International

Hassan Ruhani heute in New York. Bild: EPA/EPA

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

20.09.17, 19:18 21.09.17, 06:25

Irans Präsident Hassan Ruhani hat die scharfe Kritik von US-Präsident Donald Trump gegen die Islamische Republik mit deutlichen Worten gekontert. Dessen Rede vor der UNO vom Vortag sei «ignorant, absurd und abscheulich».

Die USA hätten Milliarden für Frieden und Stabilität im Nahen Osten ausgegeben, sagte Ruhani am Mittwoch in seiner Rede bei der UNO-Generaldebatte in New York. Gebracht habe das in der Region aber nur «Krieg, Elend, Armut und den Aufstieg von Terrorismus und Extremismus».

Ruhani erklärte, dass die Raketen und andere militärische Fähigkeiten des Iran nur der Selbstverteidigung dienten. «Wir können nicht die Bürger in vielen unserer Städte vergessen, die Ziele der Langstreckenraketen vom irakischen Diktator Saddam Hussein in dessen achtjährigem Krieg gegen uns wurden», sagte Ruhani. Der bewaffnete Konflikt zwischen beiden Ländern begann 1980 mit einer irakischen Invasion im Iran.

Trump hatte den Iran in seiner ersten Rede vor der UNO-Vollversammlung am Dienstag als «Schurkenstaat» angeprangert und das unter seinem Amtsvorgänger Barack Obama unterzeichnete Atomabkommen als «Schande» bezeichnet. Über das Abkommen sei «noch nicht das letzte Wort gesprochen», fügte er hinzu.

Ruhani nennt Trump einen «schurkischen Anfänger»

Ruhani drohte am Mittwoch in seiner Rede für den Fall einer Verletzung des Abkommens durch die USA oder einen anderen Vertragspartner mit einer entschiedenen Reaktion. «Der Iran wird das Abkommen nicht zuerst verletzten, aber auf jede Verletzung durch die Partner werden wir entschlossen und resolut antworten.»

«Es wäre sehr schade, wenn das Abkommen von schurkischen Anfängern auf der politischen Bühne zerstört werden würde», sagte Ruhani. «Wenn die neue US-Regierung das Abkommen verletzt, verletzt sie nur ihre eigene Glaubwürdigkeit.»

Kontrollen statt Sanktionen

Die USA und Israel werfen dem Iran vor, nach Atomwaffen zu streben. Die Regierung in Teheran weist die Vorwürfe zurück. Die von den UNO-Vetomächten sowie Deutschland 2015 nach jahrelangen Verhandlungen mit Teheran geschlossene Übereinkunft verpflichtet den Iran, seine Urananreicherung zu zivilen Zwecken drastisch herunterzufahren und verschärfte internationale Kontrollen zuzulassen.

Im Gegenzug sollen die Strafmassnahmen gegen das Land schrittweise aufgehoben werden. Nach Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde hält sich der Iran an das Abkommen.

USA wollen Atomabkommen ändern

Dennoch verlangte US-Aussenminister Rex Tillerson Änderungen am Atomabkommen mit dem Iran. Dieses müsse «wirklich überarbeitet werden», forderte er.

Der Vertrag sei «nicht streng genug» und reiche nicht aus, um das Atomprogramm des Iran zu bremsen, sagte Tillerson am Dienstag (Ortszeit) dem Fernsehsender Fox News.

Die USA hofften deshalb auf die Unterstützung ihrer europäischen Partner, um das dem Iran klarzumachen. «Wir können beinahe den Countdown zählen bis zu dem Moment, wo sie ihre Atomwaffenfähigkeiten wieder herstellen werden», warnte der US-Aussenminister. (sda/dpa/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Bis zu einer Milliarde für Olympiakandidatur

Er hat sie schon, so kriegst du sie: Die neue 10-er-Note ist im Umlauf

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Liebe Männer, lasst euch von der Sexismus-Debatte nicht verunsichern. Benutzt euer Hirn.

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

Bürki patzt: BVB blamabel auf Zypern 

So kriegst du die neue 10-er-Note schon heute

1 Franken pro Tag – die Billag wird günstiger

Alle Artikel anzeigen

Video des Tages: Ignazo Cassis: Der neue Bundesrat

59s

Ignazo Cassis: Der neue Bundesrat

Video: srf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
61Alle Kommentare anzeigen
61
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • malu 64 22.09.2017 11:21
    Highlight Ich traue dem Iran mit der jetzigen Führung mehr als den USA! Der Iran ist ein Land mit grossem Potential! Das Land wird ganz gezielt schlecht gemacht!
    14 3 Melden
  • Awesome-O 22.09.2017 09:56
    Highlight Ich frage mich das jetzt schon länger... wer sind die Guten? wer die Bösen? Muss ich meine Ansichten betreffend US und A, Iran, Russland, Syrien, Israel ändern? ...glaube so langsam schon...
    8 4 Melden
  • Gratwanderer 22.09.2017 03:29
    Highlight Die Gschäftlimacher in den USA haben mit Trump ihren Anführer gefunden der die Bigotterie des Terrorregiemes der Saudischen Welt gleichzeitig Waffen in Mia. Höhe verkaufen deren Öl wieder einkaufen und dann den Krieg gegen den Terror führen wollen. Das ist vollkommen schizophren und nur Marktwirtschaftlich zu erklären. Und wir könnten anstatt inden Kommentaren auf die eine oder andere Seite zu kommentieren unser Energieverhalten überdenken und zb. mit Strom, what ever, diesem Getue endlich den Riegel vorschieben. Wir hätten es in der Hand jeder Einzelne.
    7 1 Melden
  • Vanessa_2107 21.09.2017 00:47
    Highlight Kürzlich hat CNN Christiane Anampour Ruhani interviewt. Ich habe ihn als ruhigen, gescheiten und besonnenen Mann gesehen, dem ich mehr vertraue als einem Trump oder Netanyahu. Er hat noch davor gewarnt, das Abkommen zu gefährden, das war ein Tag vor Trumps Rede. Wie er es geahnt hätte. Man muss Trump stoppen
    65 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.09.2017 23:14
    Highlight "Die USA hätten Milliarden für Frieden und Stabilität im Nahen Osten ausgegeben, sagte Ruhani am Mittwoch in seiner Rede bei der UNO-Generaldebatte in New York. Gebracht habe das in der Region aber nur «Krieg, Elend, Armut und den Aufstieg von Terrorismus und Extremismus."

    Er bringt es perfekt auf den Punkt.

    79 2 Melden
  • Clayton 20.09.2017 23:10
    Highlight Ich empfehle dazu die UNO-Reden von Ghadaffi und Hussein zu schauen.
    19 5 Melden
    • maga84 21.09.2017 18:39
      Highlight Und ich die von Bush, Powell oder Blair.
      6 3 Melden
  • Sheez Gagoo 20.09.2017 23:08
    Highlight Erst muss sich Trump von einem Kommunisten anhören, wie freier Handel funktioniert und nun von einem Iraner, das Pactas zu servanten sunt. Und beide haben Recht. Ausser Trump.
    49 1 Melden
  • glüngi 20.09.2017 23:06
    Highlight ich finde jeder sollte eine atomwaffe bekommen. dann geben wir alle dieses lächerliche stgw90 das wir im schrank haben ab und ersetzen diese mit einer persöhnlichen interkontinentalrakete mit mindestends 8 sprengköpfen.
    12 21 Melden
    • HAL9000 21.09.2017 08:05
      Highlight
      20 0 Melden
  • Clayton 20.09.2017 23:03
    Highlight Wo sind jetzt die Kriegstreiber semperfi und weitere US-Fanboys? Ist gerade ungünstig weitere Lügen hier zu verbreiten!
    31 4 Melden
    • rodolofo 21.09.2017 07:16
      Highlight Das Andere Amerika ist immer noch da, auch wenn jetzt gerade der hässliche Trump als Böser Clown seine abgründigen Spässe vorführt und absurde Reden hält!
      Das sollten wir bei all unseren verächtlichen Tiraden über den fetten Grosskotz-Yankee nie vergessen!
      Und heute können wir sogar froh sein über den Sklavenhandel, der mit den AfroamerikanerInnen richtige MENSCHEN nach Übersee gebracht hat, die nebst ihrem herzlichen Wesen auch noch sehr viel tolle Musik mitgebracht haben!
      Trump aber repräsentiert den kriminellen Abschaum aus Europa, der Millionen von Bisons abgeschlachtet hat, zum Spass...
      36 11 Melden
    • Clayton 21.09.2017 09:35
      Highlight Es gibt kein anderes Amerika seit dem zweiten Weltkrieg; nein eigentlich schon seit seiner Gründung.
      16 2 Melden
  • Keinsozi 20.09.2017 22:39
    Highlight Was wollen die Amis eigentlich noch? Man bedenke das Israel auch eine Atommacht ist und darüber wird nie gesprochen, Auch Israel ist nicht in der Lage endlich Frieden zu schliessen.
    122 13 Melden
    • Clayton 20.09.2017 23:00
      Highlight Den Willen sie auch nicht sondern expandieren.
      19 5 Melden
  • Röschtigraben 20.09.2017 22:16
    Highlight Obwohl ich den Iran nicht mag (Regierung usw) feiere ich diesen Präsidenten gerade. Endlich mal jemand der Trump offen kontra bietet und sagt wie es ist.

    Was das Abkommen betrifft, hoffentlich steht Europa zu seinem Wort und gibt diesem "Zwängibueb" nicht nach
    97 14 Melden
    • Namenloses Elend 21.09.2017 05:24
      Highlight Habe gerade im Radio gehört, dass die EU sich an das Abkommen halten will und es auch keine Änderungen akzeptiert. Zumal der Iran seinen Teil der Forderungen auch einhält. Einzig Macron und das grossgewachsene Baby aus Us und A möchten Änderungen am Abkommen.
      40 1 Melden
  • Gummibär 20.09.2017 21:32
    Highlight Wenn man weiss wie tief amerikanische Firmen wie Dow Chemical und die ganze amerikanische Rüstungsindustrie in das wahabitische Königreich investiert sind, dann überrascht es nicht, dass Dealmaker Trump gegen den nicht-arabischen Iran hetzt.
    Ich hoffe die NATO Mitglieder lassen sich nicht in dieses Spielchen verwickeln.
    91 4 Melden
    • Clayton 20.09.2017 22:45
      Highlight Sie werden faktisch gezwungen.
      18 6 Melden
    • Sir Konterbier 21.09.2017 03:05
      Highlight Europa sollte unabhängiger werden. Den Amis haben wir zwar einiges zu verdanken, dennoch sollten wir stets die Objektivität bewahren und wie in diesem Fall nicht wegen kurzfristigen wirtschaftlichen Interessen den Amis den Hof machen, ich denke das schadete unserer Glaubwürdigkeit.
      29 1 Melden
  • rodolofo 20.09.2017 21:27
    Highlight Die USA könnten Glaubwürdigkeit erhalten, wenn sie ihre eigenen Atomwaffen verschrotten würden.
    Aber sie tun das Gegenteil!
    Sie modernisieren das Atomwaffen-Arsenal und Baues es sogar noch aus!
    Darum haben die USA überhaupt keine Autorität in der UNO, auch wenn sie sich mit Trump sehr autoritär verhalten.
    Atomwaffen sind grundsätzlich gefährlich und schlecht, ganz gleichgültig, in welchem Land sie stehen!
    72 6 Melden
    • Sir Konterbier 21.09.2017 03:10
      Highlight Für diese Aussage werde ich mir zwar einige Blitze einheimsen aber Atomwaffen haben stand jetzt die Welt friedlicher gemacht, weil jeder Angst hat auf den roten Knopf zu drücken gibt es keine totalen Kriege mehr... bleibt zu hoffen dass das auch in Zukunft so bleibt aber wie gesagt das Gleichgewicht des Schreckens, das auch bei mir Unbehagen auslöst, muss nicht zwingend etwas schlechtes sein.

      Ich weiss ja selber nicht wie ich denken soll aber nur schlecht ist es irgendwie auch nicht🤷‍♂️
      15 1 Melden
    • rodolofo 21.09.2017 07:02
      Highlight @ Sir Konterbier
      Ja, das ist quasi die "andere Seite des Scheissdrecks".
      Bleibt immer noch die Gefahr von menschlichen, oder technischen Fehlern, die zu einer grauenhaften Kettenreaktion führen können, wie wir nach drei GAU's in der sogenannt "friedlichen" Nutzung von Kernenergie sehr gut wissen.
      Die grösste Herausforderung für den modernen Menschen besteht heute darin, sich gewisse Möglichkeiten selber zu verbieten, wie den Umgang mit der Kernkraft, oder die Gentechnologie, weil diese Technologien zu riskant sind!
      Früher konnten wir das einfach nicht.
      Da war es leichter, vernünftig zu sein...
      12 0 Melden
    • Schnueffelix 21.09.2017 08:53
      Highlight Sorry, aber ein "Mexican Standoff" ist keine Lösung. Oder würdet ihr eine entsicherte Handgranate mit in den Ausgang nehmen, um im falle eines Überfalles gewappnet zu sein? Es braucht nur einen Spinner mit Machtbefugnissen und wenig Selbstkontrolle, und derer haben wir mehr als Genug zur Zeit, ob mit oder ohne Nukleararsenal.
      16 0 Melden
  • Domsh 20.09.2017 21:24
    Highlight Ruhani nennt Trump einen «schurkischen Anfänger»
    Schön dass jemand des Deppen richtig an seinen Platz verweist.
    Ich stelle mir gerade vor wie er kocht vor Wut, haha.
    Ivanka hat ihm sicher das Smartphone weggenommen, sonst würde Twitter schon brennen...
    80 5 Melden
  • chicadeltren 20.09.2017 21:05
    Highlight Ich kann Irans Streben nach Atomwaffen durchaus verstehen. Gibt ja kein Land auf der Welt, das sie bei einem Atomangriff verteidigen würde...
    49 5 Melden
  • amore 20.09.2017 20:56
    Highlight Wenn Israel die Atombombe haben darf, dann darf sie Iran auch haben.
    78 9 Melden
    • kleiner_Schurke 20.09.2017 23:01
      Highlight Was für ein seltsamer Schluss. Israel hat keine Regierung die permanent den Finger auf den Knopf hat. Das sieht beim Iran ganz anders aus!
      1 42 Melden
    • Fabio74 21.09.2017 07:29
      Highlight @schurke Hast Belege direkt aus Teheran dafür? Vermutlich nicht.
      Halte von einem Gottesstaat nichts. Aber die westliche Verlogenheit ein faschistisches Gebilde wie Saudi-Arabien, das den Terror fördert, als Allierten zu bezeichnen, und sen failed State Pakistan dazu, als einfach nur heuchlerisch
      29 0 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 21.09.2017 10:39
      Highlight @schurke naja die letzten Jahre hatte ich eher das Gefühl, Israel wolle Iran von der Landkarte tilgen, als umgekehrt...
      21 3 Melden
  • Beri_sha_24a 20.09.2017 20:44
    Highlight Ruhani wäre einer, der den Iran wirklich vorwärts bringen könnte, und das nicht nur wirtschaftlich. Er hat aber so einen Ayatolah über sich, der Reformen nur mühsam zu lässt und ultra-konservativ ist. Darum ist die Angst der Amis schon begründet. Wenn nach Ruhani jemand wie Ahmadinetschad kommt, dann gute Nacht.
    44 68 Melden
    • Fabio74 20.09.2017 21:13
      Highlight Die Angst vor einem kollabierenden Pakistan müsste viel grösser sein. Ebenso vor dem faschistischen Saudi-Arabien, das Jemen in die Steinzeit bombt und seinen faschistischen Islam verbreitet.
      137 3 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 20.09.2017 21:57
      Highlight Was war an Ahmadinedschad schlimm?
      15 62 Melden
    • Hashtag 20.09.2017 22:02
      Highlight Wenn die Geschichte des Iran analysiert wird ist klar, dass die USA und Grossbritannien einen nicht unwesentlichen Anteil an der Macht des Ayatolah haben.

      Der Iran wird einfach seit Jahren als Fremdbild aufgebaut.
      91 4 Melden
    • Firefly 20.09.2017 22:40
      Highlight In den USA ist bereits nach jemandem wie Ruhani jemand wie Ahmadinetschad gekommen. Good night and good luck!
      31 5 Melden
    • Beri_sha_24a 20.09.2017 22:55
      Highlight @Sebastian Ahmadineirgendöppis war Erdogan vor Erdogan. Radikal-konservativer Islamist der nur Anfeindungen suchte und andersdenkende gelinde gesagt schickanierte.
      6 2 Melden
    • Raphael Stein 20.09.2017 23:10
      Highlight ....Wenn nach Ruhani jemand wie Ahmadinetschad kommt, dann gute Nacht.

      Das ist eine Einschätzung die ich teile. Nicht ganz "Gut Nacht" aber schon mal Lichter löschen, salopp ausgedrückt.
      9 4 Melden
    • Taebneged 21.09.2017 00:09
      Highlight Ich habe mehr Angst vor den Amis nach der Rede von Donald Duck. Was eigentlich keiner verstehen kann: Die USA rüstet auf als würde es kein Morgen geben und verlangen gleichzeitig von den sogenannten "Schurkenstaaten", dass diese es nicht tun dürfen. Man sollte bedenken. Die USA haben an so ziemlich jedem Krieg in der Neuzeit mitgemacht und das an vorderster Front. Es scheint das Businesskonzept der USA zu sein.
      32 0 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 21.09.2017 10:40
      Highlight @berisha, hast du Belege dafür? Kam mir nicht so vor...
      2 2 Melden
    • Raphael Stein 21.09.2017 11:06
      Highlight Wendelspiess, die Frage nach Belegen tönt immer so gut, nicht?

      Bezüglich Ahmadinedschad, frag mal ein paar Iraner oder vorallem Iranerinnen nach Belegen.
      Nicht einmal Irans Revolutionsführer Chamenei war nach den Jahren der Regierung Ahmadinedschad's noch "begeistert". A, war und ist bloss ein Populist und nährt die Pfründe seiner Freunde. Für die Führung eines Landes wie der Iran, welches sich in einer heiklen Lage befindet, eindeutig nicht der richtige Präsident. Die zweite Amtszeit von A. war begleitet von massiven Wahlfälschungen.
      3 2 Melden
  • Nuka Cola 20.09.2017 20:28
    Highlight Wenns nicht von solch immenser Bedeutung für uns alle wäre, könnte man ja über diesen Kindergarten lachen...
    68 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.09.2017 20:25
    Highlight ....mannmannmann... muss mein Weltbild überarbeiten. Hätte mir jemand vor 2 jahren gesagt, dass Iran gegenüber den Vereinigten Staaten schlüssiger, überzeugender und vernünftiger Argumentiert, ich hätte laut gelacht!!
    247 10 Melden
    • Alnothur 20.09.2017 21:19
      Highlight Das hat der Iran aber vor 2 Jahren auch schon...
      70 8 Melden
  • Therealmonti 20.09.2017 20:20
    Highlight Ruhani ist auf jeden Fall vertrauenswürdiger aals Trump.
    227 15 Melden
    • T0815 20.09.2017 22:32
      Highlight Wer hätte das gedacht... als ich aufwuchs, war immer klar: USA gut, Iran böse, heute habe ich mehr Vertrauen in Ruhani als in Trump... wobei die Medien mit der ständigen anti Trump Berichten auch zu diesem Weltbild beitragen.
      37 4 Melden
    • TheMan 20.09.2017 23:50
      Highlight Therealmonti ähm Nein ist er nicht. Trump ist Nicht glaubwürdig, gut. Aber auch Ruhani ist es ebenso wenig. Um das aber zu verstehen, müsste man verstehen mit wem Muslime, Verträge aushandeln dürfen. Sie dürfen mit jedem Verträge aushandeln. Müssen sich aber an keine Verträge halten, wen der Gegenüber ein Ungläuber ist. Wen du Ruhani glaubst und Vertraust bitte. Ich nicht.
      3 23 Melden
    • Taebneged 21.09.2017 00:12
      Highlight Ich glaube Trump macht das bewusst mit den Medien als Handlanger. Den Rest macht er via Twitter.
      9 0 Melden
    • Fabio74 21.09.2017 07:31
      Highlight @The Man Red doch keinen Mist. Der Iran hält sich ans Abkommen.
      Und ja die feinen Christen halten ihre Verträge sauber ein...
      17 0 Melden
    • TheMan 21.09.2017 07:49
      Highlight Fabio dan frag mal Israel, was diese von Friedensvertäge usw mit Muslime halten. Nichts. Den diese Verträge, sind nicht mal Das Papier wert, auf dem es steht. Sogar die Tinte ist Teurer als so ein abkommen und hat mehr Wert.
      3 21 Melden
    • Therealmonti 22.09.2017 03:59
      Highlight @TheMan. Total daneben, was Du hier absonderst. Du beleidigst Millionen rechtschaffener Menschen, u.a. auch viele Schweizer Bürger. Ob jemand einen Vertrag einhält oder sein Wort bricht, hat nichts mit seiner Religion zu tun. Trump ist Christ, er hat als Immobilien-Hai aktenkundig schon zig Verträge gebrochen.
      5 1 Melden
    • TheMan 22.09.2017 12:14
      Highlight Therealmonti es gibt ei Unterschied zwischen Muslimischen Länder und EU. Wir haben Gesetze die einen Schriftlichen Vertrag Bindend macht. Im Islam, einen Vertrag mit einem Ungläubigen/Andersgläubigen ist nur so lange Gültig, so lange die Muslimische Seite profitiert. Siehe in Israel. Die Israelis halten den Friedensvertrag so lange Aufrecht, bis die Hamas wieder Raketen schickt. Meistens sogar länger.
      1 6 Melden
    • Therealmonti 22.09.2017 15:13
      Highlight Machst Du Witze, TheMan? Israel hält einen Friedensvertrag ein?
      3 2 Melden
    • TheMan 22.09.2017 16:54
      Highlight Therealmonti ja tun Sie. Kein Witz.
      1 3 Melden
  • Vanessa_2107 20.09.2017 20:19
    Highlight Da hoffe ich schwer, dass die europäischen Staaten zu dem Abkommen stehen werden und nicht den Amis und Israel Recht geben werden. Eine Frechheit wie sich Trump über den Iran geäussert hat und was die noch von ihnen verlangen. Netanjahu/Israel ist wie Trump/USA, beide meinen, Alle müssten nach ihrer Nase tanzen, sie dürfen sich alles erlauben und die anderen haben gefälligst zu gehorchen, was für eine Arroganz!
    207 11 Melden
    • Clayton 20.09.2017 20:32
      Highlight Der Typ macht Angst

      58 9 Melden
    • patztop 20.09.2017 21:43
      Highlight Es gibt kaum einen Premierminister oder Präsidenten auf der Welt, welcher eine Selbstwahrnehmung hat, welche so extrem davon abweicht, wie einem die anderen Spitzenpolitiker wahrnehmen. Es ist unglaublich was dieser Netanyahu von sich hält. Er hat Churchill als Vorbild und hält sich deshalb für die Wiedergeburt dessen. Dasselbe macht er mit Israel. Er redet, als ob Israel eine Weltmacht ist, ohne welche der Rest der Welt nicht überleben könnte. Wenn Israel nicht überlebt, dann weil dieser Blender so lange an der Macht war und alles Kapital wegen seiner Inkompetenz verspielt hat.
      69 3 Melden
    • beaetel 20.09.2017 23:35
      Highlight Er hat Angst und kultiviert diese auch, so bleiben die Militärs an der Macht, Feindbild sei Dank und im Innern kann man zu jeder Zeit den Ausnahmezustand ausrufen, gleichbedeutend mit der Aushebelung des demokratischen Rechtstaates. Da verdienen einfach zu viele Leute am Krieg - Frieden machte sie zu Loosern. Traurig.
      16 0 Melden
    • TheMan 20.09.2017 23:52
      Highlight Ihr wisst schon, die meisten Moderne Geräte haben Israelisch sachen in sich. Die Wissen was Sie bauen und für was dies Gut ist. Die werden Irgendwo in jedem Gerät ein Ausschalter verbaut haben. Besonders in Lebenswichtigen Geraten, Gefährlich. Doch Lebenswichtig für Israel. Den das ist Ihre Lebensversicherung. Intelligente Menschen leben dort.
      2 22 Melden
  • Ni e le ma? 20.09.2017 20:12
    Highlight "Die USA und Israel werfen dem Iran vor, nach Atomwaffen zu streben."

    Welch Ironie 😅
    224 10 Melden
    • TheMan 20.09.2017 23:53
      Highlight Nein leider Tatsache.
      0 19 Melden
    • Keinsozi 26.09.2017 10:19
      Highlight Die Amis sind heute die grösste Gefahr für die Menschheit. Präsident Busch hat die Annäherung beider Korea Mit seiner Politik wieder zu Nichte gemacht, auch das vorbei fliegen nahe der Grenze zu Nortkorea ist eine Provokation und führ so zu keinem Ergebnis
      1 0 Melden

Gesetzesentwurf steht: US-Regierung will Klimaplan von Obama abschaffen

Die US-Regierung will den Klimaplan von Ex-US-Präsident Barack Obama stoppen. US-Umweltminister Scott Pruitt kündigte an, er werde am Dienstag in Washington einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des sogenannten «Clean Power Plan» der Vorgängerregierung unterzeichnen.

Nach diesem Programm sollten Kraftwerke ihren Schadstoffausstoss bis 2030 um 32 Prozent im Vergleich zu 2005 reduzieren. Das war ein Grundpfeiler von Obamas Klimastrategie.

Der Oberste Gerichtshof legte die Pläne aber 2016 auf Eis. …

Artikel lesen