen nicht über geltendem Recht stehen, bzw. geltendem Recht widersprechen. Kaum wär der unterschrieben, würden die Inhalte eingeklagt. Gäbe nur Puff und nützte nichts.. ;-)
      5 3 Melden
    • pachnota 30.11.2016 00:38
      Highlight Sehe ich anders.
      5 1 Melden
    • MiloVanillo 30.11.2016 01:04
      Highlight @pachnota
      Bedingungen? Ernsthaft? Wie stellst du dir das vor? Einen Vertrag unterschreiben? Wie kontrollierst du das? Mädchen müssen den Schwimmunterricht besuchen? Und wenn der Migrant dann nicht mal Moslem wär? Wenn der Migrant schon 60 wär?
      Hast du diese bescheuerte Idee auch nur ansatzweise weiter gedacht?
      2 5 Melden
    • Saraina 30.11.2016 06:16
      Highlight Mädchen müssen tatsächlich den Schwimmunterricht besuchen. Im Kanton Zürich sind Ausnahmen aus religiösen Gründen nicht zulässig. Da allerdings die meisten Gesuche seit je von Evangelikalen gekommen sind, besuchen diese Kinder heute zunehmend eigene, private Schulen oder werden zu Hause unterrichtet. Juden haben schon länger eigene Schulen, und bieten dort auch geschlechtergetrennten Schwimmunterricht an.
      3 2 Melden
    600
  • Kristjan Markaj 29.11.2016 16:57
    Highlight Hup Holland! Europa wird doch noch vernünftig.
    82 57 Melden
    • Mia_san_mia 29.11.2016 17:28
      Highlight Wirklich super!
      21 21 Melden
    • kingkong 29.11.2016 23:34
      Highlight Unter der Burka kiffts sich auch schlecht...
      2 2 Melden
    600
  • #TeamVoigt 29.11.2016 16:41
    Highlight Ok - kann man machen. Wegen 100 Frauen lohnt sich der ganze administrative Aufwand sicherlich. Und die Holländer bezahlen sicherlich auch gerne Steuern dafür. Ist ja nicht so dass man es sinnvoller einsetzen könnte...

    Aber Hauptsache Sex mit Tieren, etc. bleibt nach wie vor erlaubt. Ist ja nichts schlimmes. Geht wohl nicht lange und dann gibt es ein entsprechendes "Bordell".
    56 141 Melden
    • #TeamVoigt 29.11.2016 16:51
      Highlight Ups... denn Blitzen nach einige Zoophile auf Watson unterwegs. Sry!
      57 96 Melden
    • AJACIED 29.11.2016 17:19
      Highlight Da du das Thema so scharf aufgenommen hast wohl solche Sachen Nonstop im Kopf !
      23 23 Melden
    • Oberlehrer 29.11.2016 17:22
      Highlight Nun, die Blitze haben wohl zwei Gründe:

      1) kaum administrativer Aufwand für die Blitze
      2) in den Niederlanden ist Sex mit Tieren seit 2010 verboten
      3) Zusammenhang Zoophilie und Burkaverbot eher fraglich
      86 7 Melden
    • Purple Banana 29.11.2016 17:26
      Highlight Auch nicht zu vergessen die Pädophilen-Partei. Ja, ein echtes politisches Vorbild Holland!
      15 27 Melden
    • Mia_san_mia 29.11.2016 17:29
      Highlight Hat wohl nichts mit Zoophilen zu tun...
      19 4 Melden
    600
  • Kurt Bucher 29.11.2016 16:40
    Highlight Richtig so! Ebenso sollte auch das Kopftuch verboten werden in allen öffentlichen Einrichtungen.
    75 92 Melden
    • #TeamVoigt 29.11.2016 16:47
      Highlight Jep. Und das soll dann auch unbedingt für das Kopftuch der Nonnen & Schwestern sowie der Turban der Inder / Tamilen.
      79 47 Melden
    • Silent_Revolution 29.11.2016 17:03
      Highlight Religion im Allgemeinen gehört verdrängt aus der Öffentlichkeit. Keine christlichen Parteien mehr, keinen muslimischen Zentralrat, kein jüdisches Alt-Wiedikon und keine Gotteshäuser.
      Diese Parallelgesellschaften durch faschistische Ideologien (verantwortlich für Massenmord in Millionenhöhe und Vertreibung auf noch grösserer Ebene) gehören längstens verboten.

      Den Spruch, habt ihr aus der Gesichte nichts gelernt, hört man oft im Zusammenhang mit Nazibefürwortern. Leider nie bei der Religionsproblematik.

      Nicht jeder Gläubige ist ein Faschist. Aber er folgt einer solchen Ideologie.
      72 29 Melden
    • Rendel 29.11.2016 17:07
      Highlight Herr Bucher , wenn sie konsequent sind, können dann sie dann auch gleich vorschlagen die Kippa und Perücken für jüdische Frauen verbieten. Ist klar in welcher Ecke sie stehen.
      45 33 Melden
    • #TeamVoigt 29.11.2016 17:27
      Highlight Grande Rendel!

      An alle Hater: ihr zeigt dass ihr Rassisten seid.
      17 42 Melden
    • Mia_san_mia 29.11.2016 17:32
      Highlight @Kurt Bucher: Also übertreiben müssen sie nicht, ein Kopftuch ist doch nicht schlimm. Bei der Burka ist der Fall klar, da ist es richtig, dass es verboten wird.
      25 20 Melden
    • Maracuja 29.11.2016 17:32
      Highlight @SilentRevoltion: Keine christlichen Parteien mehr, keinen muslimischen Zentralrat, kein jüdisches Alt-Wiedikon und keine Gotteshäuser

      Christen, Muslimen, Juden soll verboten werden, sich in Parteien, Räten zu organisieren, sie dürfen kein Häuser mieten/erwerben, um darin Gottesdienste abzuhalten? Den Juden wird zusätzlich die Niederlassung in bestimmten Quartieren wie Wiedikon verboten? Abschaffung der Menschenrechte für Gläubige? Wer solche Forderungen erhebt, sollte mal nachdenken, ob er selbst Faschist ist! Oder bevorzugen sie die Bezeichnung "Stalinist"?
      35 14 Melden
    • Silent_Revolution 29.11.2016 18:58
      Highlight Wenn ich Faschist wäre, würde ich einem Führer huldigen (sowas wie Hitler, Mohammed oder Jesus) unterstehen, ich sehe nicht wo ich das auch nur annähernd getan hätte. Und mit Stalin habe ich auch nichts am Hut.

      Wie gesagt, warum ist es bei Neonazis ein Problem und bei Religionsgemeinschaften nicht? Die dürfen ja nicht einmal ein Konzert veranstalten. Und die Nazis sind nicht annähernd für soviele Morde, Vertreibung, Unterdrückung und Sklaverei verantwortlich wie auch nur eine der drei abrahamitischen Religionen.
      3 8 Melden
    • Citation Needed 29.11.2016 22:41
      Highlight Gerade jetzt, wo President-elect Trump so schön demonstriert, dass man sogar das höchste Amt mit einem voluminösen, orangefarbenen Glatzen-Überkämmer be..äh, antreten kann, wollt ihr Kopftücher in öffentlichen Ämtern verbieten? Auch Geert Wilders hat ja eine Frisur, die je nach Wetterlage (Windrichtung!) viel mehr verdeckt als ein simples Kopftuch. Er wird das nächste amtliche Passfoto wohl nur mit Mühe schaffen, wenn es so weitergeht :-)
      Im Ernst: ich finde es reicht, wenn man am Schalter sein Gesicht zeigen muss, Rest ist egal.
      7 1 Melden
    • MiloVanillo 30.11.2016 01:12
      Highlight @Silent Revolution
      Sie meine als wirklich ernst was Sie hier schreiben? Versuchen Sie gerade wirklich die Nazi-Ideologie zu rechtfertigen?
      Etwas Wichtiges lassen Sie hier aus: Keine Religion hat in ihren Kernwerten das Ermorden und Verdrängen anderer Lebensformen. Ihre geliebten Neonazis schon.
      Aber wenn wir gerade dabei sind, verbieten wir auch noch den Kapitalismus, Kommunismus, den weissen Mann, Nationen, Erdbeben, Tsunamis und vor allem das Altern. Nichts hat soviele Menschen auf dem Gewissen wie dieses Altern!
      1 4 Melden
    • Silent_Revolution 30.11.2016 02:30
      Highlight @ MiloVanillo
      Ja klar meine ich das ernst. Nur versuche ich bestimmt nicht die Ideologie der National"sozialisten" zu rechtfertigen.
      Ich stelle lediglich die Ideologie der abrahamitischen Religionen auf die selbe, verwerfliche Ebene.

      Du setzt wirklich Mord mit einem Alterstod oder Naturkatastrophen gleich?

      Da musst du einige Textzeilen verdrängt haben. Was glaubst du, weshalb sich diese Religionen seit nun mehr als 1000 Jahren gegenseitig ermorden und vertreiben? Auch innerhalb der Gemeinschaften wird und wurde bei Gesetzesübertretungen vertrieben, gefoltert und ermordet.
      3 2 Melden
    • MiloVanillo 30.11.2016 21:24
      Highlight Ich setze nichts gleich hier. Ich gehe nur mit Ihrer Logik vor und möchte alles verbieten und vernichten, was viele Menschenleben in der Geschichte gekostet hat.
      Aber dennoch, damit ich Ihrer Argumentation ein wenig folgen kann: In welchen Textstellen rufen denn die abrahamitischen Religionen zum totalen Krieg auf? Und zur Vernichtung einer ganzen Bevölkerungsgruppe aufgrund eines einzigen Merkmals?
      1 1 Melden
    600
  • Ludwig von Mises 29.11.2016 16:26
    Highlight "In den Niederlanden gibt es nach Schätzungen der Regierung rund 100 muslimische Frauen, die eine Burka oder einen Nikab tragen." Wow. Wichtiges Gesetz.
    78 91 Melden
    • Starfox 29.11.2016 16:46
      Highlight 100 Frauen, die in einem westlichen Land eine Burka oder einen Nikab tragen, sind 100 zu viel. Lieber zu früh als zu spät einer negativen und gefährlichen Entwicklung entgegen treten.
      109 57 Melden
    • Silent_Revolution 29.11.2016 16:50
      Highlight Die Anzahl als Argumentation?

      Analog braucht es also auch keine Gesetze für Massenmörder in der Schweiz bzw. Sind ja bei weitem keine 100.
      79 44 Melden
    • Matthias Studer 29.11.2016 17:03
      Highlight Um Burkaträgerinnen mit Massenmörder zu vergleichen, muss man schon eine an der Waffel haben.
      52 48 Melden
    • Hoppla! 29.11.2016 17:07
      Highlight Ohne das Gesetz zu werten; Verbindung Massenmörder - Burkaträgerinnen... Doch. Bravo.

      Btw: Gibt es einen Gesetzesartikel, icj zitiere,"für Massenmörder"?
      35 10 Melden
    • Rendel 29.11.2016 17:10
      Highlight Sie vergleichen allen ernstes schlimmste Straftaten mit dem tragen einer Burka? Lernen sie denken, Silent_Revolution.
      24 28 Melden
    • PVJ 29.11.2016 17:18
      Highlight @Silent_Revolution: Natürlich ist die Anzahl relevant. Schließlich ist die Politik dazu da, real existierende Probleme zu lösen (und nicht Randerscheinungen mit unnötigen Gesetzen zu bewirtschaften).
      21 16 Melden
    • Mia_san_mia 29.11.2016 17:34
      Highlight @Silent_Revolution: Dieser Vergleich passt absolut nicht...
      12 15 Melden
    • AmartyaSen 29.11.2016 17:44
      Highlight Der Hauptunterschied liegt darin, dass Gesetze normalerweise den Täter bestrafen (z.B. den Mörder) bestrafen, das Burkaverbot jedoch das Opfer der Unterdrückung, nämlich die Frau in der Burka. Ok, vielleicht wird sie nicht unterdrückt, sondern trägt die Kleiding aus freien Stücken. Dann stellt sich die Frage, weshalb das verboten sein sollte. Ein Burkaverbot befreit keine einzige Frau, sondern schränkt unterdrückte Frauen nur noch weiter ein.
      22 15 Melden
    • exeswiss 29.11.2016 22:46
      Highlight die männer, die den frauen die burka aufzwingen, lassen die frauen dann einfach nicht mehr aus dem haus. so einfach ist das. verbesserst du so ihre situation? don't think so...
      6 5 Melden
    • Silent_Revolution 30.11.2016 02:52
      Highlight @ Rendel

      Mit dem Denken ist das so eine Sache. Die einen denken, dass sie es tun, die anderen tuns, ohne daran zu denken.

      Es geht bei meiner Aussage nicht um den Vergleich Massenmörder - Burkaträger. Sondern primär darum, zu zeigen dass die Anzahl der involvierten Personen niemals ein Vergehen legitimieren oder verbieten kann/soll.
      1 4 Melden
    600

Vegetarier sind empört: Englands neue Banknoten enthalten Tierfett

Zunächst ein Gerücht, jetzt offiziell bestätigt: Die neuen 5-Pfund-Noten von England enthalten tierisches Fett. Auf Twitter ist ein Shitstorm ausgebrochen. Wir haben die besten Tweets herausgepickt.

England will seine Banknoten aus Papier durch Plastiknoten ersetzen. Die neuen Noten sollen sauberer, sichererer und langlebiger sein, als die herkömmlichen Papierscheine, begründet die Zentralbank ihren Entscheid.

Die ersten neuen Scheine, die 5-Pfund-Noten, sind nun seit September im Umlauf. Doch: Sie sind aus toten Tieren gemacht. Zumindest teilweise.

Eine Veganerin hatte auf Twitter die Zentralbank von England gefragt, ob dies stimme. Diese antwortete, dass die Banknoten «eine Spur von Talg …

Artikel lesen