International

Töchter bedeuten oft eine höhere finanzielle Belastung als Söhne Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Wegen teurer Mitgift: Auf 1000 Knaben werden in Indien nur 887 Mädchen geboren

30.11.16, 09:24 30.11.16, 10:12

In Indien werden zunehmend weniger Mädchen als Buben geboren. Das zeigt ein im November veröffentlichter Bericht des Innenministeriums. Demnach wurden in Indien im Jahr 2014 pro 1000 neugeborenen Knaben nur 887 Mädchen geboren.

Im Jahr 2011 lag die Quote noch bei 909 zu 1000, seitdem ging sie stetig zurück. Als natürlich gilt ein Verhältnis von ungefähr 940 zu 1000. Hintergrund ist die gezielte Abtreibung weiblicher Föten, ein seit langem anhaltendes Problem in Indien.

«Ein Rückgang im Geschlechterverhältnis ist Zeichen einer kolossalen Fehlentwicklung, die nicht weiter gehen darf»

Töchter bedeuten oft eine höhere finanzielle Belastung als Söhne, insbesondere für die arme Landbevölkerung. Söhne bleiben nach dem klassischen Familienbild im Haushalt der Eltern, um diese im Alter zu versorgen. Töchter kosten hingegen erst eine teure Mitgift zur Heirat und verlassen dann die Familie, um im Haushalt des Ehemanns zu leben.

Verbot der vorgeburtlichen Geschlechtsbestimmung

Seit 1996 ist es in Indien verboten, werdenden Eltern das Geschlecht ihres Kindes mitzuteilen. Die Regelung wird jedoch immer wieder umgangen oder ignoriert.

Erst Anfang November äusserte sich auch das Oberste Gericht Indiens zum Thema. Es wies die Bundesstaaten an, jede Geburt eines Mädchens ohne Verzug zu registrieren. «Ein Rückgang im Geschlechterverhältnis ist Zeichen einer kolossalen Fehlentwicklung, die nicht weiter gehen darf», sagten die Richter. (whr/sda/dpa)

So hart arbeiten weltweit 168 Millionen Kinder

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Trump legt nach: «Nordkorea sollte sehr, sehr nervös sein»

US-Präsident Donald Trump hat den verbalen Schlagabtausch mit Nordkorea am Donnerstag noch eskaliert. Seine jüngste Erklärung sei womöglich «nicht scharf genug» gewesen, sagte Trump am Donnerstag zu Journalisten.

Am Dienstag hatte er Nordkorea «mit Feuer und Zorn» gedroht, wie es die Welt noch nicht gesehen habe. Die Amerikaner und ihre Verbündeten seien sicher, bekräftigte Trump angesichts der Drohung Nordkoreas, die US-Pazifikinsel Guam ins Visier zu nehmen.

Nordkorea sollte sich …

Artikel lesen