International

Sturm auf Mossul: IS-Truppen auf dem Rückzug, Iraker stossen «schnell und entschieden» vor

24.03.16, 10:14 24.03.16, 17:34

Irakische Truppen greifen Mossul an.
Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Irakische Truppen haben mit internationaler Unterstützung zum lang erwarteten Sturm auf die Islamisten-Hochburg Mossul angesetzt. Die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS), die die Stadt im Norden seit 2014 kontrolliert, sei auf dem Rückzug, twitterte Iraks Regierungschef Haider al-Abadi am Donnerstag. Der Vorstoss der Regierungstruppen erfolge «schnell und entschieden».

In einer ersten Phase sollten Ortschaften in der Umgebung zurückerobert werden. An dem Einsatz beteiligten sich nach Militärangaben kurdische Peschmerga-Kämpfer. Die von den USA angeführte internationale Anti-IS-Koalition flog Luftangriffe.

In den vergangenen Wochen hatte die Regierung in Bagdad Tausende Soldaten in der Gegend von Mossul zusammengezogen. In einer im Staatsfernsehen verlesenen Erklärung hiess es, es seien mehrere Dörfer in der Nähe der Stadt zurückerobert worden.

Der IS hatte Mossul 2014 in einem Blitzangriff eingenommen. In der Stadt leben rund zwei Millionen Menschen, unter ihnen rund 400'000 Flüchtlinge aus anderen Landesteilen. Mossul ist die grösste Stadt in Irak und Syrien, die der IS unter Kontrolle hat.

Bild: STRINGER/REUTERS

Ziel der irakischen Regierung ist es, den IS dieses Jahr aus Mossul zu vertreiben. Unter der Hand wird von Regierungsvertretern allerdings eingeräumt, das es Zweifel gebe, ob die Armee den Zeitplan tatsächlich einhalten könne. Die Stadt wurde von den kurdischen Peschmerga bereits auf drei Seiten abgeriegelt.

Hinter Rauchschwaden versteckt

Der Sprecher des irakischen Einsatzkommandos, Jahja Rasul, sagte, die Lufteinsätze der US-Militärallianz und der irakischen Luftwaffe spielten bei der Offensive eine entscheidende Rolle.

Peschmerga-Kommandant Nadschat Ali sagte, die irakischen Truppen hätten einige Dörfer ohne Widerstand eingenommen. In zwei Orten habe es aber Kämpfe gegeben. IS-Kämpfer hätten als Sichtschutz vor Luftschlägen Ölvorräte in Brand gesteckt.

Militärexperten zufolge kommt es in der ersten Phase darauf an, ob es den Regierungstruppen gelingt, Mossul von den anderen Regionen im Irak abzuschneiden, die der IS noch kontrolliert. Die Menschen in Mossul wurden vom Militär aufgefordert, sich wegen der Angriffe von Gebäuden fernzuhalten, die der IS nutzt. (sda/reu)

IS-Offensive im Irak in Bildern

Islamischer Staat

USA schicken 400 Soldaten in die Schlacht um die IS-Hochburg Rakka

Dutzende Tote: Terrormiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Anschlägen in Homs

Hipster im Irak: Bart in der Menge

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Die jungen Soldaten des «IS»: Kindheit, Jugend, Selbstmordattentat

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

«Für präzise Angriffe»: US-Luftwaffe schickt erstmals B-52-Bomber gegen «IS»

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Kampf gegen «IS»: Deutschland richtet «Tornado»-Basis in der Türkei ein

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Der «IS» verliert und verliert – setzt die Terrormiliz jetzt auf Giftgas?

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • giandalf the grey 24.03.2016 11:29
    Highlight FUCK'EM UP!
    31 0 Melden
    600

Erzbischof von Mossul: «In fünf Jahren gibt es im Irak keine Christen mehr»

Vor dem US-Einmarsch von 2003 lebten 1,5 Millionen Christen im Irak. Heute sind weniger als 300'000 von ihnen übrig. Sie fliehen nicht nur vor den «IS»-Terroristen, sondern auch vor der Gleichgültigkeit ihrer muslimischen Nachbarn. Erzbischof Thimothaeus Mussa al-Schamani hat resigniert. Der würdevolle Mann mit dem kurzen grauen Bart steht der Erzdiözese von Bartilla und Mar Mattai vor, die im Umland der irakischen Grossstadt Mossul liegt.

2014 hatte die Terrormiliz «Islamischer Staat» …

Artikel lesen