International

13 Tote bei Brand in Lederfabrik nahe Neu-Delhi

11.11.16, 08:47 11.11.16, 08:59

In der Nähe der indischen Hauptstadt Neu-Delhi sind am Freitag durch einen Brand in einer Lederfabrik 13 Menschen ums Leben gekommen. Bei den Toten handelte es sich nach Polizeiangaben um Beschäftigte des Unternehmens.

Die Arbeiter hatten demnach in der Firma in der östlichen Vorstadt Sahibabad übernachtet und wurden von dem Brand im Schlaf überrascht. Zwei oder drei Arbeiter seien verletzt ins Spital gebracht worden, sagte Polizeisprecher Bhagwat Singh.

Das Unternehmen arbeitete nach Einschätzung der Feuerwehr wahrscheinlich illegal. «Soweit wir sehen, war nichts in Ordnung», sagte der Feuerwehrmann Abbas Hussain. «Das Unternehmen war bestimmt nicht legal, wir können es aber erst nach einer korrekten Untersuchung bestätigen.»

In Indien gibt es immer wieder schwere Unfälle an Arbeitsstätten. Im Oktober kamen bei einer Explosion in einem Unternehmen für Feuerwerkskörper im Bundesstaat Tamil Nadu acht Arbeiter ums Leben. Bei einem ähnlichen Unglück gab es im Mai 2014 im Bundesstaat Madhya Pradesh 15 Tote. (gin/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Getötete Mädchen in Indien

Drei Männer gestehen Vergewaltigung

Nach der Vergewaltigung und dem Tod zweier Mädchen in Indien gaben drei Männer die Tat jetzt zu. Nach zwei weiteren Verdächtigen wird immer noch gesucht.

Nach der Gruppenvergewaltigung und dem Tod zweier Mädchen in Indien haben drei Verdächtige die Tat gestanden. Sie hielten aber noch Details zurück, sagte ein Polizeibeamter am Sonntag. Nach zwei weiteren Verdächtigen werde weiter gesucht. Phantombilder – basierend auf den Beschreibungen der anderen Verdächtigen – sollen bei der Suche helfen. 

Die drei Verdächtigen sollen Cousins, zwischen 20 und 30 Jahre alt sein und aus einer Grossfamilie stammen. Die Polizei hat in dem Fall insgesamt …

Artikel lesen