International

Rakka, die syrische Hochburg des «Islamischen Staats», soll bald fallen. Bild: GORAN TOMASEVIC/REUTERS

Anti-«IS»-Koalition bereitet Sturm auf Hochburg des «Islamischen Staats» vor

Parallel zur Grossoffensive auf Mossul nehmen die USA und Frankreich das nächste Ziel in den Blick: Auch Rakka, die syrische Hochburg des «Islamischen Staats», soll bald fallen.

Publiziert: 25.10.16, 20:22 Aktualisiert: 26.10.16, 07:08

Ein Artikel von

Die internationale Anti-«IS»-Koalition bereitet die Befreiung der syrischen Stadt Rakka von der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») vor. «Während wir hier stehen, helfen wir, die lokalen Kräfte aufzubauen, die das tun werden», sagte US-Verteidigungsminister Ashton Carter nach einem Treffen in Paris.

Unter der Leitung Frankreichs und der USA hatten Verteidigungsminister aus 13 Ländern dort über das weitere Vorgehen im Irak und in Syrien beraten. Dabei ging es auch darum, sich auf die Folgen eines militärischen Siegs gegen den «IS» vorzubereiten.

«Am Ende können wir nicht perfekt vorhersehen, was passieren wird, wenn unsere Koalition den «IS» im Irak und Syrien besiegt hat», sagte Carter. «Deshalb müssen wir auf alles vorbereitet sein.»

Die Befreiung Rakkas vom «IS» habe die gleiche Dringlichkeit wie die Rückeroberung Mossuls, sagte er. Die Offensive zur Rückeroberung Mossuls hatte vor einer Woche begonnen. Der «IS» hält die Stadt seit 2014 besetzt.

Eine Irakische Spezialeinheit bei der Inspektion eines zerstörten Autos, das einst Eigentum des «Islamischen Staats» war.  Bild: GORAN TOMASEVIC/REUTERS

Die Gespräche sollten in dieser Runde Mitte Dezember fortgesetzt werden, sagte der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian. Beide Minister betonten wie zuvor bereits der französische Präsident, dass ein Zusammenhalt der Koalition wichtig sei. «Wir brauchen diese Einheit», hatte Präsident François Hollande vor dem Treffen gesagt.

Zwischen den Partnern gibt es Streit über die Rolle der Türkei. Ankara hat nach eigenen Angaben kurdische Peschmerga bei der Grossoffensive auf Mossul mit Artillerie unterstützt. Die Regierung in Bagdad lehnt eine türkische Militärpräsenz in ihrem Land ab.

Am Dienstag waren irakische Regierungstruppen, die von der Koalition unterstützt werden, weiter auf Mossul vorgerückt. Rund 80 Orte im Umland der zweitgrössten Stadt und letzten «IS»-Bastion des Irak seien bereits befreit worden, sagte ein Armeesprecher. Nach UNO-Angaben sind seit Beginn der Offensive mehr als 9000 Menschen aus der Millionenmetropole vertrieben worden. (cte/dpa)

Mehr Artikel über den sogenannten «Islamischen Staat»

«IS» beschiesst türkische Panzer in Syrien und tötet drei Soldaten 

«IS» übernimmt Verantwortung für Schüsse in Kopenhagens alternativem Quartier Christiania

Der «IS» ist aus Manbidsch geflohen – aber an den Befreiern tauchen bereits Zweifel auf

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Freie syrische Armee hat Dscharablus zurückerobert - «IS» zu Rückzug gezwungen

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Die jungen Soldaten des «IS»: Kindheit, Jugend, Selbstmordattentat

US-Geheimdienstchef warnt vor «IS»-Terrorzellen in Europa

Anwalt über Paris-Attentäter Abdeslam: «Er hat die Intelligenz eines leeren Aschenbechers»

Video aufgetaucht: Aufnahme zeigt, wie sich Paris-Attentäter Brahim Abdeslam in die Luft sprengt

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

«Für präzise Angriffe»: US-Luftwaffe schickt erstmals B-52-Bomber gegen «IS»

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Kampf gegen «IS»: Deutschland richtet «Tornado»-Basis in der Türkei ein

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Der «IS» verliert und verliert – setzt die Terrormiliz jetzt auf Giftgas?

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • bggu 25.10.2016 20:58
    Highlight Schon komisch wenn die "Guten" bomben, gibt es keine toten Zivilisten auch keine zerstörten Häuser und das ob wohl man über 1700 Bomben abgeworfen. Klassische Berichterstattung des Westens.
    9 7 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 141'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Paris 2015.

Zusammenfassung: Von den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2014 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Weltweit jedoch nimmt der Terrorismus seit 2005 zu – rund 80 Prozent aller Opfer sind Muslime.

Dem subjektiven Gefühl, dass sich Terroranschläge in Europa häufen, stehen die nackten Zahlen gegenüber, …

Artikel lesen