International

Menschenfressende Tiger versetzen indische Dörfer in Aufruhr

19.02.17, 12:48

Sorgt für Angst und Schrecken in Indien. Bild: Aijaz Rahi/AP/KEYSTONE

Zwei Tiger sollen im Norden Indiens in den vergangenen Wochen sieben Menschen getötet und zum Teil gefressen haben.

Die Bauern der Region um das Tiger-Reservat Pilibhit im Bundesstaat Uttar Pradesh trauten sich nur noch mit Stöcken bewaffnet und in grösseren Gruppen auf ihre Felder, berichtete die Zeitung «Times of India» am Sonntag. Kinder würden von Verwandten zur Schule begleitet oder blieben zuhause.

Ein Tiger, der sechs Menschen getötet und teilweise auch gefressen haben soll, wurde nach Angaben der Behörden inzwischen betäubt und in einen Zoo gebracht. Kurz darauf sei eine Frau von einem anderen Tiger angegriffen und getötet worden. Sie habe allerdings eine festgelegte Grenze überschritten und sei bis zu 300 Meter in das Reservat hineingelaufen, um Brennholz zu suchen.

Der Tiger habe sich keinem Dorf genähert, betonten die Behörden, darum solle er auch nicht gejagt werden. Die Bewohner der Region warfen der Verwaltung vor, sich nicht ausreichend um ihre Sicherheit zu kümmern. In Indien leben Schätzungen zufolge bis zu 2200 Tiger in freier Wildnis, zu Attacken auf Menschen kommt es vor allem dann, wenn diese in das Revier der Tiere eindringen.

Wahre Menschenfresser

«Menschenfresser» unter den Raubkatzen hat es in der Geschichte immer wieder gegeben. Oft endet zunächst ein zufälliges Zusammentreffen von Mensch und Tier fatal, oder ein geschwächter Tiger greift völlig ausgehungert einen Menschen an.

Haben die Grosskatzen einmal gelernt, was für eine leichte Beute da umherläuft, können sie zu wahren Menschenfressern werden. Einzelne Tiger sollen zu Kolonialzeiten Hunderte Menschen getötet haben, bevor sie erlegt wurden.

Viele Waldarbeiter in indischen Tiger-Gebieten tragen eine über den Hinterkopf gestülpte Maske mit einem menschlichen Gesicht zum Schutz - Tiger greifen ihre Beute vielfach von hinten an. (sda/dpa)

22 Grafiken, die perfekt zeigen, wie man Tiere richtig streichelt – gilt jetzt nicht unbedingt für die Tiger

Noch mehr Tiergeschichten

Kuhherde brennt während Unspunnen-Schlussvorführung durch

Wolf soll von «streng geschützt» auf «geschützt» zurückgestuft werden

Hier überqueren gerade 1500 Schweizer Schafe einen Berg – in Einerkolonne

Grosses Interesse: Pferde aus Hefenhofen werden am Donnerstag verkauft

Dutzende tote Tiere: Polizei räumt Hof des Thurgauer Pferde-Quälers

Person wird in Neuenburg von Tollwut-Fledermaus gebissen

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Nachwuchs im Dom – bald fliegen die Jungfalken aus

Jöö! Baby-Wölfchen im Tessin in die Foto-Falle getappt

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

9 Anzeichen, dass deine Katze anders ist als andere Katzen

Sogar Hündeler fordern Wiedereinführung der Hundekurse

27 Katzen, die seeehr schlechte Entscheidungen getroffen haben

Die besten Geheimagenten dieser Welt sind immer noch Katzen

9 Gründe, warum ein Leben ohne Katze zwar möglich, aber sinnlos ist

12 Fragen, die wir unseren Katzen schon immer mal stellen wollten

Hündeler, aufgepasst! Eure Vierbeiner verstehen menschliche Sprache besser als gedacht

Wenn aus einer kleinen Paddeltour hautnahes Whale Watching wird

Schnappschuss im Nationalpark: Kleiner Bär gibt Händchen

10 Gründe, warum Katzen besser sind als Babys

«Muuuh»-tmasslicher Diebstahl: Räuber entführen 500 Kühe von einer neuseeländischen Weide

9 Tage nach dem Erdbeben holen Retter Hund Romeo aus den Trümmern Amatrices 

Höhlenbären waren Veganer – und darum starben sie aus

11 Arten, deiner Katze zu zeigen, dass du sie lieb hast

Happy End in den Schweizer Alpen: Kätzchen rettet verletzten Mann und wird weltberühmt

10 Gründe, warum es nichts Besseres gibt, als eine Katze zu haben

Auch Hunde und Katzen können dement werden: Das kannst du als Herrchen für deinen Vierbeiner tun

Neue Theorie: Dinosaurier gingen im Rauch einer Ölexplosion auf

Der fünffache Fiffi: Das grosse Geschäft mit geklonten Haustieren

Dieses Gürteltier ist so gross wie ein VW-Käfer und sieht auch so aus

21 Cartoons, in denen die Tiere den Spiess umgedreht haben (SPOILER: Es tut weh)

Photobomb-Alarm! Wenn dir dein tierischer Freund die Show stiehlt

22 Grafiken, die perfekt zeigen, wie man Tiere richtig streichelt

Freuet euch, die Otten kehren zu uns zurück! 

Neue Studie über tierische Empathie: Präriewühlmäuse trösten einander bei Stress

Dieser Otte spielt besser Basketball als du

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • BennyG 19.02.2017 16:14
    Highlight In Indien tötet ein Tiger 6 Menschen, er wird betäubt und in den Zoo versetzt.

    Bei und reisst ein Wolf ein Schaf, er wird über den Haufen geschossen.

    Da sind die Inder doch ein bisschen weiter als wir :)
    25 1 Melden
    600
  • A_C_Doyle 19.02.2017 15:41
    Highlight Selbst wenn er tausende tötet, hat er weniger Menschen auf dem Gewissen als Menschen Tiger auf dem Gewissen haben.

    Das ist ein wildes Raubtier und wird sich selbstredend Beute greifen wenn ihm diese vor der Nase rumtanzt.
    20 2 Melden
    600

Ein Mann soll in Indien von einem Meteoriten erschlagen worden sein. Mhhm ... oder Schrott

Tragischer Unfall in Indien: Ein vom Himmel fallender Gegenstand soll einen Mann getötet haben. Womöglich handelte es sich um einen Meteoriten - es wäre der erste dokumentierte Fall in der Geschichte der Menschheit.

Ein herabfallendes Objekt, das am Samstag im indischen Bundesstaat Tamil Nadu einen Busfahrer tötete, könnte ein Meteorit gewesen sein. Ein Forscher mahnte eine genaue Untersuchung des Gesteinsbrockens an.

«Ein Meteorit stürzte auf eine private Ingenieursschule und tötete einen Busfahrer der Schule», erklärte der Premierminister des Bundesstaats, Jayalalithaa Jayaram, am Sonntagabend. S.P. Rajaguru, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Indischen Institut für Astrophysik in Bangalore, sagte, …

Artikel lesen