International

Truppen im Nordirak: Dafür gibt's für die Türkei jetzt auch verbale Haue von der Arabischen Liga

24.12.15, 21:25

Die Türkei hat mit ihrem Einsatz im Irak nach Aussage des Generalsekretärs der Arabischen Liga internationales Recht gebrochen. «Der türkische Einmarsch stellt einen eklatanten Verstoss gegen internationales Recht dar», sagte Nabil al-Arabi am Donnerstag bei einem Treffen arabischer Aussenminister in der ägyptischen Hauptstadt Kairo.

Geisseln die Türkei: Mitglieder der Arabischen Liga bei einer Konferenz.
Bild: KHALED ELFIQI/EPA/KEYSTONE

Zugleich forderte der irakische Aussenminister Ibrahim al-Dschafari die Türkei zu einem vollständigen Rückzug aus seinem Land auf. Ankara habe seine Truppen im Norden Iraks lediglich umgruppiert, obwohl Bagdad auf einem kompletten Abzug bestehe. Somit verletze die Türkei die Souveränität des Iraks, sagte der Minister.

Kritik auch von den USA 

In den vergangenen Wochen war es zu Spannungen zwischen Bagdad und Ankara gekommen. Der Grund: Türkische Truppen halten sich nahe der Stadt Mossul auf, die von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrolliert wird. Dort sollten sie sunnitische Kämpfer und kurdische Peschmerga für Gefechte mit den Dschihadisten ausbilden.

Allerdings beharrt Bagdad darauf, dass die Truppen ohne Genehmigung gesandt wurden. Vergangene Woche hatte die Türkei den Abzug von Truppen aus dem Nordirak angekündigt, nachdem zuvor US-Präsident Barack Obama in einem Telefonat mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan auf einen solchen Schritt gedrungen hatte. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • manhunt 25.12.2015 01:16
    Highlight steht denn der saudische einmarsch im jemen im einklang mit internationalem recht?
    2 2 Melden
    • SKH 25.12.2015 06:54
      Highlight Nein, steht er auch nicht. Aber Ihre Argumentation rechtfertigt den türkischen Einmarsch noch lange nicht.
      3 2 Melden
    • manhunt 25.12.2015 13:49
      Highlight mit welcher argumentation genau wollte ich den türkischen einmarsch rechtfertigen? hab ich auch nur ein wort darüber verloren? ihre unterstellung ist bodenlose frechheit!
      0 0 Melden
    • SKH 25.12.2015 19:05
      Highlight Es hört sich wie eine rhetorische Frage an. Man kann ihren Kommentar sehr wohl als eine Rechtfertigung für den türkischen Einmarsch verstehen. Indem sie die Kritik der arabischen Liga und den Einmarsch der Saudis in Jemen gegenüberstellen, erklären sie mit Ihre "rhetorische Frage" die Kritik für gegenstandslos. Und natürlich ist der saudische Einmarsch in Jemen nicht im Einklang mit internationalem Recht. Aber im Westen gibt es diesbezüglich fast kein Kritik. Jedenfalls entschuldige ich mich gerne bei Ihnen, wenn ich Ihren Kommentar falsch verstanden habe.
      3 0 Melden
    600

Zehntausende Kurden demonstrieren für Unabhängigkeit – am Montag kommt's zur Abstimmung

Im Nordirak haben Zehntausende Kurden trotz internationaler Kritik für einen unabhängigen Staat demonstriert. Rund 40'000 Menschen jubelten dem kurdischen Präsidenten Massud Barsani im Franso-Hariri-Stadion von Erbil zu.

«Alle sagen uns Tag und Nacht, dass wir das Referendum verschieben sollen», sagte Barsani bei der Abschlusskundgebung seiner Kampagne am Freitag in Erbil. «Das Referendum soll keine Grenzen ziehen, sondern ist ein erster Schritt unabhängig zu werden.»

Er sei weiter zu offenen …

Artikel lesen