International

«Sperma-Betrug» in Kinderwunschklinik: Arzt muss zum DNA-Test antraben

02.06.17, 17:48

Erleichterte Gesichter nach dem Urteilsspruch. Bild: EPA/ANP

Künstliche Befruchtung ist für ungewollt Kinderlose eine grosse Hoffnung. In den Niederlanden gibt es einen unglaublichen Verdacht gegen einen Reproduktionsmediziner.

Der vor kurzem gestorbene Arzt soll bei künstlichen Befruchtungen in den Niederlanden sein eigenes Sperma benutzt haben - ein Gericht hat nun erlaubt, die Abstammung per DNA-Abgleich zu klären. Auf diese Weise dürfen 22 Betroffene feststellen, ob der Reproduktionsmediziner ihr Vater ist. Das Gericht in Rotterdam gab am Freitag einer entsprechenden Forderung der Kläger statt.

Der Arzt war im April im Alter von 89 Jahren gestorben. Der Erbgut-Abgleich ist daher der einzig mögliche Beweis für den Verdacht: Seit Jahren wird vermutet, dass der Arzt Eizellen von Patientinnen seiner Kinderwunschklinik mit eigenem Sperma befruchtet habe, ohne dass die Frauen davon wussten.

Mit grossem Jubel, Applaus und Freudentränen begrüssten die Kläger und ihre Angehörigen das Urteil im Gerichtssaal. Für 19 von ihnen ist dieser DNA-Abgleich die letzte Gewissheit. Sie hatten bereits ihr genetisches Material mit dem eines offiziell anerkannten Kindes des Arztes vergleichen lassen. Dabei war eine Übereinstimmung festgestellt worden.

Wie viele Personen nach dem Urteil nun ebenfalls einen DNA-Abgleich wollen, ist unbekannt. Es könnten mehrere Dutzend sein.

Chaos in Kinderwunschklinik

Jahrzehntelang war der Mediziner für viele ungewollt kinderlose Frauen eine grosse Hoffnung. In seiner eigenen Kinderwunschklinik in arendrecht bei Rotterdam behandelte er sie von 1980 bis 2009.

Nach Berichten über Unregelmässigkeiten war die Klinik von den Behörden 2009 geschlossen worden. Die Ermittlungen brachten ein Chaos ans Licht. Die Registrierung der Spender war nicht in Ordnung. Der Arzt hatte anonyme Spenden zugelassen, obwohl dies seit 2004 verboten war.

Auch die durch Samenspenden gezeugten Kinder selbst schöpften Verdacht. Einige entdeckten auf Fotos eine verblüffende Ähnlichkeit mit dem Mediziner. Der Mediziner selbst hatte offiziell alle Vorhaltungen zurückgewiesen. Er weigerte sich, an DNA-Untersuchungen mitzuwirken.

Wittwe gegen DNA-Test

Als er im April starb, mussten die Kläger schnell handeln. Mit einer einstweiligen Verfügung liessen sie persönliche Gebrauchsgegenstände mit genetischem Material beschlagnahmen. Eine Zahnbürste, ein Rasierer und Stützstrümpfe. Doch die Witwe gestattete nicht, dass ein DNA-Profil erstellt wurde.

Nun unterlag sie vor Gericht. Doch die Ergebnisse des Abgleichs bleiben solange unter Verschluss, bis das Gericht ein endgültiges Urteil gefällt hat. Das Verfahren soll Anfang nächsten Jahres abgeschlossen sein. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Addi 03.06.2017 13:47
    Highlight Liebes Watson,
    da stimmt was nicht:

    'Der vor kurzem gestorbene Arzt '

    und in der Überschrift:

    'Arzt muss zum DNA-Test antraben'

    Ja, er würde wohl gerne, wenn er kann... Besonders traben mit 89!

    PS: So mancher Herr würde sich freuen, mit 89 noch Kinder zeugen zu können....

    Trotzdem übel!
    2 0 Melden
    600
  • pamayer 02.06.2017 20:55
    Highlight Pervers.
    3 2 Melden
    600
  • amazonas queen 02.06.2017 19:27
    Highlight Wie kann ein Verstorbener "antraben"? @watson
    18 1 Melden
    600

Amsterdam ist wieder am Stromnetz – Zugverkehr noch eingeschränkt

Der Stromausfall in Amsterdam und Umgebung ist vorbei. Alle Haushalte in der niederländischen Hauptstadt, Zaandam und Landsmeer haben gemäss Volkskrant.nl wieder Strom.

Die Ursache der Störung, die um vier Uhr morgens begann, ist bisher noch nicht bekannt. Sicher ist, dass das Problem von der Transformatorenstation Hemweg im Nordwesten der Stadt ausging. 364'000 Haushalte waren zeitweise ohne Strom. Gegen 6.30 Uhr hatten rund 160'000 Anschlüsse wieder Strom, um 7.10 Uhr kamen weitere 115'000 …

Artikel lesen