International

Dutzende bewaffnete Islamisten greifen nordirakische Stadt Kirkuk an

Publiziert: 21.10.16, 10:51

Peschmerga-Kämpfer gehen in Kirkuk in Deckung. Bild: AKO RASHEED/REUTERS

In der nordirakischen Stadt Kirkuk sind am Freitag Dutzende bewaffnete Islamisten aufgetaucht und liefern sich Kämpfe mit Sicherheitskräften. Augenzeugen und ein AFP-Korrespondent berichteten über Dschihadistengruppen mit Granaten und Schusswaffen in mehreren Vierteln der Stadt.

Zugleich bekannte sich die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») über ihr Sprachrohr Amaq zu den Selbstmordanschlägen auf mehrere öffentliche Gebäude in der von Kurden kontrollierten Stadt nördlich von Bagdad.

«IS»-Terroristen hätten am Morgen in Kirkuk mehrere Stationen von Sicherheitskräften und andere Gebäude gestürmt, erklärten Provinzgouverneur Nadschim al-Din Karim und die Polizei am Freitag. Allein bei einem Angriff auf ein Kraftwerk in dem Ort Dibis nordwestlich von Kirkuk starben 19 Menschen, darunter drei Angreifer.

Kämpfe in Kirkuk

Ein Polizeioffizier sagte, Sicherheitskräfte hätten die «IS»-Kämpfer in zahlreichen Gebäuden und Strassen in Kirkuk umstellt. Die Kämpfe gingen weiter. Neun Extremisten seien bislang getötet worden. Anwohner berichteten, Explosionen und Schüsse seien zu hören gewesen.

Heftige Schusswechsel. Bild: AP/Rudaw TV

In Dibis hätten drei Selbstmordattentäter das im Bau befindliche Kraftwerk gestürmt und 16 Menschen getötet, erklärte Stadtpräsident Abdullah Nur al-Din. Bei anschliessenden Gefechten mit Sicherheitskräften sei ein Angreifer getötet worden, die beiden anderen hätten sich selbst in die Luft gesprengt. Bei den Opfern handle es sich um zwölf irakische und vier iranische Mitarbeiter des Kraftwerks.

Kirkuk und das Umland wird von kurdischen Peschmerga-Kämpfern kontrolliert. Der Angriff der Extremisten kommt nur wenige Tage nach dem Beginn einer lang erwarteten Offensive auf die IS-Hochburg Mossul. Die Grossstadt ist die letzte Bastion der Miliz im Irak. (sda/afp/dpa)

Islamischer Staat

«IS» beschiesst türkische Panzer in Syrien und tötet drei Soldaten 

«IS» übernimmt Verantwortung für Schüsse in Kopenhagens alternativem Quartier Christiania

Der «IS» ist aus Manbidsch geflohen – aber an den Befreiern tauchen bereits Zweifel auf

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Freie syrische Armee hat Dscharablus zurückerobert - «IS» zu Rückzug gezwungen

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Die jungen Soldaten des «IS»: Kindheit, Jugend, Selbstmordattentat

US-Geheimdienstchef warnt vor «IS»-Terrorzellen in Europa

Anwalt über Paris-Attentäter Abdeslam: «Er hat die Intelligenz eines leeren Aschenbechers»

Video aufgetaucht: Aufnahme zeigt, wie sich Paris-Attentäter Brahim Abdeslam in die Luft sprengt

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

«Für präzise Angriffe»: US-Luftwaffe schickt erstmals B-52-Bomber gegen «IS»

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Kampf gegen «IS»: Deutschland richtet «Tornado»-Basis in der Türkei ein

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Der «IS» verliert und verliert – setzt die Terrormiliz jetzt auf Giftgas?

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Alle Artikel anzeigen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«IS»-Propaganda: So funktioniert die Medienmaschinerie des Terrors

Der «Islamische Staat» verbreitet nach dem Axt-Angriff von Würzburg ein Video des Attentäters. Was will er damit erreichen – und wen? Ein Einblick in den Propaganda-Apparat der Terrormiliz.

«Ich bin ein Soldat des Kalifats. Ich werde eine Märtyrer-Attacke in Deutschland ausführen. Die Zeit ist gekommen.» So beginnt Riaz Khan Ahmadzai, der am Montagabend in der Nähe von Würzburg fünf Menschen verletzte und schliesslich von einem Spezialeinsatzkommando der Polizei getötet wurde, sein Video-Vermächtnis.

Zwei Minuten und 20 Sekunden dauert der Handyfilm, der am Tag nach der Tat von der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») verbreitet wurde. Ahmadzai fuchtelt darin mit einem …

Artikel lesen