International

Es sei «ein entscheidender Moment, um die Kinder zu schützen und sichere Passagen zu öffnen», damit die in der Stadt lebenden 1.5 Millionen Zivilisten, darunter 600'000 Kinder, die Stadt verlassen könnten, erklärte Save The Children am Dienstag. Bild: AZAD LASHKARI/REUTERS

NGO fordert Fluchtkorridore für 600'000 Kinder in Mossul

01.11.16, 19:40 02.11.16, 08:35

Angesichts der ins Stadtgebiet von Mossul vorrückenden irakischen Soldaten hat die Menschenrechtsorganisation Save The Children Fluchtkorridore für die rund 600'000 Kinder in der IS-Hochburg gefordert.

Es sei «ein entscheidender Moment, um die Kinder zu schützen und sichere Passagen zu öffnen», damit die in der Stadt lebenden 1.5 Millionen Zivilisten, darunter 600'000 Kinder, die Stadt verlassen könnten, erklärte Save The Children am Dienstag.

«Wir können nicht warten, bis sich die Situation von Aleppo wiederholt, während wir noch die Möglichkeit haben, die Kinder aus der Kampfzone zu holen»

Maurizio Crivellaro, Irak-Direktor von Save The Children

Beginn der «wirklichen Befreiung» Mossuls

Rund zwei Wochen nach dem Beginn der Offensive auf Mossul hatten die irakischen Streitkräfte zuvor den Beginn der «wirklichen Befreiung» der Stadt verkündet. Irakische Spezialeinheiten drangen am Dienstag bis in das Gebiet Dschudaidat al-Mufti im Südosten der Grossstadt vor, wie das irakische Oberkommando mitteilte.

«Wir können nicht warten, bis sich die Situation von Aleppo wiederholt, während wir noch die Möglichkeit haben, die Kinder aus der Kampfzone zu holen», erklärte Maurizio Crivellaro, Irak-Direktor von Save The Children, mit Verweis auf die syrische Grossstadt Aleppo. In deren Ostteil sind rund 250'000 Menschen seit Juli von jeder Versorgung abgeschnitten. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen