International

Obwohl der «IS» seine Vormachtstellung in Mossul längst verloren hat, sind noch immer täglich Menschen auf der Flucht. Bild: AHMED JALIL/EPA/KEYSTONE

Der «IS» geht, gigantisches Elend bleibt – in Mossul kehrt nur langsam Leben zurück

19.05.17, 21:21 20.05.17, 14:54

Am Himmel rauschen die Jets, als Abu Fahd, ein irakischer Soldat mit Gewehr in der Hand und Schlappen an den Füssen, die Klinik-Lobby betritt. Mossuls Salam-Spital galt einst als bestes Haus der Stadt, ein Vorzeigeprojekt. Jetzt läuft Abu Fahd über Papiere, Akten und Mauerreste, die auf dem Boden verstreut sind. Monitore hängen von der Decke, Chaos überall, Spuren schwerer Gefechte gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»).

Geblieben sind zerschossene Wände, zerbombte Decken und verwüstete Gänge, eine Klinik in Trümmern, die nie wieder Patienten aufnehmen wird. «Da», sagt Abu Fahd, während er durch einen dunklen Flur läuft und mit dem Handy in einen Nachbarraum leuchtet: Im Lichtschein ist die Leiche eines «IS»-Kämpfers zu sehen, die noch niemand weggeräumt hat. Nicht nur wegen solcher Szenen ist auch hier, im befreiten Ostteil der bisherigen nordirakischen «IS»-Hochburg Mossul, der Krieg gegen die Extremisten noch immer allgegenwärtig.

Mehr als 600'000 Menschen sind seit Beginn der Mossul-Offensive im Oktober vertrieben worden und warten auf ihre Rückkehr.

Das Salam-Spital liegt unweit des Flusses Tigris, der die Stadt in zwei Hälften teilt. Explosionen und Schüsse sind vom anderen Ufer zu hören, wo sich der «IS» in der Altstadt Mossuls verschanzt hat und Widerstand leistet. Rauchsäulen stehen über den dicht bebauten Gassen. Doch das Ende des «IS» in Mossul rückt immer näher: Seit Beginn der irakischen Offensive im Oktober haben die Angreifer mehr als 90 Prozent der Stadt eingenommen. Noch vor dem Fastenmonat Ramadan, der in einer Woche beginnt, könnte der «IS» vollständig aus der Stadt vertrieben sein. Es wäre auch ein Geschenk an US-Präsident Donald Trump, der am Samstag eine Reise in den Nahen Osten und nach Europa beginnt, auf der es um den Kampf gegen den Terror gehen wird.

Ein – mittlerweile zerstörter – Bagger, der vom «IS» benutzt wurde. Bild: AHMED JALIL/EPA/KEYSTONE

Keine Hoffnung

Von Hoffnung oder gar Euphorie aber ist in Mossul und im Umland trotz der bevorstehenden «IS»-Niederlage wenig zu spüren. An den vielen Checkpoints auf der Hauptstrasse nach Mossul stauen sich jeden Tag Laster und Autos, die Waren und Menschen in die Stadt bringen. Strassenreiniger sammeln in der Stadt im Auftrag der UNO Müll auf. Am Strassenrand wird das Benzin aus Kanistern oder direkt aus Tankwagen verkauft, weil Tankstellen fehlen. Handwerker haben sich hier und dort daran gemacht, Häuser zu reparieren. Doch die unzähligen zerstörten Gebäude, die überall zu sehen sind, lassen erahnen: Der Wiederaufbau wird Jahre dauern und Milliarden kosten.

Immerhin, Musab darf wieder rauchen, und er nimmt einen tiefen Zug aus seiner Zigarette, den er sichtlich geniesst. Zu «IS»-Zeiten sei Tabak nur heimlich verkauft worden, zehn Dollar die Zigarette, erzählt der 24-Jährige. «Wer erwischt wurde, erhielt Peitschenhiebe.» Musab ist anzumerken, dass schwierige Zeiten hinter ihm liegen. Die Haare sind trotz seines jungen Alters angegraut, die Fingernägel abgekaut, er wippt ständig mit einem Bein. Er gehört zu einer Generation, die wichtige Jahre verloren hat: Als der «IS» im Juni 2014 Mossul überrannte, paukte Musab gerade für das Examen, das er dann nie ablegen konnte. Heute steht er ohne Abschluss da. «Ich weiss nicht, was ich machen soll», sagt Musab, der in einem Café jobbt.

Wer die Chance hat, lässt Mossul hinter sich. Bild: AHMED JALIL/EPA/KEYSTONE

Korruption verhindert Wiederaufbau

Ernüchtert sind Menschen wie Musab nicht nur, weil sie eine rigide «IS»-Herrschaft erdulden mussten, sondern weil der Wiederaufbau schleppend läuft. Die im Irak allgegenwärtige Korruption steht auch in Mossul besseren Zeiten im Wege. Ausländische Staaten geben zwar Geld – doch irakische Politiker halten gern die Hand auf. So erzählt ein UNO-Mitarbeiter, der zuständige Provinz-Gouverneur Nufal al-Sultan habe Dutzende Projekte nicht abgezeichnet. Er habe selbst entscheiden wollen, welche Firmen die Aufträge erhalten – um sich so seinen Teil am Kuchen zu sichern. Dabei ist schnelle Hilfe notwendig: Mehr als 600'000 Menschen sind seit Beginn der Mossul-Offensive im Oktober vertrieben worden und warten auf ihre Rückkehr.

Besonders dramatisch, sagt ein anderer junger Iraker, sei es im noch immer umkämpften Westen Mossuls. Laith Dabbagh zeigt ein Handy-Video, das er dort aufgenommen hat: Völlig zerbombte Strassenzüge sind zu sehen, Viertel dem Erdboden gleich gemacht. «Ein normales Leben ist dort unmöglich», sagt Laith.

«Das Leben hier ist zerstört»

Der 27-Jährige und andere Freiwillige ziehen sich regelmässig grüne T-Shirts über und räumen Strassen oder Gebäude auf. Stolz läuft Laith durch eine Schule, aus der sie die Trümmer beseitigt haben. Geblieben sind nur Einschusslöcher in den Wänden, aber der Unterricht hat wieder begonnen. Ihre Initiative nennen sie «Lass es schöner zurück». Doch ihre Mittel sind begrenzt. Laith hat wie viele in Mossul nicht einmal Arbeit. «Das Leben hier ist zerstört», sagt er.

Die Verwüstung in Mossul ist riesig. Bild: Maya Alleruzzo/AP/KEYSTONE

Kaum besser sieht es in Mossuls Umland aus, in dem christlichen Ort Hamdanija etwa, wo Steven in einem schmalen Laden auf Kunden wartet. Das Geschäft, so viel lässt sich der wortkarge Iraker entlocken, läuft ordentlich. Auf wenigen Quadratmetern verkauft er eine Ware, die unter dem «IS» streng verboten war: Alkohol. Aufgereiht in zwei Regalen stehen Flaschen mit Whiskey, Ouzu, Gin und Arak, Iraks Anisschnaps, knapp fünf Dollar das Stück. Stevens Laden ist Symbol für ein wenig Freiheit, die die Menschen zurückgewonnen haben.

Wer die Wahl hat, verlässt die Heimat

Und trotzdem: Wenn der 21-Jährige die Wahl hätte, würde er wie viele Verwandte nach Australien gehen, weg vom Elend und der Trostlosigkeit. Hamdanija, auch Karakusch genannt, gleicht sieben Monate nach der Befreiung noch immer einer Geisterstadt mit zerschossenen Gebäuden, geschlossenen Geschäften und Strassen voller Löcher. Das Einzige, was hier gedeiht, sind Disteln. Am besten verkaufe sich Whiskey, erzählt Steven, die meisten Kunden kämen aus Mossul. Ein Soldat betritt den Laden, er will zwei Flaschen Whiskey, die Steven in einer schwarzen Tüte verstaut, damit sie nicht zu erkennen sind. Ob die meisten seiner Kunden Christen sind? Nein, sagt der junge Iraker und lacht: «Sie sind alle Muslime.» (sda)

Der beschwerliche Kampf um Mossul

Das könnte dich auch interessieren:

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20Alle Kommentare anzeigen
20
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Domino 20.05.2017 04:23
    Highlight Klar jubeln die Leute nicht. Von einer radikalen Auslegung des Islam haben sie jetz eine normale Auslegung des Islam. Aber Islam bleibt Islam. Der gegenseitige gesellschaftliche Druck verhindert es davon loszukommen.
    Mit dem Wegzug des IS sind sie vielleicht wieder ein Jahrhundert nach vorne gesprungen, aber immer noch 500 Jahre hinter westlichen Zivilisationen.
    Dabei sind die Frauen kein deut besser gestellt als vorher. Traurig
    13 15 Melden
    • bfh 20.05.2017 09:17
      Highlight Du meinst die Westliche Zivilisation die Ihr Land bombardiert hat, und den Terror überhaupt ermöglicht hat.
      6 9 Melden
    • Qui-Gon 20.05.2017 10:14
      Highlight wiedermal einer, der in jedem Zusammenhang seine Islam"kritik" loswerden muss. Jaja, die Religion ist jetzt sicher deren grösste Sorge. 🤔Läck mir...
      6 5 Melden
    600
  • clavi 20.05.2017 01:47
    Highlight wenn ich eure artikel lese, dann schwingt da immer ein bisschen das gefühl der versuchten rechtfertigung des "krieges gegen den terror" mit. doch erinnern wir uns, wie der is überhaupt entstehen konnte: durch die lügen und die rücksichtslosikeit von george w. bush.
    25 15 Melden
    • roterriese 20.05.2017 06:38
      Highlight Nein, wegen der Religion des Friedens.
      12 15 Melden
    • bfh 20.05.2017 09:13
      Highlight Komisch das clavi so viele Blitze bekommt, anscheinend haben viele die Geschichte schon wieder vergessen, ist ja auch schon 14 Jahre her. Vielleicht aber glauben die Leute immer noch an den Krieg gegen den Terror.
      5 7 Melden
    • bfh 20.05.2017 09:16
      Highlight @roterriese. Der IS hat nicht viel mit Religion zu tun, aber es ist natürlich einfach, eine ganze Religion schlecht zu machen, anstatt die Hintergründe zu beleuchten.
      7 11 Melden
    • roterriese 20.05.2017 21:33
      Highlight @bfh natürlich hat der IS nicht viel mit der Religion zu tun - er orientiert sich an einer fast wörtlichen Auslegung des Korans, aber natürlich hat das nichts mit der Religion zu tun.
      2 0 Melden
    600
  • Saraina 19.05.2017 22:34
    Highlight Am 22. März sind um die 250 Zivilisten umgekommen, weil die USA eine Schule bombardiert hatten, in der Dutzende Familien Schutz gesucht hatten. Strategisch hat es gar nichts gebracht, die Schule zu bombardieren. Immer noch verstecken sich in einem Teil Mossuls IS Kämpfer. Kein Wunder, bricht bei der Zivilbevölkerung keine Euphorie aus, wenn der Kampf um die Stadtteile, die unter Kontrolle des IS sind, derart freizügig mit dem Leben von Zivilisten umgeht...
    21 15 Melden
    600
  • Radiochopf 19.05.2017 22:26
    Highlight Aktuelle Bilder über Ost-Aleppo wären viel interessanter, passen aber halt nicht in die verkaufte Gut und Böse Welt.. wäre ja schlimm wenn man freie Menschen sieht, christen und muslime friedlich zusammen lebend, Russen die die Menschen mit Medizin und Essen versorgen und Assad Leute die die Infrastruktur wieder aufbauen... nein über Ost Aleppo wird nicht mehr berichtet, es interessiert anscheinend niemand mehr.. keiner der "Save Aleppo" auf Facebook oder sonst so hatte, fragt sich nun wie es in Aleppo den so ausieht jetzt..
    41 15 Melden
    • Informant 20.05.2017 00:44
      Highlight Die White Helmets sind mit ihren Terroristen-Kumpels nach Idlib abgezogen, darum gibts für unsere Wahrheitspresse auch keine Bilder mehr von Aleppo. So einfach ist es.





      15 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 20.05.2017 01:38
      Highlight Vorzeichenumkehr macht ein Weltbild nicht differenzierter.
      16 3 Melden
    600
  • Stachanowist 19.05.2017 22:08
    Highlight "Auf wenigen Quadratmetern verkauft er eine Ware, die unter dem IS streng verboten war: Alkohol."

    Ist nicht nur unter dem IS verboten. Auch die Regierung des Iraks hat Alkohol verboten. Die Strafen betragen bis zu 20'000 Franken.

    https://www.tagesschau.de/ausland/alkoholverbot-irak-101.html
    27 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 20.05.2017 08:50
      Highlight Hier hat sogar die Korruption ihr Gutes. Ein paar Flaschen an den Polizisten und örtlichen Machthaber und das Geschäft läuft. Das wäre unter dem IS nicht gegangen.
      6 0 Melden
    600

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Donald Trump wirft Barack Obama vor, den «IS» gegründet zu haben und betont, er meine das wörtlich. Wobei, inzwischen bezeichnet er es als «Sarkasmus»:

So oder so, Obama hat den «IS» selbstverständlich nicht gegründet. Richtig ist aber, dass eine verhängnisvolle Entscheidung des US-Präsidenten den Aufstieg der Terrormiliz massgeblich begünstigt hat. Er befindet sich damit allerdings in bester Gesellschaft:

Ohne Bin Laden keine Al-Kaida.

Der «IS»-Kern einschliesslich «Kalif» Al-Baghdadi …

Artikel lesen