International

«Sperma-Betrug» in Kinderwunschklinik: Arzt muss zum DNA-Test antraben

02.06.17, 17:48

Erleichterte Gesichter nach dem Urteilsspruch. Bild: EPA/ANP

Künstliche Befruchtung ist für ungewollt Kinderlose eine grosse Hoffnung. In den Niederlanden gibt es einen unglaublichen Verdacht gegen einen Reproduktionsmediziner.

Der vor kurzem gestorbene Arzt soll bei künstlichen Befruchtungen in den Niederlanden sein eigenes Sperma benutzt haben - ein Gericht hat nun erlaubt, die Abstammung per DNA-Abgleich zu klären. Auf diese Weise dürfen 22 Betroffene feststellen, ob der Reproduktionsmediziner ihr Vater ist. Das Gericht in Rotterdam gab am Freitag einer entsprechenden Forderung der Kläger statt.

Der Arzt war im April im Alter von 89 Jahren gestorben. Der Erbgut-Abgleich ist daher der einzig mögliche Beweis für den Verdacht: Seit Jahren wird vermutet, dass der Arzt Eizellen von Patientinnen seiner Kinderwunschklinik mit eigenem Sperma befruchtet habe, ohne dass die Frauen davon wussten.

Mit grossem Jubel, Applaus und Freudentränen begrüssten die Kläger und ihre Angehörigen das Urteil im Gerichtssaal. Für 19 von ihnen ist dieser DNA-Abgleich die letzte Gewissheit. Sie hatten bereits ihr genetisches Material mit dem eines offiziell anerkannten Kindes des Arztes vergleichen lassen. Dabei war eine Übereinstimmung festgestellt worden.

Wie viele Personen nach dem Urteil nun ebenfalls einen DNA-Abgleich wollen, ist unbekannt. Es könnten mehrere Dutzend sein.

Chaos in Kinderwunschklinik

Jahrzehntelang war der Mediziner für viele ungewollt kinderlose Frauen eine grosse Hoffnung. In seiner eigenen Kinderwunschklinik in arendrecht bei Rotterdam behandelte er sie von 1980 bis 2009.

Nach Berichten über Unregelmässigkeiten war die Klinik von den Behörden 2009 geschlossen worden. Die Ermittlungen brachten ein Chaos ans Licht. Die Registrierung der Spender war nicht in Ordnung. Der Arzt hatte anonyme Spenden zugelassen, obwohl dies seit 2004 verboten war.

Auch die durch Samenspenden gezeugten Kinder selbst schöpften Verdacht. Einige entdeckten auf Fotos eine verblüffende Ähnlichkeit mit dem Mediziner. Der Mediziner selbst hatte offiziell alle Vorhaltungen zurückgewiesen. Er weigerte sich, an DNA-Untersuchungen mitzuwirken.

Wittwe gegen DNA-Test

Als er im April starb, mussten die Kläger schnell handeln. Mit einer einstweiligen Verfügung liessen sie persönliche Gebrauchsgegenstände mit genetischem Material beschlagnahmen. Eine Zahnbürste, ein Rasierer und Stützstrümpfe. Doch die Witwe gestattete nicht, dass ein DNA-Profil erstellt wurde.

Nun unterlag sie vor Gericht. Doch die Ergebnisse des Abgleichs bleiben solange unter Verschluss, bis das Gericht ein endgültiges Urteil gefällt hat. Das Verfahren soll Anfang nächsten Jahres abgeschlossen sein. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Addi 03.06.2017 13:47
    Highlight Liebes Watson,
    da stimmt was nicht:

    'Der vor kurzem gestorbene Arzt '

    und in der Überschrift:

    'Arzt muss zum DNA-Test antraben'

    Ja, er würde wohl gerne, wenn er kann... Besonders traben mit 89!

    PS: So mancher Herr würde sich freuen, mit 89 noch Kinder zeugen zu können....

    Trotzdem übel!
    3 0 Melden
  • pamayer 02.06.2017 20:55
    Highlight Pervers.
    3 2 Melden
  • amazonas queen 02.06.2017 19:27
    Highlight Wie kann ein Verstorbener "antraben"? @watson
    18 1 Melden

In Amsterdam

Tränen und Verzweiflung: Angehörige der Flugzeugkatastrophe trauern 

Am Amsterdamer Flughafen Schiphol haben sich rund 100 Angehörige von Passagieren der in der Ukraine abgestürzten Unglücksmaschine versammelt. Ratlos, tief bestürzt und weinend meldeten sich Freunde und Verwandte am Donnerstagabend am Informationsschalter, wie das niederländische Fernsehen berichtete.

«Ich habe gehört, dass ich mich hier melden soll», sagt eine Frau. «Mein Schwager sass in der Maschine.» An Bord der abgestürzten Maschine von Malaysia Airlines waren 298 Menschen. Von den …

Artikel lesen