International

Es sei «ein entscheidender Moment, um die Kinder zu schützen und sichere Passagen zu öffnen», damit die in der Stadt lebenden 1.5 Millionen Zivilisten, darunter 600'000 Kinder, die Stadt verlassen könnten, erklärte Save The Children am Dienstag. Bild: AZAD LASHKARI/REUTERS

NGO fordert Fluchtkorridore für 600'000 Kinder in Mossul

01.11.16, 19:40 02.11.16, 08:35

Angesichts der ins Stadtgebiet von Mossul vorrückenden irakischen Soldaten hat die Menschenrechtsorganisation Save The Children Fluchtkorridore für die rund 600'000 Kinder in der IS-Hochburg gefordert.

Es sei «ein entscheidender Moment, um die Kinder zu schützen und sichere Passagen zu öffnen», damit die in der Stadt lebenden 1.5 Millionen Zivilisten, darunter 600'000 Kinder, die Stadt verlassen könnten, erklärte Save The Children am Dienstag.

«Wir können nicht warten, bis sich die Situation von Aleppo wiederholt, während wir noch die Möglichkeit haben, die Kinder aus der Kampfzone zu holen»

Maurizio Crivellaro, Irak-Direktor von Save The Children

Beginn der «wirklichen Befreiung» Mossuls

Rund zwei Wochen nach dem Beginn der Offensive auf Mossul hatten die irakischen Streitkräfte zuvor den Beginn der «wirklichen Befreiung» der Stadt verkündet. Irakische Spezialeinheiten drangen am Dienstag bis in das Gebiet Dschudaidat al-Mufti im Südosten der Grossstadt vor, wie das irakische Oberkommando mitteilte.

«Wir können nicht warten, bis sich die Situation von Aleppo wiederholt, während wir noch die Möglichkeit haben, die Kinder aus der Kampfzone zu holen», erklärte Maurizio Crivellaro, Irak-Direktor von Save The Children, mit Verweis auf die syrische Grossstadt Aleppo. In deren Ostteil sind rund 250'000 Menschen seit Juli von jeder Versorgung abgeschnitten. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Was beim iPhone X wirklich neu ist

Zwei Tote bei Flugzeugabsturz beim Creux-du-Van 

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Calais

So lief der Dwamena-Deal wirklich ab. Wir haben exklusiv die Whatsapp-Protokolle

Totale Sonnenfinsternis in den USA – hier gibt's den Livestream der NASA

Sebastian Kurz greift Erdogan an

Frauenleiche ist die vermisste Journalistin

Um den Dienstag zu überstehen, brauchst du diese 16 Fail-GIFs

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Erzbischof von Mossul: «In fünf Jahren gibt es im Irak keine Christen mehr»

Vor dem US-Einmarsch von 2003 lebten 1,5 Millionen Christen im Irak. Heute sind weniger als 300'000 von ihnen übrig. Sie fliehen nicht nur vor den «IS»-Terroristen, sondern auch vor der Gleichgültigkeit ihrer muslimischen Nachbarn. Erzbischof Thimothaeus Mussa al-Schamani hat resigniert. Der würdevolle Mann mit dem kurzen grauen Bart steht der Erzdiözese von Bartilla und Mar Mattai vor, die im Umland der irakischen Grossstadt Mossul liegt.

2014 hatte die Terrormiliz «Islamischer Staat» …

Artikel lesen